Erste Bayern-Pleite Plötzlich Problemchen

Nun hat es die Bayern erwischt. Nach acht Siegen verloren die Münchner erstmals in der Liga. Gegen Leverkusen fehlte dem Team die Zielstrebigkeit in der Offensive, in der Abwehr agierte es zu sorglos. Vor allem aber konnte die Mannschaft ihren derzeit wichtigsten Mann nicht ersetzen.

Bayern-Profi Müller: Erste Niederlage nach acht Siegen in der Liga
Getty Images

Bayern-Profi Müller: Erste Niederlage nach acht Siegen in der Liga


Vielleicht wird Jérôme Boateng irgendwann über die Szene lachen können. Über diese 86. Minute im Heimspiel des FC Bayern gegen Leverkusen, als Münchens Innenverteidiger vermutlich das Eigentor der Saison unterlief. Es gehört schon sehr viel Fantasie dazu, sich eines auszumalen, das an den verbleibenden 25 Spieltagen kurioser sein soll als das von Boateng, von dessen Gesicht der Ball ins Bayern-Tor sprang, nachdem Leverkusens Sidney Sam die Kugel direkt auf die Nase des 24-Jährigen geköpft hatte.

Das Tor war bezeichnend für das Spiel der Bayern gegen Bayer, denn alles an diesem Sonntagabend lief irgendwie gegen die Gastgeber. Die 1:2-Pleite ist kein Drama, schließlich waren die Münchner das klar bessere Team; aber das Spiel sollte zumindest ein Warnschuss sein für den mit acht Siegen in acht Bundesligaspielen so furios gestarteten Spitzenreiter. Er hat nach dieser Niederlage kein großes Problem - dafür aber mehrere Problemchen.

Die erste Erkenntnis: Trotz ihrer spielerischen Klasse darf sich die Mannschaft zu keinem Zeitpunkt Nachlässigkeiten leisten. Das klingt abgenutzt. Es trifft aber den Kern, wenn man sieht, wie sorglos Philipp Lahm vor dem 0:1 verteidigte oder wie weit Boateng vor dem 1:2 zu weit weg stand von Sam - bei allem Unglück in dieser Situation.

Es sind solche Unachtsamkeiten, die Bayerns Sportchef Matthias Sammer wütend machen. Genau deshalb hatte er nach dem Auswärtsspiel in Bremen die Mannschaft angezählt. Weil er glaubte, einen gewisse Zufriedenheit bei den Spielern festgestellt zu haben. Damals gingen die Bayern bei Werder als Sieger vom Feld, weshalb einige den Zeitpunkt von Sammers Kritik für falsch hielten. Nach dem Leverkusen-Spiel hätten die Worte des Sportchefs perfekt gepasst.

Fotostrecke

11  Bilder
Bundesliga: Leverkusen schockiert Bayern
Weil Sammer dieses Mal aber schwieg, war es an Trainer Jupp Heynckes, das Spiel zu kommentieren. "Die Niederlage wird uns nicht umwerfen", sagte der Coach: "Aber wir müssen unsere Lehren daraus ziehen."

Eine weitere ist die Erkenntnis, dass in diesem exzellenten Bayern-Kader jede Position doppelt gut besetzt ist, alle Ausfälle qualitativ und quantitativ kompensiert werden können. Mit einer Ausnahme: Ist der in den vergangenen Wochen überragende Franck Ribéry nicht dabei, fehlt für die linke Außenbahn eine echte Alternative.

Weil der Franzose mit Oberschenkelproblemen pausierte, lief David Alaba im linken offensiven Mittelfeld auf. Das konnte schon deshalb kaum funktionieren, weil der Österreicher gerade erst sein Comeback nach mehrmonatiger Verletzungspause gefeiert hatte. Toni Kroos wäre noch ein Kandidat für links gewesen, aber wer hätte dann als Spielmacher agieren sollen? Thomas Müller wäre dafür eine Option, aber dann hätte Heynckes wiederum rechts eine Lücke gehabt, die der ebenfalls gerade erst genesene Arjen Robben noch nicht wieder füllen kann.

Fotostrecke

16  Bilder
Grafische Fußball-Analyse: Alaba in Spiellaune, Kießling abgeklärt
Der Niederländer wäre wohl auch deshalb kein optimaler Kandidat gegen Bayer gewesen, weil die Gäste fast über 90 Minuten darauf bedacht waren, kein Gegentor zu bekommen und dafür die Mitte dicht machten. Vor der vier Mann starken Abwehrkette agierten in Simon Rolfes, Stefan Reinartz und Lars Bender drei Spieler, deren Job es in erster Linie ist, Tore zu verhindern.

