SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

05. Februar 2013, 13:24 Uhr

Bänderriss im Knie

Klose fällt zwei Monate aus

Ohne Miroslav Klose in der WM-Qualifikation gegen Kasachstan: Der Stürmer muss wegen eines Bänderrisses im rechten Knie mehrere Wochen pausieren. Vor allem seinen Club Lazio Rom trifft der Ausfall seines torgefährlichsten Spielers hart.

Hamburg - Miroslav Klose fällt länger aus als befürchtet. Der 34 Jahre alte Stürmer muss wegen eines Bänderrisses im rechten Knie rund zwei Monate pausieren. Damit verpasst der 126-malige Nationalspieler neben dem Testspiel am Mittwoch gegen Frankreich (21 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) auch die beiden WM-Qualifikationspartien des DFB-Teams gegen Kasachstan (22. und 26. März).

Bei seinem Club Lazio Rom sorgte die Neuigkeit für schlechte Stimmung. "Das hätte es nun wirklich nicht gebraucht", sagte Präsident Claudio Lotito. Mit Glück könnte Klose beim Stadtderby am 7. April gegen AS Rom wieder einsatzbereit sein. Lazio kämpft als Tabellendritter der Serie A um die direkte Qualifikation für die Champions League kommende Saison. Klose hat in 20 Liga-Spielen zehnmal getroffen und ist damit der torgefährlichste Spieler seines Teams.

"Klose wird sich aller Voraussicht nach keiner Operation unterziehen müssen. Er wird spätestens am Mittwoch nach Rom zurückkehren, um sich hier behandeln zu lassen. Er wird voraussichtlich bis zu acht Wochen ausfallen, wir warten auf zusätzlichen Untersuchungen, um genauer sein zu können", sagte Lazios Teamarzt Roberto Bianchini laut italienischen Medien.

Für das deutsche Team wird gegen Frankreich - und wohl auch gegen Kasachstan - Bayerns Mario Gomez anstelle von Klose stürmen. Auf die Nominierung eines weiteren Angreifers gegen Frankreich verzichtete Bundestrainer Joachim Löw. Er widersprach zuletzt auch Gerüchten, er habe Leverkusens Stürmer Stefan Kießling bereits die Zusage gegeben, ihn für die Spiele gegen Kasachstan zu nominieren.

ham/dpa

URL:

Mehr auf SPIEGEL ONLINE:


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH