Dortmund vs. Bayern im Pokal: Rekordsieger gegen Leichtgewicht

Von Benjamin Knaack

Dortmund gegen Bayern - das DFB-Pokalfinale verspricht höchste Fußballunterhaltung. Historisch betrachtet sind die Münchner klarer Favorit: 15mal holte der Club bereits den Titel. Der BVB hingegen sammelte früher eifrig Pleiten, kann nun aber Revanche für 2008 nehmen.

AFP

Franck Ribéry war nicht zu halten. Der französische Mittelfeldspieler schnappte sich den 52 Zentimeter hohen, knapp 100.000 Euro teuren Pokal und sprintete grinsend durch das Berliner Olympiastadion. Seine Mitspieler sahen ihm lachend hinterher und ließen den Flügelspieler gewähren - schließlich war es der erste DFB-Pokalsieg für Ribéry.

Der unterlegene Gegner hieß damals, 2008, Borussia Dortmund. Zwei Tore von Luca Toni - eines davon in der Verlängerung - sorgten für den Bayern-Sieg über den BVB. Es war das bislang einzige Mal, dass beide Teams im Endspiel des Pokal-Wettbewerbs aufeinandertrafen. Am Samstag (20 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) wird sich das Duell wiederholen.

Die Vorzeichen sind diesmal andere: Meister Dortmund hat in der Liga beide Spiele gegen die Münchner gewonnen, saisonübergreifend waren es zuletzt vier Siege in den Duellen in Serie. "Wenn man viermal verliert, hat man eine gewisse Wut im Bauch", sagt denn auch FCB-Nationalspieler Thomas Müller. Man wolle Dortmund zeigen: "Es geht jetzt nicht die nächsten fünf Jahre so weiter."

Bayern mit guten Nerven in K.o.-Spielen

In K.o.-Spielen haben die Bayern zuletzt gerade in der Champions League gute Nerven bewiesen. Zudem ist ein DFB-Pokal-Sieg für die Münchner mittlerweile fast so selbstverständlich wie es der Gewinn der Deutschen Meisterschaft bis vor kurzem war - vor dem Erstarken der Dortmunder. 15-mal konnte der FCB den Pott in die Höhe stemmen. Rekord.

Fotostrecke

11  Bilder
Bayern und Dortmund im Pokal: Triumphe, Pleiten, Überraschungen
Historisch betrachtet ist Finalgegner Dortmund ein Leichtgewicht: Lediglich zweimal hat der Verein den Pokal gewonnen, der bislang letzte Erfolg liegt über 20 Jahre zurück. 1989 durfte der BVB zuletzt jubeln. Dank eines 4:1-Erfolgs im Finale gegen Werder Bremen, der heutige Stadionsprecher Norbert Dickel schoss damals zwei Tore.

Ansonsten war die Beziehung der Dortmunder zum Pokalwettbewerb bislang eher gestört. Allzu häufig strich der BVB bereits in den ersten Runden die Segel. Dem diesjährigen Finaleinzug und der Endspiel-Niederlage 2008 stehen in den vergangenen zehn Jahren sechs Pleiten in der ersten oder zweiten Runde gegenüber.

Beide Mannschaften blamierten sich schon oft im Pokal

Den BVB-Profis dürfte vor allem die Blamage gegen Kickers Offenbach noch gut in Erinnerung sein: In der vergangenen Saison düpierte der Drittligist das Team von Jürgen Klopp: 0:0 stand es nach 120 Minuten, im Elfmeterschießen wurde dann Kickers-Torhüter Robert Wulnikowski zum großen Helden. Er hielt die Versuche von Lucas Barrios und Robert Lewandowski, Offenbach siegte am Ende 4:2.

Die Pleite gegen die Kickers war längst nicht die einzige Blamage. Auch der damalige Zweitligist Eintracht Braunschweig (2005) und das Reserveteam des VfL Wolfsburg (2001) warfen den BVB schon aus dem Wettbewerb. Insgesamt scheiterte der BVB in seiner DFB-Pokal-Geschichte elfmal in der ersten Runde und elfmal in der zweiten.

