Regionalliga Bayer Leverkusen meldet U23-Team ab

Bayer Leverkusen stellt seine Jugendarbeit um. Deshalb zieht der Club seine U23-Mannschaft zurück. Die Talente sollen künftig schneller an den Bundesliga-Kader herangeführt werden. Außerdem will Bayer noch intensiver auf Ausleihen setzen.

Bayer-Sportdirektor Völler: Noch stärker auf Ausleihen setzen
DPA

Bayer-Sportdirektor Völler: Noch stärker auf Ausleihen setzen


SPIEGEL ONLINE Fußball

Hamburg - Bayer Leverkusen meldet seine U23-Mannschaft nach dem Saisonende vom Spielbetrieb in der Regionalliga West ab. Der Bundesligist will künftig auf seine Reserve verzichten. Damit setzt der Club eine Option um, die nach der Änderung der Lizenzierungsbedingungen der Deutschen Fußball Liga (DFL) möglich ist. Ein entsprechender Antrag von Bayer war bei der DFL-Mitgliederversammlung Ende März verabschiedet worden.

Ziel sei es, die Nachwuchsarbeit neu auszurichten, sagte Leverkusens Geschäftsführer Michael Schade. Talente aus den U17- und U19-Teams sollen künftig schneller an den Bundesliga-Kader herangeführt werden.

"Wir mussten erkennen, dass unseren Top-Talenten der Sprung in die Bundesligamannschaft nicht über eine zweite Mannschaft in der vierten Liga gelingen kann", sagte Sportdirektor Rudi Völler. Stattdessen wolle der Club noch intensiver auf Ausleihen setzen. Das sei stets eine Win-Win-Situation, so Völler.

Auch der derzeitige Interimscoach und Jugend-Cheftrainer Sascha Lewandowski unterstützt die Entscheidung. "Mit den neuen Strukturen wollen wir in der Jugendarbeit ein Zeichen setzen, um sicherzustellen, dass unsere Top-Talente schneller und besser für den Profifußball gefördert und integriert werden."

Vor Leverkusen hatte bereits Eintracht Frankfurt angekündigt, seine U23 zurückzuziehen. Auch Zweitligist FSV Frankfurt will seine zweite Mannschaft abmelden. Der Großteil der Bundesligisten will aber am Unterbau festhalten, ergab eine Umfrage.