Robbens Art zu spielen, von rechts nach innen zu ziehen und dann mit links den Abschluss zu suchen, wäre nicht das Mittel gewesen, um dieses Bollwerk zu knacken. Eher so, wie Ribéry gerne spielt: Bis zur Grundlinie gehen und dann scharf in die Mitte passen. Genau so kamen die Bayern zu großen Chancen Anfang beider Halbzeiten, als Müller über rechts und später Xherdan Shaqiri über links die Vorlagen gaben. Auch das zwischenzeitliche 1:1 durch Mario Mandzukic fiel nach Vorlage von links, Claudio Pizarro hatte geflankt.

Den Bayern - und das ist ein weiterer Grund für die Niederlage - fehlten gegen Leverkusen über die gesamte Spielzeit die Zielstrebigkeit und Explosivität, diese letzte Konsequenz in den Aktionen, die Ribéry im speziellen und das Team im allgemeinen unter anderem beim 5:0-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf zeigte. Wenn dann noch ein überragender Gäste-Torwart (Bernd Leno) und Pech (Pizarros Kopfball auf die Latte in der Schlussphase) dazukommen, verliert auch der FC Bayern Spiele wie gegen Bayer.

"Die Mannschaft wird nach der Niederlage Druck kriegen, damit muss sie fertig werden", sagte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge: "Wir müssen jetzt zeigen, dass wir mit dem Druck besser umgehen können als im letzten Jahr zum selben Zeitpunkt."

Damals war der FC Bayern Ende Oktober Tabellenführer, genau wie jetzt. Damals wie heute hatte der Club vier Punkte Vorsprung auf den FC Schalke 04. Meister wurde am Ende der vergangenen Saison Borussia Dortmund.

insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
scooby11568 29.10.2012
1. Dann frage ich mich ernsthaft ...
was denn außer enormem Glück gestern Bayer Leverkusen alles fehlte. Ein Torschuss, zwei Tore, ansonsten nur unter Druck und nach vorne nichts. Und Ribery kann nicht nur der FCB nicht ersetzen. Der ist weltweit nicht zu ersetzen.
taladega 29.10.2012
2. Warumm?
spielt der Kroos immer vom Anfang an?? Gegen Top-Klubs taucht er ab, und Shak muss auf der Bank schmorren, Badstuber ist müde aber Alaba spielt links im Mittelfeld, Lahm ebenfalls aber Rafa hockt auf der Bank. Wann hat Tymo zuletzt mal länger wie 5 Min gespielt? Herr Heynkes...das ist keine Rotation. Hoffentlich gehts gegen Hamburg wieder rauf. Gegen den FCK wirds nicht so schwer, die haben Verletzungssorgen.
fritzfrie 29.10.2012
3. mit dem Tod von Robert Enke....
..hat dieses Spiel doch nichts zu tun....oder???? Da stellt eine Mannschaft neue Rekorde auf, spielt 8 Spiele souverän und verliert dann einmal. Normalerweise sagt man: klar, passiert immer einmal wieder. Nur was passiert in dieser Leistungs-Horror-Druck-Lanschaft: Problemgerede Land auf-Land ab, ist die Mannschaft doch nicht so stark, schon werden wieder einige klein geredet. Und wenn dann der nächste vor den Zug springt: nee, das haben wir nicht gewollt, wie konnte das passieren, hier müssen wir uns alle ändern, was können wir nur tun??
polyphon 29.10.2012
4. Spitzenmannschaft ohne Überraschungen
Schön erwähnt der Autor ganz nebenbei, was ich als das eigentliche Problem der Bayern sehe: Ribery und noch mehr Robben sind Weltklasse, aber einfach auszurechnen. Dass Ribery im 1:1 kaum zu verteidigen ist, ändert daran wenig, denn gegnerische Mannschaften müssen das sowieso vermeiden. Natürlich ist das ein Vorteil der Bayern, aber was nach dem wunderbaren Antritt der Flügelspieler folgt, ist eben oft vorhersehbar: Robben setzt direkt am Strafraum den Blinker links und geht nach innen, Ribery läuft weiter. Eine Mannschaft, die sich darauf einstellt, hat zwar immer noch Schwierigkeiten, aber es fällt trotzdem auf, dass Bayern im Kader vielleicht doch manchmal die Kreativität und Flexibilität fehlt, um tief stehende Gegner zu schlagen, die den Flügelspielern wenig Raum lassen. Da gefällt mir Müller besser, der überraschende, schnelle Pässe und Flanken spielt, dabei oft auch selbst abschließen kann. Auch, wenn sein Abspiel nicht immer ankommt: Er macht das Spiel schnell und schlecht berechenbar.
RugbyLeaguer 29.10.2012
5. Nur krank!
Das ist doch echt nur noch krank! Bis gestern mittag, war dieser Association Football Club unter der Bezeichnung "die Unbesiebaren" (lt. SKY News HD) bekannt. Heute sind sie "Versager" die Absteiger. Schlimm was die Medien mit dieser Sportart treiben. Erheben sie zur Religon. Berichten meistens über unwichtige Dinge, nur davon abzulenken dass das Spiel in Wirklichkeit gar nichts besonderes ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.