+++ Transferticker +++ Bayern soll mit Chelsea wegen Hudson-Odoi einig sein

Kommt er oder kommt er nicht, sofort oder erst im Sommer? Der FC Bayern hat beim Werben um das englische Offensivtalent Callum Hudson-Odoi offenbar einen Durchbruch erzielt.

Callum Hudson-Odoi
REUTERS

Callum Hudson-Odoi


Hudson-Odoi soll kommen

Der FC Bayern München ist der Verpflichtung des englischen Talents Callum Hudson-Odoi offenbar näher gekommen. Nach Informationen des Fernsehsenders "Sky" soll der FC Chelsea das vierte Angebot des deutschen Fußball-Rekordmeisters für den 18-Jährigen in Höhe von umgerechnet 39 Millionen Euro angenommen haben.

Allerdings sei der Transfer damit noch nicht perfekt, Chelsea soll versuchen, den Youngster noch bis zum Sommer zu halten. Zuvor soll Chelsea, wo Hudson-Odoi noch einen Vertrag bis 2020 hat, Angebote des Rekordmeisters über umgerechnet 15, 22 und 33,5 Millionen Euro ausgeschlagen haben.

Hudson-Odoi wäre damit nur unwesentlich günstiger als die bisherigen Münchner Rekordeinkäufe Corentin Tolisso, der 2017 für 41,5 Millionen Euro von Olympique Lyon verpflichtet wurde, und Javi Martínez, der 2012 für 40 Millionen Euro von Athletic Bilbao kam. Auch Juventus Turin und RB Leipzig sollen sich um eine Verpflichtung des jungen Linksaußens bemüht haben.

Im Profibereich ist Hudson-Odoi noch nicht auffällig in Erscheinung getreten. In der Premier League war er erst einmal über 42 Minuten aktiv, in der Europa League kam er viermal zum Einsatz. Chelsea-Coach Maurizio Sarri hatte dem gebürtigen Londoner von einem Wechsel nach Deutschland abgeraten und ihm empfohlen, seine fußballerische Ausbildung bei den Blues fortzusetzen.

Pepe
AFP

Pepe

Pepe kehrt zum FC Porto zurück

Fußball-Europameister Pepe kehrt zum portugiesischen Meister FC Porto zurück. Das bestätigte der Klub. Der 35-jährige Innenverteidiger, dreimal Champions-League-Sieger mit dem spanischen Rekordmeister Real Madrid, spielte zuletzt bei Besiktas Istanbul und war anschließend ohne Klub. Pepe war bereits von 2004 bis 2007 für Porto aktiv.

mfu/dpa/sid



insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon_2937981 08.01.2019
1. Oje
Na, dann hoffen wir mal, dass der Junge eine echte Granate ist oder wird. Nach der Ablehnung des 2. Angebots hätte man abbrechen sollen. Es war leider komplett gaga von der Vereinsführung, laut in die Welt zu posaunen: 'Wir haben viel Geld und wollen es auch ausgeben! '
gnarze 08.01.2019
2. Wahnsinn
Fast 40 Mio. Euro für ein Talent, das noch nicht wirklich im Profifußball gezeigt hat, was er drauf hat. Dortmund will angeblich für Balerdi 2 Mio. mehr zahlen(bislang fünf Spiele für die Bocas), als die festgeschriebene Ablöse. Es wird immer irrer im Fußball. Dagegen war wohl Davies ein echter Schnapper...
Sal.Paradies 08.01.2019
3. Kein Problem
Zitat von gnarzeFast 40 Mio. Euro für ein Talent, das noch nicht wirklich im Profifußball gezeigt hat, was er drauf hat. Dortmund will angeblich für Balerdi 2 Mio. mehr zahlen(bislang fünf Spiele für die Bocas), als die festgeschriebene Ablöse. Es wird immer irrer im Fußball. Dagegen war wohl Davies ein echter Schnapper...
für den BVB, da C.Pulisic >64Mio.€ bringt, für Balerdi aber "nur" 18Mio.€ bezahlen muss, was heute offensichtlich ein, wie du sagst, echter "Schnapper" ist. Und dein Verweis, die Spieler sind, bevor sie was "zeigen" können schon so teuer, ist heute üblich. Wenn du als Verein wartest, dass ein Nachwuchsspieler ein..zwei..Granatenspiele hinlegt, kostet der pro Spiel gleich mal 5Mio.€ mehr....;-)
Schnullerbacke 08.01.2019
4. Mal sehen
ob er einschlägt oder das Schicksal von Renato Sanches erleidet und auf der Bank versauert. Bayern sollte sich besser beim BVB Tips holen wie und welche Spieler man kauft.
Oihme 08.01.2019
5. Pardon ...
Zitat von Sal.Paradiesfür den BVB, da C.Pulisic >64Mio.€ bringt, für Balerdi aber "nur" 18Mio.€ bezahlen muss, was heute offensichtlich ein, wie du sagst, echter "Schnapper" ist. Und dein Verweis, die Spieler sind, bevor sie was "zeigen" können schon so teuer, ist heute üblich. Wenn du als Verein wartest, dass ein Nachwuchsspieler ein..zwei..Granatenspiele hinlegt, kostet der pro Spiel gleich mal 5Mio.€ mehr....;-)
... Sal, aber wer 40 Millionen für ein hoffnungsvolles Talent ausgibt, der hat das Prinzip des "billig einkaufen-teuer verkaufen" genausowenig kapiert wie das des "Wechsels auf die Zukunft", sondern geht völlig unnötige Risiken ein. Ganz beim Lotto läuft das Transfergeschäft auch heute noch nicht. Für 40 Millionen sollte bei einem Spieler durch dessen bereits gezeigte Leistungen doch schon eine gewisse Garantie bestehen, dass man das viele Geld nicht in den Sand setzt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.