Kapitalerhöhung bei Borussia Dortmund Rummenigge verspottet BVB als Bayern-Kopie

Karl-Heinz Rummenigge hat in der Dauerfehde mit Borussia Dortmund die nächste Runde eröffnet. Der Bayern-Vorstand machte sich über die Kapitalerhöhung des BVB lustig.

Getty Images

Hamburg - Die Bosse der beiden erfolgreichsten deutschen Fußballklubs der vergangenen Jahre arbeiten mit großem Einsatz an ihrer Feindschaft. Am Donnerstag hat Borussia Dortmund bekanntgegeben, sein Kapital erhöhen zu wollen, nun folgt die hämische Reaktion aus München.

"Der BVB hat in der finanziellen Strategie den FC Bayern kopiert. Das ist das größte Kompliment, das der Verein uns in dieser Hinsicht machen kann", sagte Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. "Aber es ist wie im richtigen Leben: Jede Kopie ist leider nicht so gut wie das Original", stichelte er weiter.

Die Borussia hat zwei neue Großaktionäre an Bord geholt, über die sie bis zu 114,4 Millionen Euro einnehmen möchte. An der FC Bayern AG sind seit vergangenem Februar insgesamt drei Großunternehmen beteiligt, die jeweils 8,33 Prozent der Anteile halten. Der Versicherungskonzern (Allianz), der sich damals als drittes Unternehmen beteiligte, hatte dafür 110 Millionen Euro aufbringen müssen.

Im Streit zwischen den beiden Vereinen geht es nicht nur ums Wirtschaftliche. Zuletzt zofften sich die Vorstände Rummenigge und Hans-Joachim Watzke um die Ausstiegsklausel von Dortmunds Star Marco Reus, Watzke schlug daraufhin ein gemeinsames Mittagessen mit den Bayern-Verantwortlichen aus. Auch beim Transfer von Torjäger Robert Lewandowski gab es immer wieder Unstimmigkeiten.

psk/sid/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 148 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aurichter 22.08.2014
1. Soweit sind wir also
schon gekommen in der BL, daß ein Konkurrent der Bayern ein ansonsten übliches Geschäftsmodell nicht anwenden darf bzw verspottet wird. Jetzt soll mir noch jemand erzählen der KHR hat noch alle Tassen auf dem Regal.Unverschämtheit.
maric001 22.08.2014
2. Also wirklich....
Man kann ja vieles über die Bayern sagen, aber ihre Finanzen und vor allem wie sie dazu gekommen sind, sind schon beeindrucken und man muss den Hut ziehen. Die Aussage von Herrn Rummenigge ist allerdings fehl am Platze und deutlicher Ausdruck einer fast schon krankhaften Arroganz, die manche (nicht alle!) Vereinsgrößen an den Tag legen. Auf der anderen Seite scheint die Dortmunder Kapitalerhöhung und die Konstanz, mit dem der BVB die letzten Jahre oben mitspielen kann, wohl auch einem Herrn Rummenigge nicht ganz entgangen zu sein.
sge-f 22.08.2014
3. Die WM ist vorbei...
... die Bundesliga startet wieder. Und der FC Arroganz nervt jetzt schon. Irgendein Verein muss ja an den Bayern dran bleiben. Für die Bundesliga ist es enorm wichtig, das Spannung erhalten bleibt. Es kann nicht jede Saison so laufen wie in der letzten. Die Plätze 1-4 sollten eher hart umkämpft sein, zumindest Platz 1-2 in der Tabelle.
Bundeskanzler20XX 22.08.2014
4. Kopiert, aha?!
Das Anwerben von Sponsoren soll also eine Kopie vom Modell des FCB sein..? Was für ein Blödsinn, wie sonst soll der BVB denn an Geld kommen? Immerhin ist vom BVB noch niemand rechtskräftig verurteilt worden, etwas worin der FCB einzigartig ist ;o) Ich mag den Kalle-Heinz nicht wirklich, Uli hat zwar öfters mal auf hohem Niveau gemeckert, dafür gabs aber Gründe, das was Rumme macht riecht eher nach billiger PR.
LapOfGods 22.08.2014
5.
Mein Eindruck: Die Bayern haben Angst, dass es dieses Jahr eng für sie wird. Da watscht man am Besten die Konkurrenz ab. So rumgestänkert haben die schon lange nicht mehr.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.