Bayerns 6:1-Sieg gegen Lille: "Vom Allerfeinsten"

Von

Der FC Bayern eilt in dieser Saison von Sieg zu Sieg, doch der Trainer tritt auf die Euphorie-Bremse. Jupp Heynckes fand die Stimmung zuletzt "zu positiv", er erwarte mehr. Die Mannschaft gehorchte - und spielte sich in der Champions League gegen den OSC Lille in einen wahren Rausch.

Müller, Ribéry, Robben: Fußball-Gala gegen Lille in Halbzeit eins Zur Großansicht
Getty Images

Müller, Ribéry, Robben: Fußball-Gala gegen Lille in Halbzeit eins

Hamburg - Jupp Heynckes weiß ganz genau, wann eine kurze Leine gefordert ist. Als Hundebesitzer übt der 67-Jährige jeden Tag, sein Vierbeiner fordert durchaus mal beherztes Durchgreifen: "Cando", so der Name des Heynckesschen Haustiers, ist ein Schäferhund.

Bei seinen Spielern muss sich der Bayern-Trainer keine Sorgen machen, dass sie Radfahrer anspringen oder jemanden beißen. Heynckes sah zuletzt ein anderes Problem bei seinen Profis: Sie waren ihm zu verspielt, vor allem aber "zu positiv, zu euphorisch".

Er erwarte viel mehr, hatte Heynckes noch nach dem 3:0-Sieg beim Hamburger SV gesagt, der von vielen als bislang beste Saisonleistung der Mannschaft angesehen worden war.

Wie dieses "viel mehr" aussehen kann, zeigten die Münchner nun in der Champions League in den ersten 45 Minuten gegen eine hilflose Mannschaft aus Lille: 5:0 stand es zur Halbzeit, 6:1 nach 90 Minuten. Mit neun Punkten liegt der FCB hinter Valencia auf dem zweiten Rang der Gruppe F. "Wie aus einem Guss" habe sein Team gespielt, sagte Heynckes nach dem Abpfiff, "mit super Ballpassagen und wunderschönen Toren". Natürlich vergaß er auch nach dieser Partie nicht, zu mahnen. "Auch das heutige Spiel muss man relativieren. Der Gegner war nicht allererste Klasse."

Fotostrecke

12  Bilder
Champions League: Bayerns halbes Dutzend gegen Lille
Die Spieler scheinen zu wissen, wie groß der Anteil des Trainers an dieser bisher so starken Saison mit Rekordstart und Kantersiegen ist. Heynckes lässt sie spielen, greift aber immer dann regulierend ein, wenn er glaubt, dass der nötige Ernst auf der Strecke bleibt.

"Die Mahnung vom Trainer kam gut an in der Mannschaft", sagte Bastian Schweinsteiger nach dem Sieg: "Er ist der Chef, er hat uns drauf hingewiesen - und wir haben es umgesetzt."

So einfach, wie es klingt, so einfach machte es der Gegner, der überforderte OSC Lille, dem deutschen Rekordmeister. Im Gegensatz zum Hinspiel, als die Franzosen den Gegner mit einer sehr rustikalen Gangart erfolgreich am Kombinieren gehindert hatten, am Ende aber doch 0:1 verloren hatten, genossen die Münchner nun alle Freiheiten. Selbst wenn die Lille-Spieler die Bayern zu foulen versuchten - sie kamen zu spät.

"Wir haben sehr gut gespielt und sind überglücklich", sagte Schweinsteiger, dessen Spielfreude gleich zweimal in einem "Tunnel" Ausdruck fand, als er dem Gegner den Ball durch die Beine spielte. "Bis auf meine Gelbe Karte hat es heute echt Spaß gemacht", fasste der Mittelfeldspieler zusammen.

Da Mario Mandzukic mit einem Infekt ausfiel, hatte Claudio Pizarro von Beginn an in der Sturmspitze gespielt. Der Peruaner traf in der ersten Halbzeit dreimal. Ein Muster, das sich bisher durch die gesamte Bayern-Saison zieht: Fällt ein Spieler aus, wird er gleichwertig ersetzt. Und auch gegen Lille glänzte der FC Bayern wieder mit einer starken Mannschaftsleistung, alle Offensivspieler arbeiteten selbst bei einer Fünf-Tore-Führung noch mit nach hinten.

Neben Franck Ribéry und Pizarro sorgte diesmal auch wieder Arjen Robben für viel Schwung nach vorne, der Niederländer traf mit einem abgefälschten Freistoß und erarbeitete sich viele weitere Chancen - vergab aber auch viele. "Morgen üben wir ein bisschen Toreschießen", so Robben, der insgesamt aber zufrieden war: "Im Moment läuft alles super. Die erste Halbzeit war vom Allerfeinsten."

