München gegen Dortmund Wo die Bayern Letzter sind

Wer ist der Beste? Bayern hat in der Bundesliga die meisten Punkte, aber das sagt noch gar nichts. Vor dem Spitzenspiel zwischen München und Dortmund die wichtigsten Fakten über beide Teams - mit überraschenden Ergebnissen.

Von

SPIEGEL ONLINE

Es gibt Fußballspiele, in denen es um mehr geht als Tore, Punkte oder Titel. Am Samstag, zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund, ist es mal wieder so weit. Das Duell zwischen Rekordmeister und Double-Gewinner muss eine epische Frage beantworten: Wer ist der Beste im ganzen Land?

Elf Punkte Vorsprung hat der FC Bayern vor dem 15. Spieltag auf den BVB. Wer da noch Spannung im Titelkampf sieht, glaubt auch an Märchen. Doch nach zwei Meisterschaften, einem Pokalsieg und fünf Demütigungen in den vergangenen sechs Pflichtspielen durch die Borussia und das anschließende Gerede von einer Wachablösung im deutschen Fußball will der FC Bayern mehr als nur die Meisterschaft.

Die Machtverhältnisse müssen endlich wieder zurechtgerückt werden. Helfen kann da kein noch so großer Vorsprung. Helfen kann nur ein Erfolg im direkten Vergleich. SPIEGEL ONLINE hat zusammen mit dem Sportdatenanbieter IMPIRE vorab beide Spitzenmannschaften verglichen - mit erstaunlichen Ergebnissen.

Wo Bayern Tabellenletzter ist

Zugegeben, man muss lange nach einer Statistik suchen, in der der souveräne Tabellenführer Bayern München ganz hinten steht. Die Rubrik erstaunt dann aber doch, zumindest auf den ersten Blick: In der gesamten Liga gibt es keinen Club, der weniger Zweikämpfe führt als die Münchner.

Laut IMPIRE sind es insgesamt 2680 nach 14 Spieltagen, umgerechnet rund 191 pro Partie. Wie das geht? Indem man viel Ballbesitz (60 Prozent) hat - und den Gegner vom eigenen Tor weghält. Die Bayern sind bisher nur in 1233 Defensivzweikämpfe verwickelt worden. Auch das ist unerreicht.

SPIEGEL ONLINE

Dortmunds 45 Minuten des Grauens

In der vergangenen Meistersaison hat Borussia Dortmund insgesamt 25 Gegentore kassiert. Im Jahr davor waren es sogar nur 22. Der Trend ist offensichtlich negativ, darauf deutet auch der bisherige Saisonverlauf hin. Schon 15 Mal musste BVB-Torwart Roman Weidenfeller den Ball bisher aus dem Netz holen. Besonders anfällig ist sein Team in der zweiten Halbzeit. 10 Gegentore (doppelt so viele wie in Hälfte eins) setzte es in diesem Zeitraum. Auffällig: Auch in der ersten Viertelstunde ist die Defensive des Titelverteidigers anfällig. Vier Mal fing sich der BVB hier ein Tor.

SPIEGEL ONLINE

Aus der Mitte entspringt ein Schuss

Eigentlich müsste es heißen: Schüsse. Denn beide Mannschaften verfügen über ein extrem gefährliches Mittelfeld. Die Müllers, Kroos und Ribérys sorgen in München für einen weiteren unglaublichen Wert: 57 Tore und Vorlagen gehen in dieser Saison bisher auf ihr Konto. Das ist einsame Spitze. Dortmunds Mittelfeld um Marco Reus und Mario Götze kommt auf 32 Tore und Vorlagen, der zweitbeste Wert in der Liga.

SPIEGEL ONLINE

Das ging daneben

40 Tore hat der FC Bayern bisher erzielt, so viel wie keine andere Mannschaft. Quell ewig währender Freude sind aber auch die Auftritte der Münchner nicht. Gleich 19 Großchancen vergab das Starensemble, Negativrekord in der Liga. Aber: Einzigartig ist der Tabellenführer auch in der Anzahl der herausgespielten Großchancen. An die 40 der Münchner kommt niemand heran, auch Dortmund (27) nicht. Auf Augenhöhe ist man schon eher bei den Pfosten- und Lattenschüssen (10/7).

SPIEGEL ONLINE

Konterkönige ohne Durchschlagskraft

Ein Quiz, ein Quiz! Welche Bundesliga-Mannschaft gilt als Erfinder des knüppelharten Gegenpressings? Richtig, der BVB. Blitzschnell den Ball erobern und umschalten, das gilt als eine der größten Fähigkeiten der Borussia. In dieser Saison klappt das bisher noch nicht so recht. Double-Gewinner Dortmund bekommt nun regelmäßig zu spüren, wie sich die Gegner in die eigene Hälfte zurückziehen. Das Spiel muss meist der BVB machen.

Aber auch nach gegnerischen Angriffen ist Dortmund nicht zielstrebig genug. Nur zehn Torschüsse nach Kontern sind der schlechteste Wert der Liga! Dabei erzielte der BVB aber immerhin drei Kontertore. Im Vergleich zum FC Bayern sind das mickrige Werte. Der Rekordmeister überrascht seine Gegner immer wieder mit Tempogegenstößen und kommt dabei bisher schon auf 33 Torschüsse und zehn Kontertore. Beides sind Ligabestwerte.

Aus der Balance

Die Bayern sind bisher kaum zu knacken. Nicht nur, dass fünf Gegentore nach 14 Spieltagen der Dortmunder Offensive am Samstagabend wenig Mut machen dürften. Der Rekordmeister lässt sich auch nicht überrumpeln, null Kontergegentore belegen, wie sorgsam die Bayern-Defensive arbeitet. Dortmund hingegen kassierte bereits fünf Tore nach gegnerischen Kontern. Das ist ligaweit nur unterer Durchschnitt.

SPIEGEL ONLINE

Und am längsten kann...

...der BVB. Also, laufen. Nur eine andere Bundesligamannschaft, der VfB Stuttgart, legt noch mehr Kilometer zurück als die Elf von Trainer Jürgen Klopp. Den Vergleich mit den Bayern gewinnt Dortmund dennoch locker. 119 Kilometer, das entspricht ungefähr der Entfernung von Hamburg nach Bremen, schafft die Borussia pro Spiel. Die Bayern kommen bisher nur auf 112 Kilometer. Ob es daran liegt, dass die Mannschaft von Jupp Heynckes in 12 von 14 Partien in Führung ging - und anschließend den Gegner laufen ließ?

SPIEGEL ONLINE



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sichernicht 30.11.2012
1. auf gehts, ihr roten!
die zeit ist reif!
Merkelfan 30.11.2012
2.
So ein Käse. Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 90 Minuten. Und der Ball hat die beste Kondition.
superM. 30.11.2012
3. Das letzte Pflichtspiel ...
... wurde 2:1 von München gewonnen.
vodihagen 30.11.2012
4. nur Vorsicht, das Herz schlägt schwarz-gelb!
Ich denke nicht, dass die Zeit reif ist! Wenn man das bayische Geeier in der CL gesehen hat, sieht man, dass da nicht wirklich Substanz ist! In der Rückrunde werden wir auch wieder den FC Hollywood erleben! Wenn der BVB am Samstag gewinnt, und davon gehe ich aus, ist die Meisterschaft auch kein Märchen mehr, wie der Autor meint! Letztes Jahr waren die Roten sich bei 8 Punkten Vorsprung auch schon so sicher und .......! Ich sage nur 5 : 2 in Berlin! Warten wir den Samstag mal ab!! :-))
vodihagen 30.11.2012
5. Schwacher Trost
Zitat von superM.... wurde 2:1 von München gewonnen.
Das war der Superpokal, den keiner so wirklich ernst nimmt! Aber man braucht ja etwas, wo man Trost findet! Ich sage nur Berlin 5 : 2!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.