Dortmunds Sieg gegen Bayern: Was Mourinho von Klopp lernen kann

Von , Dortmund

Nach der Schlappe gegen Dortmund wartet auf die Bayern mit Real Madrid in der Champions League der nächste schwere Gegner. Doch diesmal haben die Münchner bessere Chancen. Die spanische Defensive dürfte leichter zu knacken sein als das BVB-Bollwerk.

Real-Coach Mourinho: Schnelles Umschalten als Gegenmittel Zur Großansicht
REUTERS

Real-Coach Mourinho: Schnelles Umschalten als Gegenmittel

José Mourinho wird nicht nur genau hingeschaut haben bei der 0:1-Niederlage des FC Bayern in Dortmund. Auch die Worte von Jürgen Klopp nach dem Spiel dürfte der Trainer von Real Madrid mit größtem Interesse zur Kenntnis nehmen. "Wir haben in der ersten Halbzeit so gespielt, wie es kaum besser geht gegen den FC Bayern", hatte der Dortmunder Trainer gesagt. Die Partie kann also durchaus als Vorlage für die Spanier dienen. In den kommenden beiden Wochen messen sich die Münchner im Halbfinale der Champions League mit dem Giganten aus der Primera División.

Und auf den ersten Blick wirkt das Rezept tatsächlich einfach: Nimm Arjen Robben und Franck Ribéry aus dem Spiel und die Bayern sind hilflos wie eine Schildkröte, die auf dem Rückenpanzer liegt. Denn durch die Mitte über Thomas Müller, Toni Kroos oder Bastian Schweinsteiger erzeugt die Mannschaft von Jupp Heynckes derzeit extrem wenig Gefahr. Und doch wird es Mourinhos Team nicht gelingen, den BVB zu kopieren. Denn "Real Madrid verteidigt nicht so gut wie wir", glaubt Klopp. Schließlich hatte der BVB ja nicht einfach nur einen guten Tag erwischt und die richtige Strategie gewählt.

Am Mittwoch wirkte der BVB beinahe so, als sei diese Mannschaft eigens als passendes Gegenstück zum FC Bayern designt worden. Bei den Münchnern wird Defensivschwäche geduldet, wenn die offensive Individualistenkunst nur groß genug ist.

Klopp hingegen hat in seinen ersten Jahren treffsichere Stürmer wie Alexander Frei und Mladen Petric fortgeschickt und sie durch disziplinierte Dauerläufer wie Robert Lewandowski oder Shinji Kagawa ersetzt. Und er hat eine ganze Armada von technisch starken, spielintelligenten, vor allem aber kilometerfressenden Arbeitern in die Mannschaft eingebaut. Der vierte Sieg in Folge gegen den FC Bayern muss etwas mit diesen Maßnahmen zu tun haben.

Laufstarke Teams bereiten den Bayern Probleme

Denn mit viel Laufbereitschaft und einer klugen Strategie lassen sich Ribéry und Robben tatsächlich ganz gut stoppen. Ein Außenverteidiger (je nach Seite Marcel Schmelzer oder Lukasz Piszczek) und ein offensiver Außenbahnspieler (Kevin Großkreutz oder Jakub Blaszczykowski) haben die Bayern-Stars gedoppelt und so Dribblings unmöglich gemacht.

Der ballnahe Sechser (Sebastian Kehl oder Ilkay Gündogan) versuchte den Pass in die Tiefe und den Doppelpass zuzustellen, während Kagawa, die hängende Spitze, sich bei Münchner Ballbesitz tief zurückfallen ließ. So verhinderte der Japaner drohende Unterzahlsituationen im Zentrum, wenn außen drei Mitspieler gebunden waren. Das hat funktioniert.

Es ist wohl kein Zufall, dass auch andere laufstarke Teams wie Mönchengladbach, der SC Freiburg, Hannover 96 oder Mainz den FC Bayern in dieser Saison vor große Probleme stellen konnten. Und wahrscheinlich hat das enervierende Spiel von Großkreutz und Schmelzer auf der linken Dortmunder Abwehrseite eine Menge zum Drama um Arjen Robben beigetragen, der nie ins Spiel fand und am Ende erst einen Elfmeter und dann eine wunderbare Großchance vergab.

Das Gegenmittel gegen den Bayern-Zauber ist also kein Zauberwerk, allerdings erfordert diese Spielweise extrem viel Disziplin und eine enorme Gedankenschnelligkeit. "Umschalten ist der zentrale Begriff unseres Spiels", hat Kehl vor einiger Zeit gesagt, und dieser Mechanismus ist eine Frage des Kopfes.

Auch Real Madrid arbeitet - angetrieben von den Umschaltkünstlern des FC Barcelona - an diesem Thema, doch wie die Bayern leistet Mourinho sich den einen oder anderen Individualisten, der gelegentlich mal stehen bleiben darf. Und das kann reichen, um Robben, Ribéry oder auch Müller den nötigen Raum zu verschaffen.

