+++ Fußball-Transferticker +++ Piqué hält Barcelona die Treue

Gerard Piqué hat seinen Vertrag beim FC Barcelona verlängert. Juventus Turin buhlt um zwei deutsche Nationalspieler. Alle Wechsel und Spekulationen gibt es hier im Ticker.

Gerard Piqué
AFP

Gerard Piqué


+++ Beschlossene Sache ++++

Piqué verlängert in Barcelona

Der FC Barcelona hat den Vertrag mit seinem Innenverteidiger Gerard Piqué bis 2022 verlängert. Die festgeschriebene Ablösesumme für den 30-Jährigen beträgt nun 500 Millionen Euro. Piqués ursprünglicher Vertrag wäre bis 2019 gegangen. Der Verteidiger wurde in Barcelonas Jugendakademie La Masia ausgebildet, ehe er 2004 zu Manchester United wechselte. Nach dem Gewinn der Champions League 2008 kehrte er zurück. Piqué demonstrierte besonders zu Zeiten der Katalonien-Krise eine starke Verbundenheit mit seiner Heimat. Dafür wurde er von den spanischen Fans mehrfach angefeindet. (tip/sid)

Schweinsteiger bleibt in den USA

Bastian Schweinsteiger bleibt mindestens ein weiteres Jahr bei Chicago Fire in der nordamerikanischen Profiliga MLS. Das teilte der Verein am Mittwoch (Ortszeit) mit. "Ich bin sehr froh, erneut bei Chicago zu unterschreiben und das fortzusetzen, was wir 2017 gestartet haben", wurde der 33 Jahre alte frühere Nationalspieler auf der Homepage des Clubs zitiert. Schweinsteigers Vertrag war mit dem Ende der Saison und dem Playoff-Aus gegen die New York Bulls ausgelaufen. Der Mittelfeldspieler spielt seit dem 21. März 2017 für Chicago. In 24 Einsätzen erzielte er drei Tore und bereitete sechs Treffer vor. (aha/dpa)

Bastian Schweinsteiger
AP

Bastian Schweinsteiger

Abschied nach zwölf Jahren Arsenal

Nach zwölf Jahren beim FC Arsenal ist Offensivspieler Theo Walcott zum FC Everton gewechselt. Die Ablösesumme für den 47-fachen englischen Nationalspieler soll umgerechnet bei geschätzten 22,5 Millionen Euro liegen. Walcott hat in 397 Partien für Arsenal 108 Tore erzielt, stand in dieser Saison aber noch nicht in der Startelf der Londoner bei einem Premier-League-Spiel. Sein bislang letztes Länderspiel für England bestritt der 28-Jährige im November 2016. Everton hatte sich zuvor in der Offensive bereits mit dem türkischen Angreifer Cenk Tosun verstärkt. (aha/dpa)

Augsburg verkleinert seinen Kader

Nach der Verpflichtung von Mario Gomez hat der VfB Stuttgart einen weiteren Neuzugang für die Offensive geholt. Außenbahnspieler Erik Thommy wechselt vom FC Augsburg zu den Stuttgartern und unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Der 23-Jährige war schon in der Jugend für die Augsburger aktiv und kommt in dieser Saison bislang auf sechs Bundesliga-Einsätze. In der vergangenen Saison hatte ihn der FCA an den SSV Jahn Regensburg ausgeliehen. (aha/dpa)

Ntep kehrt nach Frankreich zurück

Bundesligist VfL Wolfsburg leiht Offensivspieler Paul-Georges Ntep bis zum Saisonende an den französischen Erstligaklub AS St. Etienne aus. Das teilte der Klub aus Niedersachsen am Mittwoch mit. Der 25 Jahre alte Ntep war im Januar 2017 für etwa fünf Millionen Euro von Stade Rennes nach Wolfsburg gekommen und sollte den zu Paris Saint-Germain gewechselten Nationalspieler Julian Draxler ersetzen. Er bestritt bisher 15 Bundesligaspiele, davon fünf in der bisherigen Saison. Ein Tor gelang ihm bislang noch nicht. Seit Vertrag in Wolfsburg läuft bis 2021. (aha/dpa)

