Bayerns Sieg im Supercup Ein Hauen und Treffen

Erst eine Hand im Gesicht, dann ein Ellbogen - Münchens Angreifer Robert Lewandowski hatte im Spiel um den Supercup mit allerlei Widrigkeiten zu kämpfen. Er rächte sich mit drei Treffern.

Münchens Robert Lewandowski (9) im Disput mit dem Frankfurter David Abraham (19)
Getty Images

Münchens Robert Lewandowski (9) im Disput mit dem Frankfurter David Abraham (19)


Die Szene des Spiels: In der 21. Minute fand sich der bis dahin unauffällige Joshua Kimmich im Halbfeld wieder. Was tun? Dreiecke bilden, rausrücken, einrücken, wegrücken? Kimmich entschied sich für eine Flanke, die Robert Lewandowski am zweiten Pfosten per Kopf verwandelte. So einfach kann es sein. Und irgendwo weinte in jenem Moment Willy Sagnol eine Halbfeldträne ins Kissen.

Das Ergebnis: Der Fc Bayern besiegte im Spiel um den DFL-Supercup Eintracht Frankfurt 5:0 (2:0). Hier geht es zum Spielbericht.

Fotostrecke

9  Bilder
Niko Kovac: Zwei Spiele, zwei Titel

Die erste Hälfte: Mit der ersten Chance erzielten die Münchner das 1:0, mit der zweiten das 2:0. Vor der Ausführung einer Ecke haderte Lewandowski mit der Hand eines Frankfurters in seinem Gesicht. Schiedsrichter Marco Fritz ließ weiterspielen. Was Lewandowski dann auch tat und trocken zum 2:0 einköpfte. Thomas Müller zirkelte in seinem achten Supercup-Startelfeinsatz am 3:0 vorbei. Frankfurt bot einzig Harmlosigkeit und einen Aufreger. …

Der erste Aufreger: In der 45. Minute nutzte Mijat Gacinovic die einzige Unaufmerksamkeit in der Bayern-Defensive und zog entschlossen Richtung Manuel Neuer. Mats Hummels brachte den Serben kurz vor dem Strafraum zu Fall. Schiedsrichter Fritz entschied sich für Gelb statt Rot, weil er Javi Martínez noch in Eingreifnähe wähnte. Keine klare Fehlentscheidung, aber irgendwie dann doch eine Fehlentscheidung. Der Videoschiedsrichter intervenierte nicht. "Es bleibt schwierig." (Walter Giller)

Robert Lewandowski
RONALD WITTEK/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Robert Lewandowski

Die zweite Hälfte: Lewandowksi mit seinem dritten (54.), Kingsley Coman (63.) und Thiago (85.) mit ihrem jeweils ersten Treffer sorgten für die kleine Wiedergutmachung nach dem Schmerz der Pokalfinalniederlage. Arjen Robben (48. Minute), Lewandowksi (58.), Coman (68.) und Sandro Wagner (89.) vergaben weitere Gelegenheiten. Bei der Eintracht löste die Einwechslung von Ante Rebic, der in den vergangenen Tagen seinen Vertrag in Frankfurt bis 2022 verlängerte, den einzigen Jubel aus.

Der zweite Aufreger: In der 71. Minute schlug Eintracht-Verteidiger David Abraham seinem Gegenspieler Lewandowski eindeutig mit dem Ellbogen ins Gesicht. Gelb von Fritz. Auch da griff Videoschiedsrichter Bastian Dankert nicht ein. Dieses Mal gab es eigentlich keine zwei Interpretationen des Geschehens, doch der verdiente Platzverweis blieb aus. Niko Kovac nahm seinen erzürnten Angreifer direkt im Anschluss vom Feld. Da dies bereits die dritte Auswechslung war, konnte der in der 78. Minute verletzt ausgeschiedene David Alaba nicht mehr ersetzt werden - die Münchner beendeten die Partie mit zehn Akteuren.

Die Neuen (auf dem Platz): Zehn Spieler haben die beiden Teams im Sommer verpflichtet. Nur Rönnow und Lucas Torró standen in der Frankfurter Startelf. Der Spanier agierte unauffällig, Rönnow sah beim zweiten und vierten Treffer (eine scharfe Flanke von Alaba konnte er nicht entscheidend abwehren) nicht gut aus.

Niko Kovac
RONALD WITTEK/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Niko Kovac

Die Neuen (auf der Bank): Frankfurts neuer Trainer Adi Hütter änderte sein 4-4-2-System, mit dem er in der Schweiz Meister wurde, in ein 5-4-1. Ob ihn die Niederlage dazu ermuntert, dies häufiger anzuwenden, erscheint fraglich. Niko Kovac feierte im ersten Pflichtspiel als Bayern-Trainer den ersten Titel. Auch wenn die Eintracht heute nicht an die grandiose Leistung des Pokalfinals anschließen konnte, so waren die ersten Schwerpunkte des neuen Bayern-Trainers zu erkennen: konzentrierte Defensivarbeit, schnelleres Spiel nach vorne, Abschlüsse nehmen, wenn sie sich anbieten. Auch die schmutzige Halbfeldflanke (die Tränen von Sagnol!) erweitert das Münchner Portfolio. So wird es für jeden Gegner schwer, die Bayern zu schlagen.

