Bayer-Pleite gegen Barça: Trikotjagd statt Torschuss

Von , Leverkusen

Für mehr als Schadensbegrenzung reichte es nicht. Beim Champions-League-Spiel gegen Barcelona trat Bayer Leverkusen ohne Mut und Durchschlagskraft auf. Dabei hätten die Akteure für einen Sieg nur jenen Einsatz aufbringen müssen, den sie bei der Jagd nach Lionel Messis Trikot zeigten.

REUTERS

Genau nach einer Stunde Spielzeit demonstrierte Josep Guardiola, welche Bedeutung er dem Spiel gegen Bayer Leverkusen beimaß: Der Trainer des FC Barcelona wechselte Andrés Iniesta aus. Beim Stand von 2:1 aus Sicht der Spanier entschied sich der 41-Jährige dafür, den genialen Mittelfeldspieler des Champions-League-Titelverteidigers vom Platz zu nehmen. Dabei war Iniesta weder verletzt noch formschwach. Er sollte einfach nur geschont werden.

Zuvor wurden bereits Gerard Piquét und Xavi für nicht fit genug befunden, David Villa konnte wegen seines Schienbeinbruchs eh nicht mitwirken. Und so fehlten dem FC Barcelona schon von Beginn an drei spanische Weltmeister, mit Iniesta ging der vierte. Zu diesem Zeitpunkt standen mit Cesc Fàbregas, Carles Puyol, Daniel Alves und dem dreimaligen Weltfußballer Lionel Messi noch einige formidable Fußballer auf dem Platz. Für die Gastgeber aus Leverkusen war auch das sichtlich zu viel.

Leverkusen im Stile einer Handball-Mannschaft

Das Team bekam bei der 1:3 (0:1)-Niederlage gegen Barça eine Sonderlektion in puncto Ballbeherrschung, Passgenauigkeit, Disziplin, Kaltschnäutzigkeit und Mut. "Wir hatten heute leider keine echte Chance", brachte es Michal Kadlec auf den Punkt. Dabei hätte Bayers Außenverteidiger aber noch erwähnen müssen, dass sich die Werkself bereits vor dem Spiel selbst um jede Siegchance gebracht hatte.

Fotostrecke

14  Bilder
Bayer vs. Barça: Doppelter Sánchez, glückloser Castro
Trainer Robin Dutt schickte seine Mannen im Stile einer Handball-Mannschaft aufs Feld. Die Mannschaft agierte mit zwei tief stehenden Defensivriegeln und insgesamt neun Spielern, die allesamt rund um den eigenen Strafraum positioniert wurden. Bayer schien im eigenen Stadion überhaupt nicht darauf ausgerichtet zu sein, Tore erzielen zu wollen, sondern versuchte nur irgendwie keinen Gegentreffer zu kassieren.

Das eigene Pressing begann erst etwa 30 Meter vor dem eigenen Tor. Im Angriff sollte André Schürrle, nominell offensiver Mittelfeldspieler, für Gefahr sorgen. Er hatte in der gesamten ersten Halbzeit nicht einen Torschuss. Stattdessen überließ Leverkusen den Katalanen das Feld und den Ball. Im ersten Durchgang zählten die Statistiker 78 Prozent Ballbesitz zugunsten der Spanier. Leverkusen fokussierte sich auf eine Mischung aus italienischem Catenaccio und englischem Kick and rush.

Barcelona wäre über die Außen zu bezwingen gewesen

Bayers Mauertaktik funktionierte nur bis zur 41. Minute. Dann zerschoss ein genialer Außenristpass von Messi auf Alexis Sánchez alle Leverkusener Abwehrträume. Kadlec und Innenverteidiger Manuel Friedrich, die das Gegentor in einer Co-Produktion verbockt hatten, zeigten anschließend mehr Einsatzbereitschaft - allerdings ging es dabei weniger um den Ausgleich.

Das Duo eilte mit dem Halbzeitpfiff in strammem Tempo auf Messi zu und diskutierten mit großer Vehemenz mit dem Argentinier darüber, wer das durchgeschwitzte Trikot der Nummer zehn ergattern darf. "Manuel hat es mir quasi vor der Nase weggeschnappt", sagte Kadlec. Messi war jedoch so gütig und versprach dem Tschechen nach dem Schlusspfiff das zweite Jersey.