+++ Gerüchte, Gerüchte +++

Juventus bleibt an Can und Özil dran

Klub-Generaldirektor Giuseppe Marotta hat bestätigt, dass sich Juventus Turin um die Verpflichtung des deutschen Nationalspielers Emre Can vom FC Liverpool bemüht. Da der Vertrag des 24-Jährigen am Ende der Saison auslaufe, "dürfen wir Verhandlungen mit ihm beginnen, und das haben wir getan", sagte Marotta bei Sky Sport Italia. Laut "Corriere dello Sport" will Juve auch Mesut Özil aus der Premier League in die Serie A lotsen. Der Vertrag des offensiven Mittelfeldspielers des FC Arsenal läuft ebenfalls am Saisonende aus. Angeblich ist aber auch Manchester United mit Teammanager José Mourinho am ehemaligen Schalker und Bremer interessiert. (aha/sid)

Wenger nennt Sánchez-Wechsel zu Manchester United wahrscheinlich

"Ich arbeite seit 30 Jahren an Transfers und vermutlich wird der Wechsel zustande kommen", kommentierte Arsenal-Coach Arsène Wenger das Buhlen von Manchester United um seinen Stürmer Alexis Sánchez. "Aber es kann auch jederzeit in sich zusammenfallen". Im Gegenzug deutete er einen möglichen Wechsel von Henrich Mchitarjan nach London an. Wenger drückte seine Wertschätzung für den Armenier aus, der unter José Mourinho nicht mehr erste Wahl ist. (tip/Reuters)



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
troy_mcclure 18.01.2018
1.
Der sympathische Brauseklub aus Leipzig holt wohl ein Nachwuchstalent aus Lissabon (Embalo, 16 (!!!) Jahre alt) für einen zweistelligen (sic!) Millionenbetrag.
nn280 18.01.2018
2. Was ist mit Auba?
Wird es noch etwas mit einem schnellen Wechsel oder hat sich Thema schon wieder erledigt?
skeptikerjörg 18.01.2018
3.
Zitat von nn280Wird es noch etwas mit einem schnellen Wechsel oder hat sich Thema schon wieder erledigt?
Neueste Info zu Auba (heute, 18:00) ist, dass er für das Spiel morgen in Berlin nicht im Aufgebot ist. Laut Michael Zorc 'ist er nicht bei der Sache und mit den Gedanken woanders'. Wenn ich Arsène Wengers Aussage von heute, er spreche erst über Transfers, wenn sie in trockenen Tüchern sind, dazu nehme, dann deutet alles auf Abflug hin.
diewildedreizehn 18.01.2018
4. Sehe ich ähnlich
Zitat von skeptikerjörgNeueste Info zu Auba (heute, 18:00) ist, dass er für das Spiel morgen in Berlin nicht im Aufgebot ist. Laut Michael Zorc 'ist er nicht bei der Sache und mit den Gedanken woanders'. Wenn ich Arsène Wengers Aussage von heute, er spreche erst über Transfers, wenn sie in trockenen Tüchern sind, dazu nehme, dann deutet alles auf Abflug hin.
Es wird wohl nur noch um den Preis gehen - und darum, dass man bei einem potentiellen Ersatz so weit als möglich ist. Alles in allem mal wieder ein echtes Trauerspiel. Wo gibt's denn sowas? Ein Stammspieler und Leistungsträger macht nun seit Wochen Zirkus (ohne Affe) und wird im Winter verkauft um Ruhe ins Team zu bekommen. Was lernt man daraus? Beim BVB muss man nur richtig Rabatz machen und der Preis muss stimmen. Das haben die Abgänge der vergangenen Jahre deutlich gemacht. Schade. So wird das nichts mit dem zweiten Leuchtturm.
james-dean 18.01.2018
5.
Zitat von diewildedreizehnEs wird wohl nur noch um den Preis gehen - und darum, dass man bei einem potentiellen Ersatz so weit als möglich ist. Alles in allem mal wieder ein echtes Trauerspiel. Wo gibt's denn sowas? Ein Stammspieler und Leistungsträger macht nun seit Wochen Zirkus (ohne Affe) und wird im Winter verkauft um Ruhe ins Team zu bekommen. Was lernt man daraus? Beim BVB muss man nur richtig Rabatz machen und der Preis muss stimmen. Das haben die Abgänge der vergangenen Jahre deutlich gemacht. Schade. So wird das nichts mit dem zweiten Leuchtturm.
Der größte Witz an der Sache ist, dass Aubameyang erst kürzlich seinen Vertrag um 1 Jahr verlängert hat und dafür ein ordentliches Handgeld abkassiert hat. Der hat den Verein mal so richtig an der Nase lang geführt und ordentlich abgezockt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.