Erfolg gegen Köln Bayern feiert 1000. Sieg in der Bundesliga

Der FC Bayern hat sich von der Niederlage bei Arsenal unbeeindruckt gezeigt und gegen Köln souverän gewonnen. Sieben Tore fielen in Leverkusen, wo Bayer gegen Stuttgart schon wieder einen Rückstand drehte. Werder Bremen gewann in Mainz.

Getty Images

Bayern München - FC Köln 4:0 (2:0)

Seinen 1000. Sieg in der Geschichte der Bundesliga feierte der FC Bayern gegen Köln. Arjen Robben kehrte nach zweimonatiger Verletzungspause in den Kader des FC Bayern zurück und stand sofort in der Startelf. Dass seine Nominierung nicht verfrüht war, hätte der Niederländer fast schon nach sieben Minuten bewiesen, als er eine Flanke von Kingsley Coman mit links aufs Tor lenkte. Nur eine gute Parade von Timo Horn verhinderte die Bayern-Führung. Doch Robben ließ sich nicht lange stoppen.

In der 35. Minute gab Thomas Müller den Ball von rechts herein. Dominic Marohs Grätsche blockte den Abschluss von Robert Lewandowski ab, aber Robben schnappte sich den Ball und schob ihn cool an Horn vorbei zum 1:0 ins Tor. Fünf Minuten später fiel bereits die Vorentscheidung: Coman setzte sich links gut gegen Marcel Risse durch und legte klug zurück an die Strafraumgrenze. Arturo Vidal traf von dort zum 2:0.

Nach der Pause ließen die Münchner es ruhiger angehen, kamen aber durch einen Kopfball von Robert Lewandowski nach Flanke von Douglas Costa noch zum 3:0 (62. Minute). Lewandowski war es auch, der wenig später einen Foulelfmeter gegen Maroh herausholte. Robben war bereits ausgewechselt, Müller verwandelte souverän vom Punkt (77.).

Bayer Leverkusen - VfB Stuttgart 4:3 (0:0)

50 Minuten lang passierte in der BayArena nicht viel, dann sahen die Fans ein Torspektakel. Gegen die schwächste Abwehr der Bundesliga nominierte Roger Schmidt mit Kevin Kampl, Hakan Calhanoglu, Julian Brandt, Admir Mehmedi, Stefan Kießling und Javier Hernández sechs gelernte Offensivspieler. Die Tore machte aber zunächst der VfB.

Nach einer Kerze von Kevin Kampl schafften es die Bayer-Verteidiger nicht, den Ball wegzuschlagen, und Martin Harnik nutzt die Konfusion zum 0:1 (50.). Vier Minuten später erhöhte Didavi für den VfB. Nach einem Einwurf traf er aus 20 Metern gegen die Laufrichtung von Bernd Leno. Schmidt brachte nun Karim Bellarabi für Brandt. Der Eingewechselte traf praktisch mit seinem ersten Ballkontakt zum Anschlusstreffer, nachdem Toni Sunjic ihm den Ball unfreiwillig aufgelegt hatte (57.). Die Jagd auf den Ausgleich war eröffnet - aber nur für drei Minuten. Dann schloss Lukas Rupp einen Konter erfolgreich zum 1:3 ab.

Das war aber noch lange nicht die Entscheidung. Innerhalb von zwei Minuten glich Bayer aus. Eine kurz ausgeführte Ecke ging dem 2:3 von Sebastian Boenisch voraus, der ein Anspiel von Bellarabi per Direktabnahme im Tor platzierte. Stuttgart zeigte sich schockiert und defensiv schlecht organisiert. 71 Sekunden später gelang Hernández der Ausgleich, nachdem Mehmedis Hereingabe zunächst geblockt worden war.

Für den VfB wäre das 3:3 eine gefühlte Niederlage gewesen. Vielleicht ließ sich die Elf von Alexander Zorniger deshalb in der 89. Minute auskontern. Mehmedi erzielte mit toller Schusstechnik das Siegtor. Bayer bleibt an den Champions-League-Plätzen dran, Stuttgart verharrt in der Abstiegszone.

Mainz 05 - Werder Bremen 1:3 (0:3)

Werder Bremen stand vor der Partie unter Druck. Zuletzt hatte das Team von Trainer Viktor Skripnik fünf Spiele in Serie verloren. Umso wichtiger war es dann, dass Anthony Ujah in der 38. Minute den Führungstreffer erzielte. Der Nigerianer, der zwischen 2011 und 2012 für Mainz spielte, legte nur wenig später nach: Eine Hereingabe von Santiago García schloss der 25-Jährige erfolgreich zum 2:0 ab (44.).