Scheinbar beflügelt von dem versprochenen Souvenir jagte der 27-Jährige Kadlec zu Beginn der zweiten Hälfte immerhin eine Flanke per Kopf ins Netz (52.) und demonstrierte damit, dass Barcelona sehr wohl Schwachpunkte besitzt. Dazu gehört das Spiel über die Außen genauso wie hohe Bälle auf die relativ kleinen Innenverteidiger. "Wir haben wirklich viel versucht, aber die hatten auf fast alles eine Antwort", sagte Leverkusens Simon Rolfes, der drei Minuten nach dem Ausgleich die erneute Führung durch Sánchez bestaunen durfte. "Das Problem an dem Spiel war: Man muss dem Ball so lange hinterlaufen, dass man erschöpft ist, wenn man ihn dann mal hat", sagte Rolfes. Damit meinte er auch und vor allem Messi.

"80 Minuten steht Messi auf dem Platz wie ein bedröppelter Junge und macht den Eindruck als könnte er gar kein Fußball spielen. Aber dann explodiert er einfach aus dem Nichts", sagte Stefan Reinartz. Reanto Augusto nannte den Argentinier "einfach unglaublich, genial", und Dutt sprach von "einem großartigen Spieler".

Da war sie wieder, die Bayer-Ehrfurcht der ersten Halbzeit. Sie scheint den Werksclub-Kickern und -Verantwortlichen jede Hoffnung, jede Träumerei, jeden Mut genommen zu haben. Stattdessen vergleicht Reinartz die Chance auf das Erreichen des Viertelfinals mit dem Gewinn beim Lotto, Kadlec spricht von einem "Weltwunder". Doch für das Ausscheiden in zwei Wochen gibt es immerhin einen netten Trost: Lionel Messi wird wieder zwei Trikots verschenken.

Bayer Leverkusen - FC Barcelona 1:3 (0:1)
0:1 Sánchez (41.)
1:1 Kadlec (52.)
1:2 Sánchez (55.)
1:3 Messi (88.)
Leverkusen: Leno - Corluka (90.+1 da Costa), Schwaab, M. Friedrich, Kadlec - Rolfes (77. Kießling), Reinartz - L. Bender, Castro, Schürrle (90. Bellarabi) - Renato Augusto
Barcelona: Víctor Valdés - Dani Alves, Mascherano, Puyol, Abidal - Fàbregas, Busquets, Iniesta (60. Thiago Alcántara) - Sánchez (85. Cuenca), Messi, Adriano (69. Pedro)
Schiedsrichter: Thomson (Schottland)
Zuschauer: 29.400 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Schwaab, Corluka, Castro (2) - Alcántara

