Bayern-Theater Van Gaal stellt die Machtfrage

Er lässt sich nichts sagen, sagt aber zu allem etwas. Derzeit gibt Louis van Gaal beim FC Bayern den Provokateur. Der Erfolgscoach will testen, wer die sportliche Richtung im Verein bestimmt. Sollte der Trainer seinen Willen nicht bekommen, droht der frühe Abschied.

AFP

Von und Clemens Gerlach


Louis van Gaal gegen Mittelfeldstar Franck Ribéry, Louis van Gaal gegen Präsident Uli Hoeneß, Louis van Gaal gegen Sportdirektor Christian Nerlinger, Louis van Gaal gegen Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge - Unruhe gehört beim FC Bayern zwar zur Folkore, aber zur Zeit setzt Bayern-Trainer Louis van Gaal in dieser Hinsicht selbst für Münchener Verhältnisse neue Maßstäbe. Der Meistercoach wirkt beleidigt - und sucht die Provokation.

Für den streitbaren Trainer gibt es offenkundig nur noch zwei Optionen: Entweder räumt ihm die Bayern-Führung uneingeschränkte Befugnisse in allen sportlichen Fragen ein oder er geht. Derzeit steuert van Gaal auf die Trennung zu. Er, der selbst gegenseitigen Respekt als Basis gemeinsamen Arbeitens predigt, kritisierte öffentlich führende Mitglieder des Bayern-Clans.

Zuletzt war Mittelfeldstar Franck Ribéry dran. Dem Rekonvaleszenten bescheinigte van Gaal nach einem Testspiel: "Er hat sich nicht bemüht und keinen Einsatz gezeigt." Zu den stockenden Verhandlungen mit Bastian Schweinsteiger dozierte er: "Wenn er nicht über 2012 hinaus verlängert, müsste er verkauft werden. Denn der FC Bayern ist ein Geschäft und meine Vereine haben immer viel Geld verdient." Selbst seinen höchsten Vorgesetzten, Karl-Heinz Rummenigge, ging van Gaal verbal voll an. "Ich denke nicht, dass der Vorstandsvorsitzende die Aufstellung macht."

Was im Konflikt mit Hoeneß im Oktober noch Inszenierung auf großer Bühne gewesen sein mochte, hat sich inzwischen verselbständigt. Rummenigge und Nerlinger hatten damals eindeutig Position für van Gaal ergriffen, Führungsspieler zeigten sich fügsam. Das scheint van Gaal aber nicht zu reichen.

Klettertour im Basislager steckengeblieben

Sein Ziel in der damals ebenfalls öffentlich ausgetragenen Auseinandersetzung, Stamm- wie Reservespieler zu optimalen Leistungen anzustacheln, hat van Gaal nicht erreicht. Von der vollmundig angekündigten "Klettertour" in der Liga ist bislang nicht viel zu sehen. Der Bayern-Tross ist im Basislager steckengeblieben. Eingedenk des Rückstands von bereits 14 Punkten auf Spitzenreiter Dortmund konstatierte Nerlinger unlängst: "Von der Meisterschaft brauchen wir nicht zu reden."

Solche Bekundungen missfallen dem ehrgeizigen van Gaal ("Wir haben noch immer die Chance, Meister zu werden"). Der Niederländer hat nicht mehr viele Ziele im Ligafußball, er hat möglicherweise auch nicht mehr so viel Zeit, sich in seinem Trainerjob noch einmal mit einem prestigeträchtigen Titel zu krönen. Der FC Bayern, das hat er selbst verlautet, dürfte die letzte große Station im Vereinsfußball für den 59-Jährigen sein. Es ist die finale Gelegenheit, noch einmal wie 1995 bei Ajax Amsterdam die Champions League zu gewinnen.

Transfergerüchte um seinen Edelspieler Schweinsteiger vertragen sich damit nicht. Auch deswegen reagiert der Trainer dermaßen allergisch. Für van Gaal ist der Mittelfeldakteur ein Schlüsselspieler, das Funktionieren seines Systems hängt von Schweinsteiger ab. Van Gaal erst hat ihm die zentrale Rolle verliehen, in der Schweinsteiger in diesem Jahr so aufging. Wenn van Gaal jetzt mitteilt, man müsse notfalls Schweinsteiger verkaufen, dann dürfte das ein Signal an den Vorstand sein, dies genau nicht zu tun.