Eintracht Frankfurt - Bayern München 0:5 (0:2)
0:1 Lewandowski (21.)
0:2 Lewandowski (26.)
0:3 Lewandowski (54.)
0:4 Coman (63.)
0:5 Thiago (85.)
Frankfurt: Rönnow - Salcedo, Hasebe, Abraham - Willems, de Guzmán (64. Rebic), Torró, da Costa - Gacinovic, Fabián (64. Blum) - Haller (76. Jovic)
München: Neuer - Alaba, Hummels, Süle, Kimmich - Martínez - Thiago, Müller (64. Goretzka) - Ribéry, Robben (57. Coman) - Lewandowski (72. Wagner)
Schiedsrichter: Marco Fritz
Gelbe Karten: Abraham / Hummels
Zuschauer: 51.500



insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ortibumbum 12.08.2018
1. ZDF gekauft ??
Die Berichterstattung im ZDF hörte sich so an, als ständen Reporter, Moderatorin auch schon in Diensten des FC Bayern. Ich bezahle das ZDF ! Ich möchte eine wertfreie Berichterstattung und kein "Lebenslauf" des FC Bayern, wer wann, wo und warum für Bayern etwas geleistet, gespielt hat. Z.B. Die Reporterin spricht von Willensstärke des Herrn Kimmich; woher weiß die das, sind die anderen Spieler z. B. von Frankfurt nicht willensstark. Diese Frau kann im Sekretariat von Höness anfangen, aber keinen objektiven Bericht über Fussball abgeben! Schade. Es ist nicht das erste Mal. dass Reporter von ZDF und ARD die Bayern in den höchsten Tönen loben. Bayern hat das meiste Geld, hat inzwischen die besten Spieler gekauft und wird meistens gewinnen. Na und??????????? Das ist doch nicht außergewöhnlich, oder? Rebic wird in Kürze auch bei Bayern auftauchen; Kovac hat ihm deutliche Tips gegeben, wie er das anzustellen hat, wetten??
minga1972 12.08.2018
2. Nicht lustig....
... was Frankfurt hier abgeliefert hat. Fouls, nicht geahndete Elfmeter, Tätlichkeiten und Body-Checks am laufenden Band. Als Frankfurter Fan würde ich mich schämen. Mit 0:5 Zuhause (in Überzahl für 20 min) noch sehr gut bedient.
Stefan_Schmidt 13.08.2018
3. Die Unparteiischen waren Jammerlappen
Warum wird so spärlich mit roten Karten umgegangen? Warum gehen ständig allerlei widerliche und unsportliche Schubser, Rempler, Schläge, Tritte höchstens mit Gelb durch? Vergeßt doch mal bitte für einen Moment die Traditionen und versucht mir zu erklären, wozu Sport so etwas angeblich braucht, wieso man Zuschauern so etwas zumutet. Und obendrauf gibt es nun endlich die Möglichkeit, per Videoassistent Vergehen zu ahnden, die ohne Videoassistent mal wieder dem Schiri entgangen wären, während Millionen Zuschauer bei jedem Spiel mehr mitkriegen als die Schiris - aber dann wird der Videoassistent ignoriert, weil ... die Traditionen, Sie wissen schon. Sogar Olli Kahn hats lieber traditionell anstatt sich sehr schlichten Tatsachen einfach mal zu stellen und Regeln auch anzuwenden - Gott bewahre! Meine Güte, ich wünsche mir doch nix Außerirdisches, sondern nur dass die Schiris auch das tatsächliche Spielgeschehen begleiten und nicht mehr nur das bißchen, was sie selbst mitbekommen, noch dazu immer nach der Maßgabe, lieber zu wenig zu reagieren, damit ja bloß keine harten Entscheidungen fallen. Jämmerlich ist das, und unprofessionell ist es ohnehin.
Radlermass 13.08.2018
4. Glueckwunsch Herr Lewandowski
das nenne ich mal eine gekonne und sehr serioese Rache. Was Herr Abraham da an Dreistigkeit abgeliefert hat ueberschreitet Grenzen. Er sollte darueber nachdenken ob das der richtige Sport fuer ihn ist. Auch wegern seine sonstigen aermlichen spielerischen Qualitaeten. Vielleicht Minigolf Herr Abraham? Oder Fischen?
Freddie-58 13.08.2018
5. Hummels Interview
Sehr faires Interview von Herr Hummels nach dem Spiel! Gutes, unterhaltsames Spiel; weiter so!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.