Ganz anders liest sich die Bilanz des FC Bayern, die man einfach in dieser Länge ausführen muss, um die Pokal-Dominanz des FCB zu unterstreichen. 2011: Halbfinale, 2010: Sieger, 2009: Viertelfinale, 2008: Sieger, 2007: Achtelfinale, 2006: Sieger, 2005: Sieger, 2004 Viertefinale, 2003: Sieger, 2002: Halbfinale.

Dortmunds Bilanz gegen die Bayern ist negativ

Doch auch die Bayern haben ihre dunklen Pokalflecken. Beim Namen TSV Vestenbergsgreuth dürfte es so manchen FCB-Fan noch gehörig schütteln. Der Verein aus der Regionalliga warf die Stars um Lothar Matthäus 1994 in der ersten Runde aus dem Wettbewerb. "Oliver Kahn hat verdutzt dagestanden, Lothar Matthäus hat sich vor Schreck die Hand vor den Mund gehalten", sagte der Torschütze des einzigen Tores, Roland Stein, später der Tageszeitung "tz".

Für viele waren es die schönsten Pokal-Geschichten, wenn kleine Clubs die großen Bayern rauswarfen: Namen wie Alemannia Aachen (2:4 im Achtelfinale 2007), FV Weinheim (0:1 in der ersten Runde 1990/1991) oder FC 08 Homburg (2:4 nach Verlängerung in der zweiten Runde 1991/1992 und 1:3 in der dritten Runde 1977/1978) sorgen bei FCB-Anhängern für Kopfschütteln - und bei den Fans anderer Clubs für schadenfrohes Grinsen.

Von solchen Blamagen blieben beide Teams in dieser Spielzeit verschont - auch wenn sich Dortmund im Achtelfinale erst im Elfmeterschießen gegen Zweitligist Fortuna Düsseldorf durchsetzte und sich gegen Fürth durch die Verlängerung des Halbfinals quälen musste. Erst in letzter Minute zog der BVB durch ein Tor von Ilkay Gündogan ins Endspiel ein. Bayern hielt sich gegen Eintracht Braunschweig (3:0), Ingolstadt (6:0) und Bochum (2:1) schadlos.