Bremen sorgte noch vor dem Seitenwechsel für die Entscheidung. Fin Bartels ließ FSV-Schlussmann Loris Karius aus kurzer Distanz keine Chance. Die sechs starken Minuten in der Schlussphase der ersten Hälfte reichten Bremen. Im zweiten Abschnitt konnte Mainz in der Nachspielzeit nur noch durch Yoshinori Muto verkürzen. Nach dem dritten Saisonsieg steht Werder Bremen auf dem 14. Tabellenplatz. Direkt davor rangiert momentan Mainz 05.

Darmstadt 98 - VfL Wolfsburg 0:1 (0:0)

Der Pokalsieger tat sich schwer und wirkte nach dem Sieg in der Champions League gegen Eindhoven unter der Woche müde. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hätte Konstantin Rausch Darmstadt in Führung bringen können. Doch eine Hereingabe vom agilen Marcel Heller konnte der ehemalige Stuttgarter nicht im Wolfsburger Tor unterbringen. Der Aufsteiger geriet in der zweiten Halbzeit zunehmend in die Defensive und konnte kaum noch für Entlastung sorgen.

Folgerichtig fiel dann auch das 1:0 für das Team von Trainer Dieter Hecking. Daniel Caligiuri erzielte seinen zweiten Saisontreffer und besiegelte damit die Darmstädter Niederlage. Durch den Erfolg festigten die "Wölfe" den vierten Tabellenplatz.

Hannover 96 - Eintracht Frankfurt 1:2 (0:0)

Beide Mannschaften brauchten eine Weile, um ins Spiel hineinzufinden. In der ersten Halbzeit registrierte die Statistikabteilung einen einzigen Torschuss. Man merkte den Teams an, dass sie sich im Abstiegskampf befinden und unnötige Risiken vermeiden wollten.

Kurz nach Wiederbeginn ging Hannover dann überraschend in Führung. Hiroshi Kiyotake bediente Felix Klaus nach einer schönen Einzelaktion, der Zugang vom SC Freiburg traf zum 1:0 (51.). Doch die Eintracht bewies Moral und glich nur sechs Minuten später aus. Marc Stendera schloss aus 14 Metern erfolgreich ab. Der 19-jährige U21-Nationalspieler war es dann auch, der Frankfurt in Führung brachte (66.). Die Eintracht brachte das Ergebnis über die Zeit und konnte die abstiegsbedrohten Hannoveraner somit etwas distanzieren.

bam/rae



insgesamt 108 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bobflag 24.10.2015
1. Cool
bis der nächste das schafft vergehen noch mindestens 15 Jahre. Was für eine konstante Leistung !!! Beeindruckend.
Attila2009 24.10.2015
2.
Beim Stand von 0:3 hatten die Kölner laut SPON Liveticker schon immerhin sage und schreibe 3 x gefoult.( Die Bayern als "überlegene" Mannschaft schon 6 x - im ganzen bisherigen Spiel wohlgemerkt) Wird wohl wieder so eine Variante des kontaktlosen Manschafts -Schattenboxens gewesen sein. So eine Art Fußball-Simulation ohne PS4 So was muss man wirklich nicht anschauen und schon gar nicht mehr mit GEZ bezahlen. Aber wer denkt das ist Fußball, meinetwegen.
williondo 24.10.2015
3.
Der 1000. Sieg der BL-Geschichte, den Start-Rekord ausgebaut. Dieser FCB ist der reine Wahnsinn! Einsame Klasse! Schön auch das Comeback von Robben. Er kam, sah und traf.
gloriavictoria 24.10.2015
4. Gähn...
Hat Celtic Glasgow bestimmt auch schon einmal geschafft. Oder die Rangers?
bhallenbe 24.10.2015
5. Unerträgliches Schauspiel
Wie lange werden sich zahlende Medien oder Wettanbieter dieses unwürdige "Wettbewerbs"-Schauspiel eigentlich noch anschauen?? Etwa bis der letzte "Rekord" gefallen ist, der letzte Sky-Zuschauer den Samstag lieber im Garten verbringt und selbst der letzte Erfolgs-Opportunist alias Bayern-Fan sich das Gähnen nicht mehr verkneifen kann? Schafft endlich eine Europaliga für die Unersättlichen aller Länder und gebt der Bundesliga die Spannung zurück. Alternativ könnte Bayern München gegen hohes Salär auch als Harlem Globetrotters des Fußballs durch die Lande tingeln. Was ist besser?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.