Bayern München - OSC Lille 6:1 (5:0)
1:0 Schweinsteiger (5.)
2:0 Pizarro (18.)
3:0 Robben (23.)
4:0 Pizarro (28.)
5:0 Pizarro (33.)
5:1 Kalou (57.)
6:1 Kroos (66.)
München: Neuer - Lahm, Boateng, Dante, Alaba - Schweinsteiger (67. Tymoshchuk), Martínez - Müller (61. Kroos), Robben, Ribéry (72. Shaqiri) - Pizarro
Lille: Landreau - Debuchy, Basa, Chedjou, Beria - Rozehnal (46. Mavuba), Balmont, Pedretti - Kalou (72. Martin), Roux, Payet (46. de Melo)
Schiedsrichter: Hategan
Zuschauer: 68.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Schweinsteiger, Ribéry, Tymoshchuk - Debuchy, Balmont, Mavuba

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Stürmer"problem"....
tylerdurdenvolland 08.11.2012
Zitat von sysopDer FC Bayern eilt in dieser Saison von Sieg zu Sieg, doch der Trainer tritt auf die Euphorie-Bremse. Jupp Heynckes fand die Stimmung zuletzt "zu positiv", er erwarte mehr. Die Mannschaft gehorchte - und spielte sich in der Champions League gegen den OSC Lille dennoch in einen wahren Rausch. Bayerns 6:1-Sieg gegen Lille: Spieler setzen Heynckes-Wünsche um - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/bayerns-6-1-sieg-gegen-lille-spieler-setzen-heynckes-wuensche-um-a-865966.html)
Der bisherige Verlauf der Saison macht vor allem eines deutlich, was diejenigen, die es sehen wollten, schon seit langem in ihren Kommentaren wiederholen. In dieser Mannschaft in einer Saison nur 28 Tore zu erzielen, weil man leider, leider stets aufs Neue unzählige Chancen verstolpert, zeigt dass ein solcher Stürmer eindeutig nur Mittelmass ist! Last uns hoffen, dass sich auch Heynckes und die anderen Bayern Bosse zu dieser für sie unerfreulichen Einsicht durchringen. Wer zwischen und vor Ribery, Robben, Müller, Kroos & Co spielen DARF, der muss besser sein als Herr Gomez! Nicht nur seine nicht-erzielten Tore, vor allem die spielerische Qualität und die Defensiv Leistungen seiner Konkurrenten, machen hier eindeutig einen Klassen Unterschied deutlich.
2.
nun 08.11.2012
Zitat von sysopMit neun Punkten liegt der FCB hinter Valencia auf dem zweiten Rang der Gruppe F.
Schludrig recherchiert! Den nach dem 4. Spieltag korrekten Tabellenstand finden Sie hier: UEFA Champions League ? UEFA.com (http://www.uefa.com/uefachampionsleague/index.html)
3. Hellauf begeistert!
Antoninus 08.11.2012
Fußball der hellen Freude! ... Was allerdings immer mit den Spitzenkräften passiert, die gerade nicht spielen dürfen?
4. Bayern ist im Momentb Gruppenerster
deepman 08.11.2012
bei Punktgleichheit zweier Teams zählen zuerst die Punkte im direkten Vergleich http://de.uefa.com/uefachampionsleague/season=2013/standings/index.html
5. Robben
widower+2 08.11.2012
Den braucht in München niemand mehr. Der gute Herr Robben läuft fünfmal alleine auf das gegnerische Tor zu, versucht fünfmal einen Kunstschuss und scheitert fünfmal. Einfach mal den Ball rein machen, dafür ist sich der Herr wohl zu fein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare

Fotostrecke
Bayern München: Titel, Tore, Triumphe
Fotostrecke
Remis gegen Schalke: "Unser bester Fußball der Saison"

Fotostrecke
Champions League: Özil schockiert Dortmund
Sieger Uefa Champions League
Jahr Verein
2014 Real Madrid
2013 FC Bayern München
2012 FC Chelsea
2011 FC Barcelona
2010 Inter Mailand
2009 FC Barcelona
2008 Manchester United
2007 AC Mailand
2006 FC Barcelona
2005 FC Liverpool
2004 FC Porto
2003 AC Mailand
2002 Real Madrid
2001 FC Bayern München
2000 Real Madrid
1999 Manchester United
1998 Real Madrid
1997 Borussia Dortmund
1996 Juventus Turin
1995 Ajax Amsterdam
1994 AC Mailand
1993 Olympique Marseille