Krise bei Bayer Leverkusen Völler darf die nächste Saison planen

Wer ist schuld am Absturz von Bayer Leverkusen? Von den Gesellschaftern des Werksklubs muss Sportchef Rudi Völler keine Konsequenzen fürchten. Nun soll schnell ein neuer Trainer her.

Leverkusens Sportchef Rudi Völler
DPA

Leverkusens Sportchef Rudi Völler


Bayer Leverkusen geht trotz der enttäuschenden Bundesliga-Saison mit Sportdirektor Rudi Völler und Geschäftsführer Michael Schade in die Zukunft. Völler und Schade sind bei vielen Bayer-Fans umstritten. Der Gesellschafterausschuss sprach beiden in einer Sitzung am gestrigen Mittwoch "das volle Vertrauen" aus. Dies gab der Werksklub nach einer ersten "Aufarbeitung der Saison" bekannt. Diese soll in den kommenden Wochen fortgesetzt werden, "um daraus gezielte Maßnahmen abzuleiten und umzusetzen", hieß es weiter.

Leverkusen, über Jahre Dauergast in der Champions League will zurück in die Erfolgsspur. "Wir sind fest davon überzeugt, dass dies unter der Führung von Michael Schade und Rudi Völler auch gelingen wird." Priorität haben die Suche nach einem neuen Trainer und die Kaderplanung. Tayfun Korkut wird am kommenden Samstag (15.30 Uhr High-Liveticker SPIEGEL ONLINE) im Spiel bei Hertha BSC zum letzten Mal auf der Trainerbank sitzen.

Gerüchte über einen Nachfolger für Korkut, der im Laufe der Saison für Roger Schmidt übernommen hatte, gibt es viele - scheinbar tut sich Bayer bei der Suche jedoch schwer. Frankfurts Trainer Niko Kovac schloss bereits einen Wechsel aus, Aues Coach Domenico Tedesco reagierte genervt auf die Spekulationen und im Fall von Thomas Tuchel (Borussia Dortmund) folgten schnelle Dementis von beiden Seiten.

Der Tabellenzwölfte Leverkusen hatte sich erst am vergangenen Spieltag vor dem drohenden Abstieg gerettet und will sich nach eigenen Angaben in der kommenden Spielzeit wieder für einen europäischen Wettbewerb qualifizieren. Dafür gelte es, "aus den Fehlern der abgelaufenen Saison zu lernen".

krä/dpa/sid



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
K:F 18.05.2017
1. Seit Schade geht es mit Bayer 04 Bergab
Wann will das bei Bayer 04 Leverkusen der Gesellschafterausschuss begreifen. Warum holt Bayer keinen GF der das Geschäft auch versteht? Schade bekommt nicht einmal die Kommunikation richtig hin, obwohl Schade ehemaliger Kommunikationsleiter der Bayer AG ist. Intern stimmt es bei Bayer 04 nicht, Jeder gegen Jenden.
michael_1976 18.05.2017
2. Schade
Kann mich dem Beitrag von K:F nur anschließen. Wann begreift der Gesellschafterausschuss, dass Herr Schade keinen Plan hat?
Hartmut Schwensen 18.05.2017
3. Der Fisch...
... stinkt vom Kopf zuerst.
briancornway 18.05.2017
4. Plan 04
Nach den beiden Pfostenschüssen im Spiel gegen Ingolstadt habe ich mich wirklich über Völler gewundert. Wenn man in die CL will, dann muss man den Spielern sagen, dass der Ball in's Tor soll und nicht nur an den Pfosten. Das sind Versäumnisse, die man einem Sportchef nicht durchgehen lassen darf. Quark beiseite: Ein Verein, der so sehr an die regelmäßige Teilnahme am internationalen Wettbewerb gewöhnt ist und eigentlich auch einen dazu passenden Kader hat (wie auch ein Absteiger), steht vor der Entscheidung: Kommen wir nächstes Jahr wieder hoch, oder müssen wir sofort einen Umbruch vornehmen? Bei Bayer hat man sich offenbar gegen einen Ausverkauf und Neustart entschieden. Finde ich vernünftig, denn die nächste Saison kann wohl nicht nochmal so blöd verlaufen wie die gerade endende.
Lankoron 18.05.2017
5. Welcher bekannte Trainer
wird denn zum Chaosclub kommen? Wenig Einfluss, zu spät für die Kaderplanung, kein internationaler Start, kaum entwicklungsfähige Jungspieler...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.