+++ Fußball-Transferticker +++ Benedikt Höwedes vor Absprung nach Moskau

Wird sich Benedikt Höwedes nach seinem Jahr in Turin ganz aus Gelsenkirchen verabschieden? Schalkes Sportvorstand Heidel deutet es an. Und: Dortmund wartet auf Axel Witsel. Die Transfers und Gerüchte des Tages.

Benedikt Höwedes (August 2017)
DPA

Benedikt Höwedes (August 2017)


+++ KURZ VOR TRANSFER +++

Nach seinem Jahr bei Juventus steht Schalkes zurückgekehrter Ex-Kapitän Benedikt Höwedes erneut vor einem Wechsel, dieses Mal zum russischen Meister Lok Moskau. Schalkes Sportvorstand Christian Heidel bestätigte den geplanten Medizincheck des 30-Jährigen: "Bene wird am Montag oder Dienstag den Medizincheck machen. Anschließend wird es noch ein Treffen zwischen dem Lok-Management, Höwedes und seinem Management geben", sagte Heidel der "Bild"-Zeitung. Als Ablösesumme für den Weltmeister von 2014 seien nach Informationen der "Bild" und des "Kicker" fünf Millionen Euro im Gespräch.

Höwedes kam 2001 zu Schalke 04, seit 2007 spielte er im Profikader. Beim russischen Meister Lokomotive Moskau würde der Innenverteidiger auf einen alten Bekannten treffen: Mit Jefferson Farfán spielte Höwedes zwischen 2008 und 2015 in Gelsenkirchen. (ngo/dpa/sid)

+++ GERÜCHTEKÜCHE +++

Wechselt Witsel zum BVB?

Borussia Dortmund möchte Belgiens Nationalspieler Axel Witsel verpflichten, und wenn es nach dem belgischen Fernsehsender RTBF geht, steht der Wechsel kurz bevor. Der 29-jährige Mittelfeldspieler solle demnach am heutigen Montag den Medizincheck absolvieren und anschließend einen Vertrag beim BVB unterschreiben.

Dem widersprach nun aber der "Kicker". Dortmund wolle zwar Witsel. Der habe aber mehrere Optionen zur Auswahl. Zudem bestreite sein Klub Tianjin Quanjian (China) die Gültigkeit einer Klausel, die Witsel einen Abgang für eine festgeschriebene Ablöse (angeblich 20 Millionen Euro) ermöglicht. Der BVB teilte auf Nachfrage mit, man kommentiere derartige Spekulationen grundsätzlich nicht.

Für die Borussia wäre das ein spektakulärer Transfer. Witsel hatte mit Belgien bei der WM in Russland den dritten Platz belegt und gehörte in sechs der sieben WM-Spiele zur Startformation. Allerdings ist Dortmund auf Witsels Position im Mittelfeldzentrum bestens besetzt. Der Belgier wäre dort der sechste Spieler mit Startelfansprüchen. (mon/dpa)

Axel Witsel
AFP

Axel Witsel

+++ VERKAUF? VERBLEIB! +++

Kruse bleibt Bremer - vorerst

Max Kruse wird auch in der neuen Saison für Werder Bremen auflaufen. Dies bestätigte der Offensivspieler in einer Videobotschaft bei Facebook. "Ich wollte das nur mal klarstellen, damit sich das nicht wieder bis zum 31. August hinzieht", erklärte Kruse: "Ich habe mich entschieden, dieses Jahr definitiv bei Werder zu bleiben."

Der 30-Jährige besitzt an der Weser noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019. Zuletzt wurde er immer wieder mit anderen Klubs in Verbindung gebracht. Was über 2019 passiert, ließ Kruse offen. In der vergangenen Woche kündigte er in einem 11 Freunde-Interview an, sich Gedanken über einen Wechsel zu machen: "Ich werde nächstes Jahr 31, könnte 2019 erstmals ablösefrei wechseln, und ich war noch nie in meiner Karriere im Ausland. Da schlagen also zwei Herzen in meiner Brust." (mon/dpa)

Was macht eigentlich Lewandowski?

Bayern-Trainer Niko Kovac hat erneut betont, dass er für die neue Saison mit Torjäger Robert Lewandowski plant. Der Stand sei ganz klar: "Er wird diesen Verein nicht verlassen", sagte der Coach in einem Interview des TV-Senders Sky Sports News HD vor der Rückkehr der Münchner von ihrer USA-Reise. Kovac räumte ein, dass sich der 29 Jahre alte Pole mit Abwanderungsgedanken beschäftige.

