Bayerns Champions-League-Triumph: Robben schießt Manchester raus

Was für ein Krimi: Zwei Treffer für Manchester United gleich zu Beginn, dann eine packende Torschlacht - am Ende hat es der FC Bayern doch noch geschafft. Trotz einer 2:3-Niederlage im Rückspiel ziehen die Münchner ins Halbfinale der Champions League ein. Arjen Robben sei Dank.

CL-Viertelfinale: Robben geht volles Risiko Fotos
Getty Images

Hamburg - Er ist der Mann für die besonderen Bayern-Momente in dieser Saison. Wer also hätte diesen Treffer erzielen sollen, wenn nicht Arjen Robben?

Der Eckball von Franck Ribéry findet in der 74. Minute den Weg genau auf den linken Fuß des niederländischen Nationalspielers. Und der trifft per Volleyschuss von der rechten Strafraum-Kante flach ins linke Toreck.

Mit seinem Traumtor hat Robben den FC Bayern München ins Halbfinale der Champions League geschossen - erstmals seit dem Titelgewinn 2001. Der 26-Jährige besorgte den 2:3 (1:3)-Endstand im Viertelfinal-Rückspiel bei Manchester United. Und rettete damit den deutschen Rekordmeister, der nach einer katastrophalen ersten Halbzeit und einem 0:3-Rückstand nach 40 Minuten schon vor dem sicheren Aus schien.

Schon im Achtelfinale hatte Robben beim 2:3 in Florenz den entscheidenden Treffer zum Weiterkommen erzielt. Jetzt ist er endgültig der Held des Clubs. "Ein schöner Ball von Franck. Ich konnte abwarten und schießen", sagte Robben selbst nach dem Spiel über sein Tor. Dabei hätte er zu diesem Zeitpunkt eigentlich gar nicht mehr auf dem Feld stehen sollen. "Das sind die wichtigen Spiele in der Saison. Meine Wade war gut, der Doktor sagte aber, ich sollte nach 60 Minuten runter. Ich habe ihm gesagt: Warte noch."

Für Trainer Louis van Gaal war der Treffer einfach nur "unglaublich". Anschließend wechselte er Robben sofort aus. "Wir haben gespielt wie eine große Mannschaft", lobte der Bayern-Coach die Leistung seines gesamten Teams. Club-Präsident Uli Hoeneß zeigte sich beeindruckt von der Art und Weise, wie die Spieler auf den 0:3-Rückstand reagierten: "Sie zeichnen sich durch Moral, Lauf- und Kampfbereitschaft aus."

Die erste Niederlage im Stadion Old Trafford brachte den Münchnern den Einzug ins Halbfinale gegen Olympique Lyon (21. und 27. April, jeweils 20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE), das sich gegen Girondins Bordeaux durchsetzte. Im Hinspiel werden die gesperrten Mark van Bommel und Holger Badstuber fehlen, die gegen Manchester jeweils ihre dritte Gelbe Karte sahen. Für den Halbfinal-Einzug kassierte der Club vier Millionen Euro Prämie. Insgesamt spielten die Bayern in der Königsklasse jetzt schon rund 45 Millionen Euro ein. "Das ist eine der schönsten Niederlagen in der Geschichte des FC Bayern", sagte Ehrenpräsident Franz Beckenbauer.

Plötzlich stand Rooney auf dem Platz

Manchester hatte die Bayern vor dem Spiel mit einer Überraschung überrumpelt - Superstar Wayne Rooney tauchte plötzlich auf dem Spielberichtsbogen in der Anfangself auf. Tags zuvor hatte Trainer Alex Ferguson einem Einsatz des Stürmerstars acht Tage nach seiner Hinspiel-Verletzung am Knöchel noch "keine Chance" eingeräumt. Und so schienen die Bayern zunächst von der bloßen Anwesenheit des bulligen Angreifers verwirrt - die Partie begann wie das Hinspiel: mit einem Blackout der Bayern-Hintermannschaft.

Nach 162 Sekunden brachte der irische Nationalspieler Darron Gibson, der als einer von fünf neuen Spielern in die Startformation von Manchester United gerückt war, die Gastgeber nach einem Doppelpass mit Rooney in Führung. Bei seinem Treffer aus 20 Metern sah Bayern-Torhüter Hans-Jörg Butt, der im Hinspiel schon nach 64 Sekunden hinter sich greifen musste, nicht gut aus. Und diesmal legte Manchester nach. Gerade sechs Minuten waren gespielt, als Nani auf 2:0 erhöhte. Der Portugiese beförderte eine Flanke von Antonio Valencia aus fünf Metern mit der Hacke ins Netz. Zuvor hatte der überfordert wirkende Badstuber seinem Gegenspieler Valencia zu viel Platz gelassen.

