Hoffenheims Erfolg gegen Bayern Ein (kleiner) Ruck geht durch die Liga

Die ersatzgeschwächte TSG Hoffenheim schlägt erschreckend uninspirierte Münchner und setzt damit ein Zeichen: Der FC Bayern ist verwundbar. Und: Manchmal reicht ein fixer Stadionmitarbeiter.

Getty Images

Aus Sinsheim berichtet


Irgendwann hatten sie eigentlich alle ihre Sichtweisen auf das Spiel kundgetan, die Protagonisten dieses denkwürdigen Abends, die Angestellten der TSG Hoffenheim, die Gäste aus München. Doch als sich das Stadion leerte, war eine der Hauptpersonen dieses 2:0 (1:0) nicht zu Wort gekommen. Sie stand nicht auf den Statistikzetteln und wurde auch im Jubeltumult vor der Fankurve nicht gesichtet.

Dabei hatte dieser schmächtige Balljunge, der links von der Bayernbank vor der Haupttribüne seinen Dienst absolvierte, durchaus einiges beigetragen zu diesem Spiel, das dem deutschen Fußball vor Augen führte, wie es gehen könnte mit der Wiederkehr der Spannung im Meisterschaftskampf.

Es war die 27. Minute, als dieser Balljunge das tat, was Trainer Julian Nagelsmann in Hoffenheim am liebsten sieht - auch von den Jugendlichen am Spielfeldrand. So agierte Umut Tohumcu aus Hoffenheims U14 wie angewiesen gedanken- und handlungsschnell. Bayern-Verteidiger Mats Hummels hatte gerade einen Befreiungsschlag aus dem Seitenaus weit in die Hoffenheimer Hälfte gedroschen. Für die Defensive des Meisters ein Grund für eine kurze Konzentrationspause. Angreifer Andrej Kramaric nutzte den schnellen Zuwurf des Balljungen vor dem Bayern-Tor für einen schnellen Einwurf, Stürmerkollege Mark Uth selbigen für einen schnelle Abschluss - 1:0.

Ein kleiner Ruck geht durch die Liga

Es war die entscheidende, durchaus regelkonforme und symptomatische Szene eines Duells, das sich in den Statistiktabellen so liest, wie man es erwartet hatte - das aber in der entscheidenden Spalte dann doch die Zahlen so verteilte, dass ein kleiner Ruck geht durch diese Liga, die in den vergangenen fünf Jahren einem bayerischen Wunschkonzert glich. Hoffenheim war schnell - und nutzte die Chancen, wenn sie sich boten. Ja, man wäre in allen Statistiken schlechter gewesen, wusste Nagelsmann. Er wusste aber auch: "Das zählt halt nicht."

Was zählt, ist, dass sich die Hoffenheimer spätestens nach der Führung erstklassig darauf verstanden, die Flügel dicht zu halten - auch als Bayern-Trainer Carlo Ancelotti mit den Einwechslungen von Arjen Robben, Franck Ribéry und Bundesliga-Debütant James seine prominentesten Türöffner aufs Feld schickte. So blieb dem zudem erschreckend einfallslosen Favoriten nur ein Mittel: Flanken, meist aus dem Halbfeld. 43 Mal wurde ein langer Ball in den Hoffenheimer Strafraum geschickt. Doch weil dort Ermin Bicakcic, Havard Nordtveit und Benjamin Hübner eine Dreierreihe wuchtigsten Ausmaßes bildeten, hieß es meist: Zustellung erfolglos - Sendung postwendend zurück.

"95 Prozent haben heute nicht gereicht"

Details hätten den Ausschlag gegeben, fand Ancelotti, der durchaus eine gute Leistung seines Teams gesehen haben will. Vielleicht liegt aber genau in dieser Betrachtungsweise die berechtigte Hoffnung für die Konkurrenz, die auf derartige Fehler des Serienmeisters wartet. "95 Prozent haben heute nicht gereicht", sagte Ancelotti, was nach diesem Auftritt die Frage aufwirft, wie weit diese Bayern mit hundert Prozent kommen.

Denn dieser Gegner in Hoffenheim war trotz aller Geschlossenheit und dem nötigen "Glück", das Mark Uth wie viele Kollegen extra erwähnte, vielleicht gar nicht die schwierigste Hürde dieser noch jungen Bundesliga-Saison. Vor der Partie hatten die Personalien Sebastian Rudy und Niklas Süle die Debatten bestimmt. Zwei Hoffenheimer Schlüsselspieler der vergangenen Saison, die vor der Saison nach München gewechselt waren und die die TSG nun vermisst. Dazu die Verletzten: Serge Gnabry, Leihspieler aus München, fehlte Hoffenheim ebenso angeschlagen wie Sandro Wagner. Auch der zuletzt starke Abwehrchef Kevin Vogt musste passen.

Von den Namen her sei das schon "abenteuerlich" gewesen, fand TSG-Sportdirektor Alexander Rosen. Dennoch: "Die Überraschung ist nicht so groß." In Hoffenheim, nun Liga-Zweiter hinter Dortmund, wussten sie beispielsweise längst von der Klasse ihres Angreifers Uth, der auch seine zweite Chance eiskalt nutzte (51.) und nun fünf der letzten neun Hoffenheimer Tore erzielte.