max/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
enivid 23.04.2014
1. Interessant
Mal eine andere Variante. Ich bezweifle aber, dass so eine Jugendarbeit überhaupt möglich ist. Gute Ausbildungsvereine haben alle eine U23: S04, FCB, BVB Die Zeit wird es zeigen.
bilch_76 23.04.2014
2.
Zitat von enividMal eine andere Variante. Ich bezweifle aber, dass so eine Jugendarbeit überhaupt möglich ist. Gute Ausbildungsvereine haben alle eine U23: S04, FCB, BVB Die Zeit wird es zeigen.
Das ist aber eigentlich kein wirkliches Argument ("alle haben das..."), denn Vizekusen hat nunmal wohl "erkannt", dass (a) neue Spieler in der ersten Mannschaft immer jünger sind, wenn sie dort anfangen und daher dann (b) eine (gute) U19 die eigentlich wichtigere Kombo für den heranzuführenden Nachwuchs darstellte. Die U23 wäre dann in der Tat verzichtbar, kost' nur Kohle, welches man sinnvoller in zB. Leihspieler investieren könnte. Insofern ist dieser Ansatz der sehr wahrscheinlich richtigere. Hätte zudem für die unteren "Amateur"ligen den nicht eben unerheblichen Vorteil, dass auf mittlere Sicht, die sehr spielstarken aber extrem unattraktiven zweiten Mannschaften (U23) verschwinden würden. Denn die machens den normalen Mannschaften zB. in der Regionalliga (4.) sehr schwer. Es kommen kaum Zuschauer, aber man verliert viele Spiele.
chris__78 23.04.2014
3.
Zitat von enividMal eine andere Variante. Ich bezweifle aber, dass so eine Jugendarbeit überhaupt möglich ist. Gute Ausbildungsvereine haben alle eine U23: S04, FCB, BVB Die Zeit wird es zeigen.
Die gute Jugendarbeit passiert doch schon vorher. Den Sprung von der U23 in die 1. Mannschaft schaffen jedoch nur sehr wenige...auch bei den genannten Vereinen (wirklich Bescheid weiß ich da aber nur bei Bayern). Oft konnten diejenigen, die es später schafften aber auch noch U19 spielen, wurden nur schon lieber in der 4. Liga im Herrenbereich eingesetzt, als noch im Jugendbereich (aktuell bei Bayern z.B. Höjbjerg und Green, denen man auch den Sprung später zutraut). Finde die Strategie von Leverkusen nicht verkehrt. Man belässt die Jungs im Jugendbereich und die Top Talente schnuppern bei Training oder je nach Talent auch Spielen schon bei den Profis rein. Und dann leiht man diejenigen denen man später zutraut es bei den Profis zu schaffen meben für 1-2Jahre an einen Zweit-, Dritt- oder Viertligisten aus. Man kann sich nämlich schon fragen, ob für die maximal 2-3 Talente pro Jahrgang wirklich eine ganze 4.Liga Mannschaft bereit gehalten werden muss. Da stehen ja auch ein paar Kosten dahinter. Und die zweiten Mannschaften sind bei den anderen Vereinen auch nicht gerade beliebt. Bringen keine Zuschauer und nehmen anderen Vereinen Plätze in den Ligen weg.
doc 123 23.04.2014
4. Zum KOTZEN...
Zitat von chris__78Die gute Jugendarbeit passiert doch schon vorher. Den Sprung von der U23 in die 1. Mannschaft schaffen jedoch nur sehr wenige...auch bei den genannten Vereinen (wirklich Bescheid weiß ich da aber nur bei Bayern). Oft konnten diejenigen, die es später schafften aber auch noch U19 spielen, wurden nur schon lieber in der 4. Liga im Herrenbereich eingesetzt, als noch im Jugendbereich (aktuell bei Bayern z.B. Höjbjerg und Green, denen man auch den Sprung später zutraut). Finde die Strategie von Leverkusen nicht verkehrt. Man belässt die Jungs im Jugendbereich und die Top Talente schnuppern bei Training oder je nach Talent auch Spielen schon bei den Profis rein. Und dann leiht man diejenigen denen man später zutraut es bei den Profis zu schaffen meben für 1-2Jahre an einen Zweit-, Dritt- oder Viertligisten aus. Man kann sich nämlich schon fragen, ob für die maximal 2-3 Talente pro Jahrgang wirklich eine ganze 4.Liga Mannschaft bereit gehalten werden muss. Da stehen ja auch ein paar Kosten dahinter. Und die zweiten Mannschaften sind bei den anderen Vereinen auch nicht gerade beliebt. Bringen keine Zuschauer und nehmen anderen Vereinen Plätze in den Ligen weg.
... keine Ahnung, wie man diese Leistung des aller-unsäglichsten Managers der Liga hier auch noch derartig schönschreiben kann. Gegen diesen Ignoranten, der es in Rom nach ziemlich genau 3 Wochen zur Entlassung gebracht hat, ist ja selbst ein Bobic noch Gold wert und jetzt nur weil die Pillen-Erzeuger massenhaft Geld nachschießen... man könnte geradezu KOTZEN bei derartiger Unfähigkeit... von Schiedsrichterschelte und unerkannten Phantomtoren sowie erneutes Bringen des bereits anerkannten Trainers einmal ganz abgesehen ...:-). Bayer.. ok, jedoch habt IHR ernsthaft bei all EUREN Möglichkeiten keinen besseren als diese WITZFIGUR als Manager, der schon als Natrionaltrainer keine Freude bereitet hat... Ich fass es ja mal kaum noch, wenns tatsächlich derartig sein sollte!
markgraf 24.04.2014
5. Das passt
zur Werkself ! Dies spart Geld für unnötige Nachwuchsarbeit-einfach typisch- dann lieber für Millionen Spieler kaufen und in der Bay Arena dem dortigen Tennispublikum kredenzen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.