Richtig ist, was van Gaal will

Van Gaal ist nicht einmal 18 Monate in München, aber aus seiner Sicht ist das lang genug, um genau zu wissen, was für den Verein das Richtige ist. Das Richtige für die Bayern ist immer das, was van Gaal will. Dass in punkto Verpflichtungen irgendetwas ohne den Segen des Trainers geschieht, ist für ihn unvorstellbar.

Auch deswegen reagiert er so deutlich, als der Vorstand über Defizite des Kaders räsonierte. Zurzeit werden der französische Verteidiger Benoît Trémoulinas (Bordeaux) und Arsenal-Stürmer Nicklas Bendtner als mögliche Neu-Bayern in der Winterpause gehandelt. Van Gaal will davon nichts wissen, er brauche keine neuen Spieler.

Mit exakt diesem trotzigen Stil ist van Gaal einst beim FC Barcelona gescheitert. Auch dort verbreitete er das Gefühl, im Besitz der allein seligmachenden Weisheit zu sein. Am Ende seiner dreijährigen Amtszeit (1997 bis 2000) hatte der "General" beim Renommierverein fast alle gegen sich.

In München bewegen sich die Dinge in eine ähnliche Richtung. Van Gaal ist so autoritär wie beratungsresistent. Er ist allerdings auch ein unbestrittener Fachmann, ein Ausnahme-Trainer.

Die Bayern-Verantwortlichen hätten wissen müssen, wen sie sich 2009 ins Haus holten. Sie haben den van-Gaal-Faktor wohl unterschätzt. Als es in der vergangenen Saison sehr gut lief (Gewinn von Meisterschaft und Pokal sowie das Erreichen des Finales der Champions League) hielten sich Rummenigge und Hoeneß zurück. Sie ließen den Erfolgscoach gewähren.

Nun aber, wo die Meisterschaft unwahrscheinlich geworden ist, greifen bei den Bayern-Egos die alten Reflexe. Man mischt sich ein, man tadelt. All das, was man bei Ottmar Hitzfeld, Felix Magath, Jürgen Klinsmann und den anderen auch immer gemacht hat. Aber van Gaal ist kein Hitzfeld. Wenn es ihm reicht, dann geht er. Von selbst. Er will bestimmen.

Louis van Gaal hat in der Vergangenheit gerne mit dem Job eines Nationaltrainers kokettiert. Eigentlich war dies für 2012 geplant, wenn sein Ende September verlängerter Vertrag endet. Der Ausstieg bei den Bayern könnte schneller kommen.