Im Video: Nagelsmann versteht Bayerns Ärger über den zweiten Ball

imago

Sehnsüchtige Bayern-Blicke auf Nagelsmann

Und sie vertrauten ihrem Trainer, der den Bayern-Code entschlüsselt zu haben scheint. Nagelsmann hat in nun acht Spielen als Trainer in der Jugend und bei den Profis nicht gegen den FC Bayern verloren. Es ist nur ein Puzzleteil, das die nicht allzu gewagte Prognose erlaubt, dass Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge auf der Tribüne auch immer wieder einen sehnsüchtigen Blick in Richtung Hoffenheimer Coaching-Zone gewagt haben dürften.

Nicht nur dort war deutlich mehr Aktion zu beobachten als auf Münchner Seite. Vor dem stoischen Ancelotti lief das Bayern-Team neun Kilometer weniger als die TSG. Vor dem Start in die Champions-League-Saison gegen Anderlecht am Dienstag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) ist das spielerische Potenzial trotz zweier glanzloser Siege zu Saisonstart im ziellosen Ballbesitzfußball nur zu erahnen.

Als Symbol der Niederlage darf ausgerechnet Thomas Müller herhalten, der sich zuletzt über seinen Bankplatz beschwert hatte. Gegen Hoffenheim war er von Anfang an dabei, ackerte wie gewohnt - blieb aber wirkungslos. Von seinen Zweikämpfen gewann er nur jeden fünften.

TSG Hoffenheim - Bayern München 2:0 (1:0)
1:0 Uth (27.)
2:0 Uth (51.)
TSG Hoffenheim: Baumann - Hübner, Nordtveit, Bicakcic - Geiger (63. Polanski) - Zuber (69. Schulz), Amiri, Demirbay, Kaderabek - Kramaric, Uth (75. Ochs)
Bayern München: Neuer - Rafinha (78. Rodriguez), Hummels, Martinez, Kimmich - Rudy (57. Robben), Tolisso - Coman, Thiago, Müller (78. Ribéry) - Lewandowski Schiedsrichter: Daniel Siebert
Gelbe Karten: Hübner, Kaderabek, Zuber / Hummels
Zuschauer: 30.150 (ausverkauft)

insgesamt 90 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
steingärtner 10.09.2017
1.
Gut für die Liga.
vliege 10.09.2017
2. Ancelotti
und Bayern passt einfach nicht. Große Trainernamen sind kein Garant für Erfolg. Lewa, Müller und einige andere stehen bald vor dem Absprung sollte sich der jetzige Kurs fortsetzen. Der Paniktransfer eines "Stars" wie James oder Brazzo als Sportdirektor zeigt die verfahrene Situation. Mehr Mut in der Trainerfrage und ablegen von alten Traditionen würden dem angestaubten Vorstand in der Chefetage gut tun. Die Mannschaft ist in Teilen veraltet oder völlig ausser Form.
von Hinnen 10.09.2017
3. Sehr schöner Konterfussball von Hoffenheim
Vorne der Knispser, der es schon macht. Und hinten die Backen dicht. Die Bayern könnten auch so spielen, aber die sind zu epische Breite verdonnert. Denn: Lewandowski hat Knipser-Qualität. Müller steht nur noch rum und verhindert nun in der 2. Saison die Tore durch Mannschaftskameraden. Er ist "ausgespielt", keine Motivation ausser Geld. Das Ballhalten (TickiTacka) hat in Barcelona nur funktioniert, weil die diesen Überfussballer Messi haben, der Tore nach eigenem Belieben schiesst. Zlatan Ibrahimović hat frühzeitig erkannt, dass die "Philosophie" von Guardiola überflüssig war, als er dort auch noch spielte. Nun langweilen alle Spitzenmannschaften ihre Gegner und die Zuschauer zu Tode. Weil sie die Tore -die die Würze des Spiels ausmachen- vergessen haben. Diese Null-zu-Null-Spiele mit Verlängerung und Elfmeterschiessen sind in den höheren Spielklassen heute üblich geworden. Man braucht eigentlich immer erst gegen 23:00 Uhr einzuschalten. Oder ins Stadion zu gehen. Wenn´s im Elfmeterschiessen endlich mal spannend wird. Aber das Spiel Hoffenheim gegen Bayern, das war bis zur letzten Sekunde spannend. Leipzig spielt übrigens ähnlich.
retterdernation 10.09.2017
4. Produkt-Lebenszyklus ...
irgendwann geht halt jede Herrlichkeit im Fußball vorbei. So ist halt der Wirtschaftskreislauf. Und um nichts anderes handelt es sich auch im Fußball. Wenn dazu jeder zweite Neueinkauf ein Griff in die Tonne ist, tja dann, dann kann es ganz schnell gehen, mit dem Abstieg in das zweite Glied des Fußballs. Ob Ancelotti diese Saison bei den Bayern übersteht, kann man stark anzweifeln. Hohn und Spott werden mit jedem Ausrutscher größer werden. Das kann noch sehr unterhaltsam werden.
LuPy2 10.09.2017
5. die Chefstrategen
des FCB werden sich beraten, ob sie Teile der SG Hoffenheim kaufen (Trainerstab, Verwaltung, weitere Spieler) oder ob sie ihre unbedeutende Nachwuchsakademie von Bayern nach Sinsheim in BW auslagern. Das kann in Form von Aktientausch zwischen Allianz, Audi und Adidas einerseits und SAP andererseits vollzogen werden. Ich erinnere mich, wie man damals Jan Schlaudraf kaufte, nachdem dieser als Spieler der Alemannia Aachen sowohl in Pokal als auch in der Liga mit Toren für Aachen dem FCB weh tat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.