Traumtor beim Bayern-Sieg Verliebt in Ribéry

Mario Götze sollte Bayerns Zukunft sein, aber beim Sieg gegen Frankfurt wurde wieder der deutlich ältere Franck Ribéry gefeiert. Nun könnte auch noch dessen Vertrag verlängert werden, Götze scheint außen vor.

imago

Von Florian Kinast, München


Nach einer halben Stunde war es Zeit für ein Chanson. "Oh, Franck Ribéryyyy" stimmte die Südkurve an, nach der altbekannten Melodie des Gassenhausers "Champs-Elysées" von Joe Dassin. Eine Hymne der Bayern-Fans an ihren Liebling: Vive le Ribéry, Mia san Franck.

Es war ein erfolgreicher Samstagnachmittag für den 32-jährigen Franzosen. Vor Anpfiff erst die Jubiläumsblumen von Sportchef Matthias Sammer, für sein 200. Bundesligaspiel vor zwei Wochen beim 1:0 in Köln. Und dann natürlich sein famoser Seitfallzieher nach 20 Minuten aus 16 Metern, das einzige Tor des Tages in dem sonst eher müden Kick gegen Eintracht Frankfurt. Das Münchner Publikum hatte schon schönere Spiele gesehen in dieser Saison. Aber selten einen schöneren Treffer. Und so sagte Ribéry eine Stunde nach Abpfiff: "So ein Tor habe ich nicht oft in meiner Karriere geschossen. Ich bin sehr glücklich."

Fünf Meter weiter stand zeitgleich Mario Götze. Er sagte nicht, dass er glücklich sei.

Mario Götze, links
DPA

Mario Götze, links

Glücklich war Götze am Dienstag, als er für die Nationalmannschaft gegen Italien traf und im Beisein von Tribünengast Pep Guardiola so entfesselt jubelte, als habe er Deutschland gerade zum zweiten Mal zum WM-Titel geschossen. Immerhin, Götze stand gegen Frankfurt mal wieder in der Startelf, und es fehlte auch nicht viel, dann hätte er selbst gejubelt. Seinen Weitschuss wehrte Eintracht-Keeper Lukas Hradecky mit der Fußspitze ab. Den Abpraller verwandelte dann Ribéry.

Ribéry möchte bleiben, Götze vor dem Absprung

Unbestritten, Ribéry und Götze sind zwei großartige Fußballspieler, aber am Samstag wurde einmal mehr deutlich, wie sehr der eine inzwischen beim FC Bayern verwurzelt ist, wie sehr er auch emotional am Klub hängt. Und wie wenig der andere hier jemals ankam und er auch nicht mehr ankommen muss, weil er vielleicht bald schon wieder weg ist.

Für Götze sangen die Fans auch noch nie ein Lied.

Allein das große Interview mit Ribéry im aktuellen Stadionheft las sich wieder einmal wie eine große Liebeserklärung. "Ich bin hier ein glücklicher Mensch, ich habe alles, was ich brauchte", schwärmte er, dass er für keinen anderen Klub mehr spielen möchte, er resümierte schließlich mit dem Fazit: "Der Verein und ich gehören zusammen."

Ähnlich klang es nach dem Spiel, als er sagte: "Ich möchte hier spielen, solange ich laufen kann." Erst einmal spielt er aber nur bis 2017, weshalb er schon öfters eine Vertragsverlängerung ins Spiel brachte und nun auf die Frage nach einem Treffen mit den Vereinsbossen meinte: "Ich muss reden mit denen." Bezüglich eines Gesprächstermins in der Vorstandsetage an der Säbener Straße lässt ihn Karl-Heinz Rummenigge derzeit noch etwas hängen. Ribéry müsse sich wie alle Ü30-Spieler noch gedulden, sagte der Bayern-Boss.

Jubiläumsblumen für Ribéry
DPA

Jubiläumsblumen für Ribéry

Einen Vertrag bis 2017 hat auch Götze, doch dass mit ihm überhaupt über eine Verlängerung gesprochen wird, ist unwahrscheinlich - sofern er in der kommenden Saison noch hier ist. Viele seiner Teamkollegen haben sich bereits langfristig an den Klub gebunden: Jérome Boateng, Thomas Müller, Javi Martínez, David Alaba - alle bis 2021. Alaba ist so alt wie Götze, 23. Bei Götze stellt sich die Frage über einen solchen Vertrag beim Rekordmeister aktuell nicht.

Mit München wurde er nie warm, genauso wenig wie die Fans mit ihm. Und ob er sich das antun will, darauf zu warten, welche Rolle er im System dem neuen Bayern-Trainer Carlo Ancelotti spielen wird, ist fraglich. Ein vorzeitiger Absprung ist wahrscheinlicher.

Götze wird irgendwann im Mai mit den Bayern wohl noch einmal am Münchner Rathausbalkon stehen, ziemlich sicher mit der Meisterschale und womöglich noch mit ein bis zwei weiteren Pokalen. Freuen darf er sich aber vor allem auf Juni. Da ist EM, da ist er bei der Nationalmannschaft. Da darf er sich endlich wieder wohlfühlen.

Ribéry hatte auch schon über ein Comeback für die Équipe Tricolore spekuliert, bei der "Euro à la maison", der EM im eigenen Land. Doch anders als bei Götze ist ihm eine lange Zukunft in München noch viel wichtiger, ein Rentenvertrag beim FC Bayern ist das Ziel.

Im Liedtext von Dassins "Oh Champs-Elysées" heißt es noch: "Ob Sonne scheint, ob Regen rinnt, egal, wir beide sind so froh, wenn wir uns wiedersehen." Wiedersehen werden die Bayern-Fans ihren Franck am Dienstag gegen Benfica.



insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ge1234 02.04.2016
1. Oh je!
Der Versuch, Götze mit Ribéry zu vergleichen, ist vollkommen daneben und kann nur schiefgehen.
eduard_horwath 02.04.2016
2. Götze hat 3 Jahre in Mü verloren
zum Glück is er noch so jung und kann evtl. als Dortmunder den Bayern so manches Tor noch verpasssen.
freddygrant 02.04.2016
3. Ballyhoo in München
Wenn der bessere Kicker Frank Ribery bei den Bayern bleibt, dann muss ja Götze der Super Mario sein. Denn ihn wollen die Münchener ja verkaufen und das muss ja die Bayernkasse füllen ....
Valis 02.04.2016
4. Äpfel und Birnen
Götze sollte nie wirklich Ribery beerben.Wozu dieser dumme Vergleich?
Rosa3000 02.04.2016
5. Gefeiert wurde auch MG...
... vom Münchener Publikum. Ist 3 Tage her. Hat der Autor da geschlafen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.