"Es ist richtig, dass Robert damit spielt, woanders hinzugehen", sagte Kovac. "Wir entscheiden. Robert hat einen Vertrag - ich weiß gar nicht wie lange -, den wird er so lange wie möglich hier erfüllen." Der Kontrakt von Lewandowski läuft noch bis 2021. (mon/dpa)

Gbamin darf Mainz nicht verlassen

Der Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder hat einen Verkauf von Mittelfeldspieler Jean-Philippe Gbamin ausgeschlossen. "Er bleibt", sagte der 42-Jährige im österreichischen Trainingslager und versicherte, dass auch ein teures Millionenangebot daran nichts ändern werde. Ein solches habe Schröder bereits erhalten. "Das Angebot lag über dem für Abdou Diallo", sagte er. Diallo hatten die Rheinhessen in diesem Sommer für 28 Millionen Euro an Dortmund verkauft.

Gbamin soll gehalten werden, dabei vermeidet der 22-Jährige ein klares Bekenntnis zum FSV. "Der Transfermarkt ist noch nicht geschlossen, man wird sehen", sagte der Franzose im Trainingslager. Schröder forderte, dass die Diskussion nun beendet werden müsse. "Jetzt haben beide Seiten ihr Statement abgegeben, damit ist es auch gut. Man sollte keine Fronten aufbauen", sagte er. (mon/dpa)



insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pless1 30.07.2018
1. BVB-Mittelfeld
Das wäre ein echter Qualitätsgewinn für die Borussia. Dass Quantität genug da ist im Mittelfeld ist ja kein Gegenargument. Ich denke auch, dass da noch Abgänge zu verzeichnen sein werden, Kandidaten wären in erster Linie wohl Rode und Sahin. Aber selbst Kagawa ist nicht mehr unumstritten und es ist auch möglich, dass Weigl noch wechselt, was ich außerordentlich bedauern würde.
Oihme 30.07.2018
2. Witsel
Ich muss zugeben, dass ich die unbedingte Notwendigkeit des Witsel-Transfers nicht sehe. Außer vielleicht, dass er mit einer festgeschriebenen Ablöse von 20 Mio eher ein Schnäppchen ist. Aber dafür hat er bislang auch noch nie in "großen" Vereinen gespielt und dort auf sich aufmerksam gemacht. Und für so eine "Katze im Sack" sind ein Jahresgehalt von kolportierten 10 Mio + nun wirklich ein klein wenig überzogen.
payblack 30.07.2018
3. Wer am meisten zahlt, da geh ich hin.
Söldner eben. St. Petersburg, China, nun wohl Borussia Dortmund wenn es sein muss. Und das alles im besten Fußballalter, eine erstaunliche Biografie ist es auf jeden Fall. Aber nein, beim BVB verdient er ja gar nicht viel, er kommt wegen der Nordkurve - ganz bestimmt.
Oihme 30.07.2018
4. Die ...
Zitat von payblackSöldner eben. St. Petersburg, China, nun wohl Borussia Dortmund wenn es sein muss. Und das alles im besten Fußballalter, eine erstaunliche Biografie ist es auf jeden Fall. Aber nein, beim BVB verdient er ja gar nicht viel, er kommt wegen der Nordkurve - ganz bestimmt.
... "Nordkurve" als festes Element der Fankultur gibt es bei den Bayern, insofern hätten Sie mit der Söldner-Klassifizierung natürlich recht. Aber das wollten Sie ja bestimmt nicht sagen, oder? :-)
Pela1961 30.07.2018
5.
Zitat von OihmeIch muss zugeben, dass ich die unbedingte Notwendigkeit des Witsel-Transfers nicht sehe. Außer vielleicht, dass er mit einer festgeschriebenen Ablöse von 20 Mio eher ein Schnäppchen ist. Aber dafür hat er bislang auch noch nie in "großen" Vereinen gespielt und dort auf sich aufmerksam gemacht. Und für so eine "Katze im Sack" sind ein Jahresgehalt von kolportierten 10 Mio + nun wirklich ein klein wenig überzogen.
Naja, lieber Oihme. Nicht nur, dass er "bislang" noch nie in großen Vereinen gespielt hat - das wird sich auch bei einem Wechsel nach Dortmund erst einmal nicht ändern :-).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.