Hoeneß-Kritik an Magath "Grenzen total überschritten"

Er kann es einfach nicht lassen: Uli Hoeneß hat sich wieder einmal zu Felix Magath geäußert - und wieder einmal greift der Präsident des FC Bayern seinen ehemaligen Trainer an. Hoeneß glaubt, Magath habe in der Bundesliga keine Zukunft und kritisiert dessen Methoden heftig.

Bayern-Präsident Hoeneß: "Felix ist ein Mann, der totale Machtfülle haben will"
DPA

Bayern-Präsident Hoeneß: "Felix ist ein Mann, der totale Machtfülle haben will"


Hamburg - Vielleicht ist es späte Rache, das Thema Felix Magath jedenfalls scheint Uli Hoeneß einfach nicht loszulassen. Zwei Wochen nach der Trennung des VfL Wolfsburg von Magath hat der Präsident des FC Bayern seinen früheren Trainer kritisiert. "Ich glaube, dass bei Felix sehr oft die Grenzen total überschritten wurden", sagte Hoeneß beim "Zeit"-Wirtschaftsforum am Donnerstagabend in Hamburg.

Der 60-Jährige glaubt, dass Magath keine Zukunft mehr in der Fußball-Bundesliga habe. "Ich bin sicher, Felix wird zurückkommen, aber sicher nur im Ausland", so Hoeneß. Allerdings ist er der Meinung, dass Magath mit seiner Arbeitsweise generell keine dauerhafte Perspektive hat.

"Es gibt natürlich Methoden, Mannschaften und Spieler wie eine Zitrone auszupressen, bis an die körperliche Grenze und darüber hinaus. Dann hat man kurzfristig Erfolg. Das hat Felix Magath in fast allen Vereinen bewiesen", sagte Hoeneß, betonte jedoch: "Das ist für mich kein Erfolgsgeheimnis. Keine Art, wie ich mit Menschen umgehen will."

Bayern-Profis nach Magaths Rauswurf in München angeblich froh

Magath war unter dem damaligen Manager Hoeneß von Juli 2004 bis Januar 2007 Trainer des FC Bayern und holte in dieser Zeit 2005 und 2006 das Double aus Meisterschaft und Pokal. Als er nach zweieinhalb Jahren entlassen wurde, hätten sich die Bayern-Profis gefreut, sagt Hoeneß: "Er (Magath, d. Red.) muss sich schon mal die Frage stellen, wenn er irgendwo Erfolg hat, warum anschließend eine Party unter den Spielern gefeiert wird, wenn er weg ist."

Im Gegensatz zu seiner Bayern-Zeit war Magath in Wolfsburg und beim FC Schalke eine Art Alleinherrscher. Ein Modell, das Hoeneß kritisch sieht: "Felix ist ein Mann, der totale Machtfülle haben will. Er ist ein misstrauischer Mensch, er ist immer der Meinung, es wird über ihn gesprochen. Deswegen wollte er Trainer, Manager, Geschäftsführer und Herausgeber der Stadionzeitung sein. Das ist nicht mehr zeitgemäß."

ham/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 91 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
prontissimo 09.11.2012
1. Hallo Herr Hoeness,
Zitat von sysopDPAEr kann es einfach nicht lassen: Uli Hoeneß hat sich wieder einmal zu Felix Magath geäußert - und wieder einmal greift der Präsident des FC Bayern seinen ehemaligen Trainer an. Hoeneß glaubt, Magath habe in der Bundesliga keine Zukunft und kritisiert dessen Methoden heftig. http://www.spiegel.de/sport/fussball/bayern-praesident-uli-hoeness-uebt-heftige-kritik-an-felix-magtah-a-866232.html
Gibt es das Hemd auch in Ihrer Größe ? So um die 45 Kragenweite ?
elbgeistDD 09.11.2012
2. ...
Hoeneß - von Zeit zu Zeit hör ich den Alten gern ;-)
sogehtdasnicht 09.11.2012
3. Arme Millionäre
Spieler feiern eine Party, wenn Magath weg ist... ja ja, die haben echt mein Mitleid, dass man unter Magath für die viele Kohle auch noch was tun muss und richtig rangenommen wird.
magellan11 09.11.2012
4. -
Beim FC Bayern beschwert man sich über das "Nachkarten" von Louis van Gaal und macht es anschließend immer selber mit Magath und Klinsmann. Logisch inkonsistent und schlechter Stil!
derkrieger 09.11.2012
5. Recht hat er
100%
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.