FC Bayern Hopfner würde Präsidentenamt für Hoeneß freimachen

Kehrt Uli Hoeneß in sein altes Amt als Bayern-Präsident zurück? An Karl Hopfner soll es nicht scheitern. Der jetzige Amtsinhaber würde seinen Job für Hoeneß räumen.

Präsident Hopfner, Vorgänger Hoeneß: "Selbstverständlich Platz machen"
DPA

Präsident Hopfner, Vorgänger Hoeneß: "Selbstverständlich Platz machen"


Bayern Münchens Präsident Karl Hopfner hat bekräftigt, Uli Hoeneß nach dessen Haftentlassung die Rückkehr an die Spitze des deutschen Fußball-Rekordmeisters nicht versperren zu wollen. Sollten die Gremien den langjährigen Vereinspatron, der noch bis Ende Februar eine Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung absitzen muss, als Präsident vorschlagen, werde er "selbstverständlich" Platz machen für seinen langjährigen Weggefährten. "Das ist keine Frage", sagte Hopfner.

Hopfner hatte nach Hoeneß' Rückzug 2014 sowohl das Präsidentenamt als auch den Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden übernommen. Schon damals hatte er bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung angekündigt, Hoeneß nach dessen Rückkehr aus dem Gefängnis willkommen zu heißen. Eine Kampfabstimmung gegen den jahrzehntelangen Macher an der Säbener Straße schloss er kategorisch aus.

Hoeneß wird am 29. Februar vorzeitig aus der Haft entlassen. "Uli soll den Kopf mal freikriegen, soll mal durchschnaufen, soll sich mal erholen, mit seiner Familie darüber nachdenken, und dann wird er uns rechtzeitig mitteilten, was passiert", sagte Hopfner weiter. "Da gibt es überhaupt keinen Dissens zwischen Uli und mir."

aha/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tavlaret 27.01.2016
1. Prädientschaft nebensächlich
Ob Präsident oder nicht, Hoeness hat eh das Sagen und vermutlich die ganze Zeit gehabt. Er hat die Präsidentschaft genauso wenig nötig, wie ein wirklicher Führungsspieler in der Mannschaft, den Spielführerlappen.
klugscheißer2011 27.01.2016
2. Das richtige Signal
Na da sist doch ein tolles Signal an die Jugend: Ihr könnt ruhig mal straffällig werden, der Karriere muss das nicht schaden. Und ich dachte immer, Strafen (von dem ja nicht mal die Hälfte abgesessen wird), sollen auch eine abschreckende Wirkung haben. Das, was Hoeneß seitens der Justiz widerfuhr, ist lächerlich. Es bleibt im Grunde dabei: die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen. Nimmt der FCB eigentlich auch andere ehemalige Knastbrüder wieder großzügig auf?
ge1234 27.01.2016
3. Eben...
Zitat von klugscheißer2011Na da sist doch ein tolles Signal an die Jugend: Ihr könnt ruhig mal straffällig werden, der Karriere muss das nicht schaden. Und ich dachte immer, Strafen (von dem ja nicht mal die Hälfte abgesessen wird), sollen auch eine abschreckende Wirkung haben. Das, was Hoeneß seitens der Justiz widerfuhr, ist lächerlich. Es bleibt im Grunde dabei: die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen. Nimmt der FCB eigentlich auch andere ehemalige Knastbrüder wieder großzügig auf?
... genau das soll das Signal sein: Fehler gemacht, dafür eingestanden und Wiedergutmachung geleistet und dann geht's auch wieder weiter!
schilichote 27.01.2016
4.
Bin wirklich mal gespannt, wie Hoeneß sich in Zukunft in der Öffentlichkeit präsentieren wird. Seine Aussagen direkt nach seiner Verurteilung klangen nicht wirklich nach richtiger Reue oder Einsicht. Aber vielleicht hat die Zeit im Knast ihm ja doch geholfen.
ossibomber 27.01.2016
5.
@ nr.2 ja das macht der fcb. er hilft wo er kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.