Dortmunds Bilanz im DFB-Pokal gegen die Bayern ist negativ. Neben der Niederlage 2008 verlor der BVB auch 1981/1982 (0:4, dritte Runde) und 1965/1966 (0:2 in der Qualifikationsrunde). Einmal konnten die Schwarz-Gelben immerhin gewinnen: 1992/1993 setzte sich Dortmund in der zweiten Runde 7:6 nach Elfmeterschießen durch.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Abgesprochener Ausgang!
doc 123 12.05.2012
Zitat von sysopDortmund gegen Bayern - das DFB-Pokalfinale verspricht höchste Fußball-Unterhaltung. Historisch betrachtet sind die Münchner klarer Favorit: 15 Mal holte der Club bereits den Titel. Der BVB hingegen sammelte früher eifrig Pleiten, kann nun aber Revanche für 2008 nehmen. Bayern München will im Pokal-Finale Dortmund schlagen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,831984,00.html)
Nachdem Dortmund die deutsche Meisterschaft holen durfte, ist der Pokalsieg jedenfalls vorhersehbar für die Münchner reserviert. Man darf nur gespannt sein, wie dies so hingebogen wird, denn freiwillig werden die Dortmunder Spieler wohl kaum auf den Titel verzichent. Möglichkeiten über den Schiedsrichter oder einzelne Spieler gibts ja genügend, siehe z.B. das eindeutige Tor, mit dem Ball ca. 1 m hinter Linie im WM-Spiel Deutschland gegen England vor 2 Jahren oder den unsäglichen Ausraster des "frommen" Cacau gleich zu Beginn des Spiele im Pokalendspiel Stuttgart-Nürnberg 2007. Man darf echt gespannt sein!
2. Schwergewicht gegen Schwergewicht
tipp-ex 12.05.2012
Schöne Ansetzung, die beiden unbestritten besten deutschen Mannschaften treffen aufeinander. Und natürlich ganz schwer zu tippen. Gelingt es dem BvB heute sofort klar zu machen, dass es einen Kampf "bis aufs Messer" geben wird, könnte ich mir vorstellen dass die Bayern heute nicht bis zum Äußersten gehen wollen. Alles Gerede von "vollster Konzentration" hin und her - der 16.DFB-Pokaltitel auf dem Briefpapier ist nicht die Priorität des FCB. Das Objekt ihrer Träume gibt es nächste Woche zu holen. Da könnte es sein, dass sie heute in den ganz engen Momenten eben doch nicht voll durchziehen. Unterm Strich - heute sichert Dortmund das Double. Und Bayern München schlägt nächsten Samstag zu.
3. Alle Statisiken
Hank Hill 12.05.2012
sind doch fuer die Katz. Wichtig ist jetzt und auf dem Platz. Und da ist der BVB erste Wahl und erste Sahne. Heute Abend lautet der Stand diese Saison: Titel BVB 2 - Bayern 0
4. Herrlich ...
morpholyte 12.05.2012
Zitat von doc 123Nachdem Dortmund die deutsche Meisterschaft holen durfte, ist der Pokalsieg jedenfalls vorhersehbar für die Münchner reserviert. Man darf nur gespannt sein, wie dies so hingebogen wird, denn freiwillig werden die Dortmunder Spieler wohl kaum auf den Titel verzichent. Möglichkeiten über den Schiedsrichter oder einzelne Spieler gibts ja genügend, siehe z.B. das eindeutige Tor, mit dem Ball ca. 1 m hinter Linie im WM-Spiel Deutschland gegen England vor 2 Jahren oder den unsäglichen Ausraster des "frommen" Cacau gleich zu Beginn des Spiele im Pokalendspiel Stuttgart-Nürnberg 2007. Man darf echt gespannt sein!
... diese Verschwörungstheorien !! Sie glauben auch bestimmt, das die Amerikaner nie auf dem Mond waren, in der Area 51 Ausserirdische versteckt werden und Elvis noch lebt !! Um Gotteswillen, natürlich wird Dortmund alles geben das Double zu schaffen !! Dann ist nämlich die Saison für den BVB nicht nur perfekt, sondern einzigartig. Meisterschaft, Punkterekord und Pokal. Da wird man nicht nur in Dortmund noch in hundert Jahren von sprechen.
5. Die Statistik ....
Kalle Bond 12.05.2012
... ist für das aktuelle Spiel nix wert. Jedes Jahr steht eine neue Mannschaft auf dem Platz, je nach Gegner mit einer entsprechenden Strategie ausgerichtet. Und liebe Verschwörungsmenschen, den Pott wollen sie alle, da wird nichts vorher ausgekegelt, so ein Schmarrn. Werd schon mal einige Weizen kalt stellen, das wird spannend. Grüße Kalle Bond
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Borussia Dortmund
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Historische Duelle Bayern vs. Dortmund: "Mia-san-mia" gegen "Wir-sind-Fußball"

DFB-Pokalsieger seit 1990
Jahr Sieger
2013 FC Bayern München
2012 Borussia Dortmund
2011 FC Schalke 04
2010 FC Bayern München
2009 Werder Bremen
2008 FC Bayern München
2007 1. FC Nürnberg
2006 FC Bayern München
2005 FC Bayern München
2004 Werder Bremen
2003 FC Bayern München
2002 FC Schalke 04
2001 FC Schalke 04
2000 FC Bayern München
1999 Werder Bremen
1998 FC Bayern München
1997 VfB Stuttgart
1996 1. FC Kaiserslautern
1995 Borussia Mönchengladbach
1994 Werder Bremen
1993 Bayer Leverkusen
1992 Hannover 96
1991 Werder Bremen
1990 1. FC Kaiserslautern
Fotostrecke
Borussia Dortmund: Stationen einer Meisterschaft

Borussia Dortmunds Weg ins Finale
Runde Gegner Ergebnis
1. Runde SV Sandhausen 3:0
2. Runde Dynamo Dresden 2:0
Achtelfinale Fortuna Düsseldorf 5:4 n.E.
Viertelfinale Holstein Kiel 4:0
Halbfinale SpVgg Greuther Fürth 1:0 n.V.
Bayern Münchens Weg ins Finale
Runde Gegner Ergebnis
1. Runde Eintracht Braunschweig 3:0
2. Runde FC Ingolstadt 6:0
Achtelfinale VfL Bochum 2:1
Viertelfinale VfB Stuttgart 2:0
Halbfinale Mönchengladbach 4:2 n.E.

Fotostrecke
Bayern München: Titel, Tore, Triumphe
Interaktive Grafik