Krise bei Bayer Leverkusen: Alles im Dutt

Von

Die fünfte Pflichtspielniederlage in Folge hat die Krise von Bayer Leverkusen verschärft - Trainer Robin Dutt steht nach der Heimpleite gegen seinen Ex-Club Freiburg beim Vizemeister vor dem Rauswurf. Der Coach ist auch an seinen eigenen Ansprüchen gescheitert.

Bayer-Coach Dutt: Tage in Leverkusen scheinen gezählt Zur Großansicht
Bongarts/Getty Images

Bayer-Coach Dutt: Tage in Leverkusen scheinen gezählt

An diesem letzten Märztag, der auch der letzte Arbeitstag von Leverkusens Trainer Robin Dutt gewesen sein könnte, ist es noch einmal ganz sinnvoll, an den Anfang des Monats zurückzublicken. Der SC Freiburg hatte damals gerade den letzten Tabellenrang verlassen, Bayer Leverkusen schnupperte nach dem 2:0-Erfolg über den FC Bayern an den Champions-League-Plätzen. Vier Wochen und vier Spieltage ist das her, und in der Zwischenzeit haben sich die Verhältnisse umgekehrt.

Bayer hat seitdem alles verloren, der Trainer steht vor dem Rauswurf. Freiburg hat fast alles gewonnen, der Coach wird gefeiert - von daher war der 2:0-Auswärtserfolg der Breisgauer in Leverkusen das fast logische Resultat.

Allein diese Feststellung ist an sich schon unerhört - wenn man sich die unterschiedlichen Voraussetzungen beider Clubs ansieht. Der Kader von Bayer Leverkusen ist ein Ensemble hochdekorierter und bestbezahlter Stars, ein Potpourri aus Nationalspielern: Stefan Kießling, Renato Augusto, André Schürrle, Simon Rolfes. Dagegen steht ein Freiburger Team williger und talentierter Profis, deren Bekanntheitsgrad über den Schwarzwald aber kaum hinausgeht: Jonathan Schmid, Matthias Ginter, Karim Guedé. Angriffsführer ist Sebastian Freis, bei seinem Vorgängerclub 1. FC Köln verschrien als Chancentod erster Güte.

Geschichte des Spiels ist die der beiden Trainer

Normalerweise kann ein solches Team bei Bayer nicht gewinnen. Aber Leverkusen und Freiburg sind derzeit wieder gute Beispiele dafür, wie wichtig Teamgeist, wie wichtig Motivationskunst im Fußball sind. Freiburg hat beides. Leverkusen fehlt es.

Von daher kann die Geschichte dieses Spiels auch nicht ohne die beiden Trainer erzählt werden. Robin Dutt kam vor der Saison vom SC Freiburg nach Leverkusen. Er formulierte höchste Ansprüche und ließ selbst keinen Zweifel daran, dass er der richtige Mann sein werde, diese auch zu erfüllen. Dass man beim Champions-League-Teilnehmer Leverkusen ganz anders arbeitet als im beschaulichen Freiburg, hat er dabei sträflich unterschätzt: die Erwartungen des Bayer-Konzerns, die Umgebung mit den beiden Alphatieren in der Vereinsführung, Sportdirektor Rudi Völler und Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser, die auch im sportlichen Bereich mitzureden gewohnt sind.

Ruhe zum Arbeiten hat der 47-Jährige in dieser Saison fast nie gehabt. Er hat selbst allerdings einiges dazu beigetragen, indem er die Diskussionen um Michael Ballack nicht frühzeitig beendete, indem er in der Öffentlichkeit manch unglückliches oder missverständliches Wort sprach. Dazu kam und kommt ein erhebliches Verletzungspech - Dutt hat fast nie mit seiner Wunschelf spielen können.

Dutt lernt die Fallhöhe in Leverkusen kennen

Die Fallhöhe in Leverkusen ist hoch, und nach der fünften Pflichtspielniederlage in Serie hat Dutt sie kennengelernt. Noch am Samstagabend wurde bereits darüber spekuliert, dass sich der Verein trennt, Völler gemeinsam mit dem finnischen Ex-Profi Sami Hyypiä das Team bis zum Saisonenende betreut und dann in Ruhe nach einem Coach für die kommende Spielzeit gesucht wird.

"Für unsere Leistung gibt es einen Verantwortlichen, und der bin ich", hat der Trainer nach der Pleite gegen Freiburg gesagt. Das zumindest hat Dutt schon sehr klar erkannt.

