Bayern-Ikone Schweinsteiger erhält Abschiedsspiel in München

Als Bastian Schweinsteiger 2015 nach 17 Jahren den FC Bayern verließ, war die Stimmung unterkühlt. Nun soll der 33-Jährige doch noch angemessen verabschiedet werden.

Bastian Schweinsteiger
Bongarts/Getty Images

Bastian Schweinsteiger


17 Jahre hatte Bastian Schweinsteiger für den FC Bayern München gespielt, bevor er erstmals in seiner Profikarriere den Verein wechselte. Am Samstag hat der FC Bayern nun bekanntgegeben, dass der Mittelfeldspieler am 28. August ein Abschiedsspiel in München bekommen wird. Schweinsteiger habe beim FC Bayern "eine außergewöhnliche Karriere hingelegt und damit eine äußerst erfolgreiche Ära mitgeprägt", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenige.

Gegner wird Schweinsteigers aktueller Klub, Chicago Fire, sein. Dort hatte der Weltmeister von 2014 kürzlich sein 2017 begonnenes Engagement um ein Jahr verlängert. In seinem Abschiedsspiel wird der 33-Jährige je eine Halbzeit für beide Teams absolvieren. Er sei "ein wichtiger Bestandteil der Bayern-Familie gewesen und wird es immer bleiben. Es stand für uns außer Frage, einem so verdienten Spieler mit einem Abschiedsspiel vom FC Bayern München 'Danke' zu sagen", sagte Rummenigge.

Schweinsteiger war mit 13 Jahren in die Jugend der Bayern eingestiegen und hatte mit den Profis achtmal die Deutsche Meisterschaft, siebenmal den DFB-Pokal und zweimal den Supercup gewonnen. Außerdem war er Teil der Mannschaft, die 2013 unter dem heutigen Trainer Jupp Heynckes das Triple aus Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League holte. Insgesamt bestritt er 500 Pflichtspiele für die Profimannschaft - nur sieben Spieler kommen auf mehr Einsätze.

2015 wechselte er zu Manchester United in die Premier League - auch weil er in München nicht mehr richtig gebraucht wurde. Seine Verabschiedung fiel damals recht kühl aus. Von England aus wechselte Schweinsteiger in die Major League Soccer zu Chicago Fire.

Bastian Schweinsteiger
DPA

Bastian Schweinsteiger

"Ich freue mich sehr darüber, wieder in der Allianz Arena aufzulaufen und hoffentlich auf viele Fans des FC Bayern München zu treffen, die mich seit Anfang meiner Karriere begleitet haben", sagte Schweinsteiger, der vor dem 5:2-Erfolg gegen Hoffenheim auf der Videoleinwand eingeblendet wurde. "Insbesondere freue ich mich auf die Südkurve, da wir immer ein besonderes Verhältnis hatten." Dort wurde nach der Bekanntgabe besonders gejubelt.

tip/dpa/sid



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sylkeheimlich 27.01.2018
1.
Ich habe mich sehr gefreut und sofort, noch im Stadion Karten fürs Spiel gekauft! Herrlich! Der Fußballgott kehrt zurück und bekommt, so wie es sich gehört, einen würdigen Abschied.
spon_2937981 27.01.2018
2. Selbstverständlich
NATÜRLICH bekommt Schweinsteiger ein Abschiedsspiel. Soweit ich mich erinnern kann, war das schon direkt bei seinem Wechsel so vorgesehen. Nun ist es eben an der Zeit. Persönlich denke ich, dass einige Irritationen (nicht nur in der Causa Schweinsteiger) zum größten Teil auf die Person Rummenigge zurückzuführen sind, weil der einfach nahezu emotionslos an die Dinge herangeht und ihm anscheinend häufig genug Fingerspitzen- und Taktgefühl fehlt, von Empathie und dem Bewusstsein für das richtige Timing ganz zu schweigen.
comfortzone 28.01.2018
3. Vermarktung bis zum Abwinken
Das macht man doch nur, um Herrn Schweinsteiger noch ein hübsches Sümmchen zukommen zu lassen - denn an wen die Einnahmen des sog. "Abschiedsspiels" gehen, ist doch klar - sportlich hat das "null" Wert.
spon_2937981 28.01.2018
4.
Zitat von comfortzoneDas macht man doch nur, um Herrn Schweinsteiger noch ein hübsches Sümmchen zukommen zu lassen - denn an wen die Einnahmen des sog. "Abschiedsspiels" gehen, ist doch klar - sportlich hat das "null" Wert.
Bei einem Abschiedsspiel geht es niemals um den sportlichen Aspekt. Es geht - wie der Name sagt - um Abschied, sowie um Ehrerweisung, Gelegenheit für die Fans, einen verdienten Spieler nochmal zu sehen und zu feiern etc. (Von mir aus auch um das Geld, irgendwas wird ja damit gemacht. Wenngleich da sicher sehr viel geringerer Eintritt genommen wird als bei Pflichtspielen.)
olli0816 28.01.2018
5. Sehr schöne Geste
Schweinsteiger war jahrelang Leistungsträger bei Bayern und ist ein super Spieler. Von daher freut es mich für ihn sehr. Ich denke, Hoeness war nicht ganz unschuldig an dem Spiel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.