Ex-Kapitän der Nationalmannschaft: Michael Ballack beendet seine Karriere

Der "Capitano" will nicht mehr: Michael Ballack gibt das Ende seiner Karriere als Fußballprofi bekannt. Er wurde viermal Deutscher Meister, dreimal Pokalsieger, einmal englischer Meister - aber ein internationaler Titel blieb ihm verwehrt.

Getty Images

Hamburg - Fußballprofi Michael Ballack hat seine aktive Karriere beendet. Das teilte der ehemalige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft am Dienstag über seinen Anwalt mit. "Mit 36 Jahren blicke ich auf eine lange und wunderbare Zeit im Profifußball zurück, von der ich als Kind nie zu träumen gewagt hätte", hieß es in Ballacks Erklärung.

"Er war einer der Größten, die der deutsche Fußball je hervorgebracht hat. Ich ziehe meinen Hut vor ihm und finde es gut, dass er jetzt aufgehört hat und nicht noch drei Jahre irgendwo in der Provinz drangehängt hat", sagte Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund.

Ballack war in der vergangenen Saison noch in der Bundesliga bei Bayer Leverkusen aktiv gewesen, am 5. Mai dieses Jahres bestritt er für den Club sein letztes von insgesamt 267 Bundesligaspielen. Sein im Sommer auslaufender Vertrag wurde nicht verlängert. "Es war ein Privileg, mit erstklassigen Trainern und fantastischen Mitspielern zusammenzuarbeiten. Sicher wird es mir fehlen, nicht mehr vor 80.000 Fans zu spielen oder ein Tor zu schießen", so Ballack.

"Die Zeit ist reif, aufzuhören"

Zuletzt war der Mittelfeldspieler noch mit einem Club in Australien in Verbindung gebracht worden. Ein Wechsel kam aber nicht zustande. "Die letzten Monate ohne aktiven Fußball haben mir aber gezeigt, dass die Zeit reif ist, aufzuhören", sagte Ballack. "Ich freue mich jetzt auf ein neues Kapitel in meinem Leben und danke meiner Familie und all den großartigen Menschen, die mich gefördert, gefordert, begleitet und unterstützt haben. Sie alle haben großen Anteil an meinem Erfolg."

Fotostrecke

20  Bilder
Michael Ballack: Tore, Titel, Tränen
In der Nationalmannschaft war Ballack über viele Jahre der unumstrittene "Capitano". Ballack bestritt 98 Länderspiele, wurde Vizeweltmeister 2002, Vize-Europameister 2008 und WM-Dritter 2006. Von 2004 bis zum Ende seiner Auswahl-Karriere war er Kapitän der DFB-Elf. Am 3. März 2010 absolvierte Ballack beim 0:1 gegen Argentinien sein letztes Länderspiel. Die WM 2010 hatte er wegen einer schweren Fußverletzung nach einem Foul von Kevin-Prince Boateng verpasst. Danach war er von Bundestrainer Joachim Löw nicht mehr berücksichtigt worden.

"Das Einzige, was ich hätte machen können, wäre vielleicht konsequenter zu mir gewesen zu sein und eher zurückzutreten", hatte Ballack anschließend zu seinem unfreiwilligen Abschied im DFB-Team gesagt. Das vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) angebotene Abschiedsspiel im Sommer 2011 hatte er ausgeschlagen. Es seien beide Seiten nicht ganz unschuldig an der damaligen Situation gewesen, so Ballack.

"Ich habe Michael stets als Stütze und sehr guten Spieler mit überragenden Qualitäten schätzengelernt", sagte Löw nun nach dem Rücktritt Ballacks. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach würdigte Ballack als einen außergewöhnlichen Spieler, der für den DFB und den Stellenwert des gesamten deutschen Fußballs enorm viel geleistet habe. "Es wäre schön, wenn Michael mit seiner großen Erfahrung dem Fußball erhalten bleibt, in welcher Funktion auch immer", sagte der DFB-Boss.

Internationaler Titel bleibt Ballack verwehrt

Im Clubfußball wurde Ballack mit seinen Vereinen 1. FC Kaiserslautern, Bayern München und Bayer Leverkusen insgesamt viermal deutscher Meister und dreimal Pokalsieger. Mit dem FC Chelsea holte er einmal die englische Meisterschaft und dreimal den FA-Cup.

Neben den vielen Erfolgen erlebte Ballack aber auch bittere Niederlagen. Ein internationaler Titel blieb ihm verwehrt. 2002 verpasste er das WM-Endspiel (0:2 gegen Brasilien) wegen einer Gelbsperre aus dem Halbfinale. Dort hatte Ballack der DFB-Elf durch seinen 1:0-Siegtreffer gegen Südkorea den Finaleinzug ermöglicht. Eine weitere Enttäuschung erlebte der 36-Jährige im Champions-League-Finale 2008 mit dem FC Chelsea. Im Elfmeterschießen unterlag sein Club damals Manchester United. Seine letzte große Niederlage kassierte Ballack dann mit der Nationalmannschaft im EM-Finale 2008 in Wien gegen Spanien (0:1).

mib/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Michael Ballack
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

Themenseiten Fußball
Tabellen