Einen Verantwortlichen für die Leistung des Gegners gibt es auch - Dutts Nach-Nachfolger in Freiburg, Christian Streich. Streich und Dutt haben jahrelang im Breisgau zusammengearbeitet, der eine als Chefcoach, der andere als Nachwuchstrainer. Aber unterschiedlicher kann man nicht sein. Dutt, der seine Emotionen zuweilen hinter Süffisanz verbirgt, Streich, der sich wie ein Fußball-Besessener benimmt, überschäumend am Spielfeldrand. Seine Trainer-Kompetenz verschwindet zuweilen hinter diesem öffentlichen Bild des Kumpel-Typen.

In Freiburg hat Streich ganz offensichtlich die richtige Ansprache gefunden. Seit er in der Winterpause den glücklosen Marcus Sorg abgelöst hat, scheint eine ganz andere Mannschaft auf dem Platz zu stehen - was nicht nur daran liegt, dass das Team vor der Rückrunde mit drei, vier Zugängen geschickt verstärkt wurde. Die Mannschaft hat Schalke geschlagen, in Mönchengladbach und gegen Bayern München ein Unentschieden erreicht.

"Im Moment gelingt uns einfach viel", sagte Streich nach dem Sieg in Leverkusen. So einfach ist das.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ballack ist an allem schuld!
dr.FF 31.03.2012
Ganz einfach: Ballack ist schuld. Was, der spielt gar nicht mehr mit? Egal. Jetzt noch mal alle zusammen: Ballack war an allem schuld, ist schuld und wird schuld gewesen sein. Warum übernimmt nicht Herr Holzhäuser die Mannschaft? Der begnadete Fußballexperte, Alleskönner und Oberbescheidwisser? Der führt die Jungs doch locker noch in die Championsleague!
2.
shokaku 31.03.2012
Zitat von sysopBongarts/Getty ImagesDie fünfte Pflichtspielniederlage in Folge hat die Krise von Bayer Leverkusen verschärft - Trainer Robin Dutt steht nach der Heimpleite gegen seinen Ex-Club Freiburg beim Vizemeister vor dem Rauswurf. Der Coach ist auch an seinen eigenen Ansprüchen gescheitert. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,825020,00.html
Welche Krise? Wenn es auf die Schlussgerade der Saison geht vergeigt Loserkusen. Das ist keine Krise, das ist Normalität.
3. So ähnlich wie der Redakteur...
superM. 31.03.2012
Zitat von sysopBongarts/Getty ImagesDie fünfte Pflichtspielniederlage in Folge hat die Krise von Bayer Leverkusen verschärft - Trainer Robin Dutt steht nach der Heimpleite gegen seinen Ex-Club Freiburg beim Vizemeister vor dem Rauswurf. Der Coach ist auch an seinen eigenen Ansprüchen gescheitert. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,825020,00.html
Schon witzig, wie der tolle Herr Dutt noch vor gar nicht allzu langer Zeit gerade auch von den tollen Redakteuren (gerade auch von SPON) in den Himmel gelobt wurde, obwohl er noch gar nichts erreicht hat, mal ganz klar die Grenzen aufgezeigt bekommen! Schad`ihm nix...
4. Typisch
krampe65 31.03.2012
Passiert oft bei piefigen Provinzvereinen: Kaum gewinnt man gegen Bayern München, bildet man sich sofort ein, man könnte Fußball spielen und verliert anschließend die nächsten fünf Spiele. Bayern wächst daran und ist daher die einzige deutsche Mannschaft, die über Jahrzehnte immer(!) oben mitspielt.
5. xxx
hattrick73 31.03.2012
Besonders schön, angesichts der heutigen Situation, der Vorschlag von Holzhäuser, dass die ersten Vier in Zukunft im Play-off den Meister ausspielen. Tja, da wäre die Betriebsmannschaft ja nie dabei :-))) Euro-League hoffentlich für die echten Vereine Stuttgart, Bremen und Hannover, auch wenn Werder da im Moment nix verloren hat. Wolfsburg und Bayer können dann im Sommer ja für 10 Mio ( Bayer) und 60 Mio ( Wolfsburg) nachrüsten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußballbundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
Fotostrecke
Fußball-Bundesliga: Zittersieg für Hamburg, Leverkusen am Boden