Die erste Chance der Münchner hatte Angreifer Ivica Olic in der 39. Minute, Torhüter Edwin van der Sar war aber schneller am Ball als der Kroate. Fast im Gegenzug gelang Nani der dritte ManU-Treffer (41.). Kurz vor der Pause traf Olic dann doch (43.) - und verkürzte aus spitzem Winkel auf 1:3. Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge bescheinigte dem 30-Jährigen eine "phantastische Leistung". Der Kroate hatte schon im Hinspiel in der Nachspielzeit den 2:1-Siegtreffer erzielt. "Das 1:3 war sehr wichtig für den Kopf. Wir sind sehr glücklich", sagte Mittelfeldmann Bastian Schweinsteiger nach der Partie.

"In der zweiten Halbzeit die bessere Mannschaft"

Ein weiterer Moment, der die Kräfteverhältnisse zu Gunsten der Bayern veränderte, war die Gelb-Rote Karte für Manchesters Rechtsverteidiger Rafael (48.). In Überzahl warteten die Münchner dann geduldig auf ihre Chance - die Robben schließlich nutzte. "Wir sind ruhig geblieben. Gegen zehn Mann waren wir in der zweiten Halbzeit die bessere Mannschaft", sagte Robben.

Van Gaal reagierte in der Pause und brachte zur zweiten Halbzeit Nationalstürmer Mario Gomez für Thomas Müller in die Partie. Und die Gäste starteten wie ausgewechselt. Rafael konnte Ribéry nur mit einem Foul stoppen - und wurde von Rizzoli mit Gelb-Rot vom Feld geschickt. Rooneys Einsatz war nach 54 Minuten beendet. Der Torjäger wurde durch Abwehrspieler John O'Shea ersetzt.

Die Bayern drückten nun auf den Anschlusstreffer. Ribéry, der seinen 27. Geburtstag feierte, wurde stärker und drängte Manchester in den eigenen Strafraum. Ribéry mit einem Volleyschuss (59.) und Gomez per Kopf (68.) vergaben.

Wenig später war es dann Robben, der die Bayern jubeln ließ.

Manchester United - Bayern München 3:2 (3:1)
1:0 Gibson (3.)
2:0 Nani (7.)
3:0 Nani (41.)
3:1 Olic (43.)
3:2 Robben (74.)
Manchester: Van der Sar - Rafael, Ferdinand, Vidic, Evra - Fletcher, Carrick (80. Berbatow), Gibson (81. Giggs) - Valencia, Nani - Rooney (55. O'Shea)
München: Butt - Lahm, van Buyten, Demichelis, Badstuber - van Bommel, Schweinsteiger - Robben (76. Altintop), Ribéry - Müller (46. Gomez), Olic (85. Pranjic)
Schiedsrichter: Nicola Rizzoli (Italien)
Zuschauer (in Old Trafford): 74.482 (ausverkauft)
Gelb-Rote Karten: Rafael wegen wiederholten Foulspiels (50.)
Gelbe Karten: - / van Bommel (3), Badstuber (3)

wit/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Champions-League-Triumph: Bayern im Halbfinale - Robben schießt Manchester raus
alfred_e_neumann 08.04.2010
diese bayern kann man nur lieben. bessere unterhaltung kann es für freunde des rasensports nicht geben! trotz einer menge glück und trotz einer weiteren rückspielniederlage sind sie verdient weiter. wäre ich niki lauda, ich würds kapperl ziehen ...
2. Auch in England wird nur Fußball gespielt.
Pinarello 08.04.2010
Ganz klar und deutlich, der FC Bayern ist in der Spitze des europäischen Fußballs wieder angekommen, auch die hochverschuldeten Spitzenclubs der hochverschuldeten englischen Liga spielen auch nur Fußball. Jetzt werden die FC Bayern-Hasser wieder weinen, gerade wenn es drauf ankommt, ziehen die Bayern ihre beste Seite hervor, allein schon innerhalb von 10 Tagen den "Proletenclub 04" in dessen Stadion gedemütigt zu haben, zeigt den wahren Unterschied zum Rest der Bundesliga. Übrigens, wenn ManU bald Pleite gehen wird, sollten sich die Bayern mal um den Brasilianer Nani von ManU kümmern, der Mann ist ja absolute Weltklasse.
3. Halbfinale, olé!
connor27 08.04.2010
Na, wo bleiben die ganzen Bayern-Hasser? Kommt, haut uns eure Sprüche wie "Bayern-Dusel" usw. um die Ohren. ;)
4. "Unglaublich"
robocopkraus 08.04.2010
Gratulation an den FC Bayern München. Der Wille dieser Mannschaft ist erstaunlich. Man sollte von einer Mannschaft wie Manchester United im eigenen Stadion erwarten, dass sie selbst mit zehn Mann ein Spiel verwalten können. Dies ist ihnen nicht gelungen und somit ist der Sieg (Auswärtstore) der Bayern ein ganz Großer. Arjen Robben ist, wenn man den Verlauf der Champions League betrachtet, das beste und billigste was die Münchner in ihrer Vereinsgeschichte verpflichtet haben.
5. Man kann ja sagen was man will...
wild_at_heart 08.04.2010
...aber auf internationaler Ebene haben wir nun mal keinen besseren deutschen Verein! Und ich bin Clubfan... ;) Chapeau! ^^
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 81 Kommentare

Themenseiten Fußball
Tabellen