insgesamt 134 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Justitia 01.11.2010
1.
Zitat von sysopBayern-Präsident Uli Hoeneß hat sich wieder mal lautstark zu Wort gemeldet. Diesmal zielt seine Kritik auf Trainer Louis van Gaal. Warum geht Hoeneß den Coach so massiv an?
Ist doch sonnenklar, Hoeneß beabsichtigt zweierlei Dinge: 1. Die Preise von Demichelis, Tymo & Co. in die Höhe zu treiben, in dem man van Gaals abschätzige Meinung über diese Spieler entgegentritt. Schließlich steht bald wieder eine Transferperiode an. 2. Verhindern, daß vanGaal als NM-Trainer in Betracht kommt, oder warum verlängert Hoeneß vor ca. 4 Wochen den Vertrag mit dem General, obwohl er seit 6 Monaten diese starke Kritik an vanGaal mit sich herumträgt?
newcomer#1 01.11.2010
2.
Zitat von JustitiaIst doch sonnenklar, Hoeneß beabsichtigt zweierlei Dinge: 1. Die Preise von Demichelis, Tymo & Co. in die Höhe zu treiben, in dem man van Gaals abschätzige Meinung über diese Spieler entgegentritt. Schließlich steht bald wieder eine Transferperiode an. 2. Verhindern, daß vanGaal als NM-Trainer in Betracht kommt, oder warum verlängert Hoeneß vor ca. 4 Wochen den Vertrag mit dem General, obwohl er seit 6 Monaten diese starke Kritik an vanGaal mit sich herumträgt?
zu 1.) Bei Demichelis und Tymo könnte ich diesen Gedankengang noch nachvollziehen, bei Gomez hinkt dies aber und den hat Hoeneß mit eingeschlossen! zu 2.) van Gaal als Nationaltrainer? Das Amt steht doch in keinster Weise zur Verfügung. Nur van Gaal selbst träumt wohl, auch teilweise öffentlich davon. U.Hoeneß vertritt also tatsächlich die gleiche Meinung, die ich hier schon des öfteren geäußert habe. Das ist ein absolutes Novum in meinem Leben! van Gaal fehlt es für einen Weltklasse Trainer am guten Umgang mit den Spielern. Taktisch mag er einiges auf dem Kasten haben, aber das ist eben nur eine Seite der Medaille. Den Vertrag haben übrigens in erster Instanz wohl eher Nerlinger und Rummenigge verlängert.
Emperor_Norton, 01.11.2010
3.
Zitat von newcomer#1zu 1.) Bei Demichelis und Tymo könnte ich diesen Gedankengang noch nachvollziehen, bei Gomez hinkt dies aber und den hat Hoeneß mit eingeschlossen! zu 2.) van Gaal als Nationaltrainer? Das Amt steht doch in keinster Weise zur Verfügung. Nur van Gaal selbst träumt wohl, auch teilweise öffentlich davon. U.Hoeneß vertritt also tatsächlich die gleiche Meinung, die ich hier schon des öfteren geäußert habe. Das ist ein absolutes Novum in meinem Leben! van Gaal fehlt es für einen Weltklasse Trainer am guten Umgang mit den Spielern. Taktisch mag er einiges auf dem Kasten haben, aber das ist eben nur eine Seite der Medaille. Den Vertrag haben übrigens in erster Instanz wohl eher Nerlinger und Rummenigge verlängert.
Ich denke, ein Weltklasse Trainer sollte die Aufstellung vor dem Spiel mit dem Vorstand abstimmen und deren Meinung diesbezüglich folgen. Wenn Hoeness sagt, lass den Gomez spielen, dann mußt du den als Trainer spielen lassen, wenn du von Fußball Ahnung hast.
squonk66 01.11.2010
4. Dampfplauderer...
Man mag zu Uli Hoeneß stehen, wie man will, aber einen Minimum an Respekt und Sachlichkeit sollte SPON auch nach Vollendung der VerBILDung noch wahren. Der Mann polarisiert und hat den Mob in der Regel gegen sich. Aber er ist ehrlich, sagt immer seine Meinung, auch wenn der Pöbel ein Preisgeld dafür aussetzt, ihn auf Schalke von der Bank zu schießen, wie während der Daum-Affäre geschehen. Und er ist der einzige Manager dieser Liga gewesen, der einen maroden Club übernommen hat und ihn als bestens organisiertes Millionen-Unternehmen mit komfortablem Guthaben und sportlichen Titeln en masse an seinen Nachfolger zu übergeben. Nennt mir einen, der's besser gemacht hat. Zudem setzt er sich immer wieder ein für in Schwierigkeiten geratene Ex-Profis wie Gerd Müller, Uwe Wegmann, oder auch bei eher profanen Problemen seiner Spieler wie bei Mehmet Scholl, der schon mal eine Weile bei ihm wohnen durfte, als er private Probleme hatte. Ihr müsst ihn nicht mögen, aber DAMPFPLAUDERER... das trifft wohl eher auf andere zu wie den merkwürdigen Daum oder auch auf Spiegel Online, der mittlerweile auf RTL-Niveau gesunken ist.
Darth Manfred 01.11.2010
5. Beratung von Hoeneß
Beratung bedeutet ja, dass man jemandem einen Ratschlag gibt. Diesen kann der Beratene dann ganz oder teilweise umsetzen, oder er kann ihn komplett verwerfen. Wenn man allerdings erwartet, dass die eigenen Ratschläge grundsätzlich immer umzusetzen sind, dann sind es keine Ratschläge mehr, sondern Weisungen. Hoeneß will den Trainer also nicht beraten, sondern kontrollieren. Wie immer eigentlich, es gab noch nie einen Trainer bei Bayern, wo es in diesem Punkt keinen Streit gegeben hätte. Und genau wie immer verargumentiert sich Hoeneß, denn der Vergleich mit Magath (One-Man-Show) ist ja auch Quatsch. Magath ist Trainer, Manager und Vorstand, van Gaal nur Trainer. Das einzige, was man Hoeneß zugute halten kann, ist, dass er sich für seine Spieler einsetzt. Das verdienen sie, denn das sich Spieler wie Gomez oder Tymoshchuk so lange ruhig auf die Bank setzen, wie sie es getan haben, ist keine Selbstverständlichkeit. Wenn die wirklich gegangen wären im Winter, wären sie wohl nur schwer zu ersetzen gewesen. Andere würden da Aufstand machen bei so wenig Einsatzzeit. Aber das hätte Hoeneß nicht mit einem Führungsanspruch über den Trainer verquicken müssen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.