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hier könnte ein Titel stehen
shokaku 15.02.2012
Zitat von sysopREUTERSFür mehr als Schadensbegrenzung reichte es nicht. Beim Champions-League-Spiel gegen Barcelona trat Bayer Leverkusen ohne Mut und Durchschlagskraft auf. Dabei hätten die Akteure für einen Sieg nur jenen Einsatz aufbringen müssen, den sie bei der Jagd nach Lionel Messis Trikot zeigten. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,815338,00.html
Wundert das jemanden? It is called Loserkusen for a reason. Dem Verein fehlt von jeher die nötige Gewinnermentalität, und mit den jetzigen Herzchen in den verantwortlichen Positionen, wird sich das auch nicht mehr ändern. Ist halt letzlich kein wirklicher Fußballverein sondern nur ein Teil der Bayer Werbekampagnen.
2. spieler
Nonvaio01 15.02.2012
Zitat von sysopREUTERSFür mehr als Schadensbegrenzung reichte es nicht. Beim Champions-League-Spiel gegen Barcelona trat Bayer Leverkusen ohne Mut und Durchschlagskraft auf. Dabei hätten die Akteure für einen Sieg nur jenen Einsatz aufbringen müssen, den sie bei der Jagd nach Lionel Messis Trikot zeigten. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,815338,00.html
die mehr darauf aus sind ein trikot in der pause zu bekommen, wuerde ich gar nicht mehr aufstellen. Das zeigt doch schon das die eine total falsche einstellung haben, man findet sich zur pause mit der niederlage ab und ist nur darauf aus ein trikot zu bekommen. Ich wuerde jeden mit einer strafe on 100000€ belegen und einer schriftlichen abmahnung. Das ist als wenn ein Boxer in der ringpause seinen gegner fragt ob er seine Boxhandschue haben kann.
3. komische ansichtsweisen
fat_abbot@web.de 15.02.2012
das barcelona in den ersten 45min quasi nur eine torchance hatte,und die unglücklicherweise gleich genutzt hat, ist wohl keinem aufgefallen?... Leverkusen hat das,gemacht,was man gg barcelona machen muss... als sie dann "mutiger" und offensiver spielten, hättes gut und gern noch 2-3ma öfter klingeln können... Man sollte halt auch mal gucken,gegen wen man gespielt hat... gegen barcelona fällt auch ManU,Real und Co kein Rezept ein,aber Leverkusen "hatte die Chance,Barcelona zu schlagen"...VERMESSEN, liebes Spiegelteam!
4. Träumen sie
n.holgerson 15.02.2012
Zitat von fat_abbot@web.dedas barcelona in den ersten 45min quasi nur eine torchance hatte,und die unglücklicherweise gleich genutzt hat, ist wohl keinem aufgefallen?... Leverkusen hat das,gemacht,was man gg barcelona machen muss... als sie dann "mutiger" und offensiver spielten, hättes gut und gern noch 2-3ma öfter klingeln können... Man sollte halt auch mal gucken,gegen wen man gespielt hat... gegen barcelona fällt auch ManU,Real und Co kein Rezept ein,aber Leverkusen "hatte die Chance,Barcelona zu schlagen"...VERMESSEN, liebes Spiegelteam!
Das ist doch ein Witz. Richtig, Barcelona hatte in der 1. Halbzeit im Grunde nur eine Halbzeit. Aber die hatten 80% Ballbesitz, haben noch Spieler "geschont" und jeder der Ahnung vom Fußball hat, hatte doch gesehen, selbst die die auf dem Platz standen, haben nicht mal 100% gegeben. Denken sie mal nach, dass war für Barca ein Auswärtsspiel, sie hielten hinten ohne Probleme die Null und haben das Spiel dominiert. Warum sollen die dann alles geben, lief doch super! Die haben doch nur abwarten müssen. Und auch das mit dem "mutiger" spielen scheint mir eher die Ansicht von jemanden zu sein, der wenig Ahnung vom Fußball hat. Da hat Leverkusen eine Halbzeit gar nichts zustande bekommen. Dann greifen sie ein paar mal an und es wird tatsächlich gefährlich und sie glauben tatsächlich, die hätten mit dieser Taktik eine Chance gehabt? Fakt ist, ab dem Moment in dem Leverkusen sich mal nach vorne getraut hatten, hat Barcelona doch enormen Platz gehabt. Also, Leverkusen hatte nie eine Chance und als sie versucht haben, selber nach vorne zu spielen, hatte Barca ja auf einmal die Torchancen... Wie gesagt, sie scheinen ein wenig naiv zu sein. Tatsächlich hatte Leverkusen nie eine Chance. Und hätte Leverkusen offensiver gespielt, dann wären zwar Typen wie sie von den paar Torchancen begeistert gewesen, aber Barca hätte Leverkusen aufgrund der freien Räume noch mehr zerlegt. PS: Was glauben sie eigentlich, was passiert wäre, wenn Leverkusen wie durch ein Wunder in Führung gegangen wäre und Barca hätte "Vollgas" gespielt? Ehrlich, "rosarote Brille" eines Fans ist schon ok. Aber wenn man so unterlegen ist, dann sollte man auch ein wenig realistisch sein!
5. Sportberichterstattung=wack
superfunk3000 15.02.2012
Und mal wieder ein Artikel den wirklich niemand braucht. Beängstigend, dass jemand für so einen Schwachsinn bezahlt wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Bayer Leverkusen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 30 Kommentare
Themenseiten Fußball
Tabellen