Das Duell mit Real wird also unter völlig anderen Vorzeichen stattfinden als die Partie in Dortmund. Folgenlos ist die Niederlage von Mittwoch aber trotzdem nicht für die Bayern. "Heute hier verloren zu haben, wird für die nicht so einfach wegzustecken sein", sagte Kehl. Und der Rekordmeister ist in dieser Saison bekanntlich ein sehr fragiles Gebilde. Das hat die Krisenphase nach Weihnachten eindrucksvoll gezeigt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 91 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. mit Rückpässen ist Real nicht zu knacken
gruenbonz 12.04.2012
Zitat von sysopNach der Schlappe gegen Dortmund wartet auf die Bayern mit Real Madrid in der Champions League der nächste schwere Gegner. Doch diesmal haben die Münchner besser Chancen. Di
denn das war das Hauptübel der Bayern: Sobald Badstuber einen Ball bekam, passte er ihn zu Neuer zurück, statt einen schnellen Spielaufbau zu ermöglichen. Und das Mittelfeld muss sich gewaltig steigern. Ein solch ideenloses Spiel wie gegen BVB muss der Trainer unterbinden.
2.
glen13 12.04.2012
Zitat von sysopNach der Schlappe gegen Dortmund wartet auf die Bayern mit Real Madrid in der Champions League der nächste schwere Gegner. Doch diesmal haben die Münchner besser Chancen. Di
Mourinho kann gar nichts von Klopp lernen, da er schon mehr kann, als Klopp kann. Und Real Madrid wird wohl gegen Bayern gewinnen. Ich mag Mourinho als Mensch gar nicht, aber weltweit gibt es nur wenige Trainer, die ihm das Wasser reichen können. Dazu gehört sicher nicht Klopp. Ich mag Klopp, aber ich mag den Spon - Artikel nicht.
3. Vergleich zwischen Dortmund und Real Madrid
Disli 12.04.2012
Zitat von sysopNach der Schlappe gegen Dortmund wartet auf die Bayern mit Real Madrid in der Champions League der nächste schwere Gegner. Doch diesmal haben die Münchner besser Chancen. Di
Wie könnt ihr euch erlauben die Defensive um Hummels zu vergleichen mit der um Ramos? Bei Real Madrid spielen Defensivmänner wie Pepe, Ramos, Marcelo, Albiol, Carvahlo, Arbeloa, Varane und Coentrao. Man bedenke, dass Madrid nicht umsonst die teuerste Abwehr hat. Der Unterschied, bei der behauptet wird, die Abwehr wäre leichter zu knacken, liegt jedoch bei der Spielweise. Während Real mit ihrer Traumoffensive immer den Gegner in die eigene Hälfte drängt, spielt Dortmund sicherer und konzentriert sich auf Verteidigen und kontern, sie warten auf die Chancen. Aber bei Real muss man sich keine Sorgen machen, da man Tore wie am Fließband schießt und die 3 "Stürmer" wettbewerbsübergreifend 102 Tore geschossen haben. Dabei wechseln sich die Stürmer Higuain und Benzema immer ab und spielen somit nur die Hälfte der gesamten Spielzeit. Real Madrid hat auch mit Di Maria und Ronaldo die bessere Flügelzange im Vergleich zu Robben und Ribery. Auch die besseren defensiven Mittelfeldspieler hat Madrid mit Xabi Alonso und Khedira. Sie sind Schweinsteiger und Kroos um Längen voraus. Und über den Schlussman möchte ich erst gar nicht reden. Casillas, 4 Mal hintereinander Welttorhüter, lebende Legende, zur Glanzzeiten der Galacticos Taktgeber und auch heute. Bereits eine Straße in Mostoles, seinem Heimatort, wurde nach ihm benannt. Deshalb finde ich, dass es eine Frechheit ist, ein Dortmund mit dem Real Madrid zu vergleichen, das dabei ist Barcelona zu schlagen. Dortmund ist auf dem Level von Atletic Bilbao, das Manchester United geschlagen hat, jedoch ist der Unterschied, dass Dortmund Defensiv stärker ist und Atletic Bilbao das offensiv Spiel super praktiziert: Sie vereinen die Taktiken von Barcelona und Real Madrid. Sie drängen wie Real Madrid den Gegner in die Defensive, aber kombinieren wie Barcelona. Dass sie das nicht stärker macht, liegt nur daran, dass es ihnen an Stars mangelt. Ihre jetzigen Spieler werden zu Stars, aber sie werden sie nicht alle halten können, ganz besonders nicht Martinez und Muniain.
4. Was Mourinho von Klopp lernen kann..
zephyros 12.04.2012
...allein die Schlagzeile hätte problemlos das Potenzial, bei Dauercholeriker Mourinho einen Wutanfall auszulösen, bei dem sich seine Mitarbeiter tunlichts nicht in seiner Nähe aufhalten sollten.
5.
thomas310 12.04.2012
a)Mourinho weiss schon länger als Klopp - genau genommen schon seit dem Finale in Madrid 2010 - wie man Bayern besiegt. b) Real ist auf jeder einzelnen Position besser besetzt als Dortmund, also wohl kaum vergleichbar. Vor allem aber ist der Sturm (unendlich viel) besser. c)Real wird bei seinen Spielern wohl kaum auf Abwehr setzen um weiterzukommen, das hier ist CL nicht Bundesliga. daher hoffe ich, dass Bayern mehr denn je auf Konter setzt. also wird das ein völlig anderes Spiel.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Der letzte Kick
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 91 Kommentare
Fotostrecke
Heatmaps: Ballverlierer Ribéry, Laufwunder Großkreutz

Themenseiten Fußball
Tabellen