Beiersdorfer in Istanbul Hamburg ist heiß auf Ailton

Aus einem Flirt wird mehr. Der Hamburger SV steht kurz vor der Verpflichtung des ehemaligen Bundesliga-Torschützenkönigs Ailton von Besiktas Istanbul. Das bestätigte ein Vorstandsmitglied des Tabellenzweiten. Medienberichten zufolge soll der Stürmer bereits am Montag unterzeichnen.


Hamburg - Dietmar Beiersdorfer flog am Samstagabend nach Istanbul, um mit dem türkischen Erstligisten Besiktas über den Transfer des brasilianischen Torjägers zu verhandeln. "Wir würden ihn gerne für unsere Mannschaft gewinnen. Beiersdorfer führt gerade Gespräche mit den Besiktas- Verantwortlichen über die Transferbedingungen", bestätigte HSV-Vorstandsmitglied Katja Kraus der dpa.

Ex-Kollegen Ailton, Werder-Stürmer Klasnic: Wiedersehen in der Bundesliga?
Getty Images

Ex-Kollegen Ailton, Werder-Stürmer Klasnic: Wiedersehen in der Bundesliga?

Nach Informationen der "Bild am Sonntag" will der HSV den launischen Stürmer bis Saisonende für rund 500.000 Euro ausleihen. Der 32-jährige Ailton, dessen Vertrag bei Besiktas bis 2008 läuft, soll für sein viermonatiges Engagement in Hamburg rund eine Million Euro kassieren. Kraus wollte diese Angeben nicht bestätigen. "Über die Transferbedingungen wird ja erst verhandelt", sagte sie. Der "Bild"-Zeitung zufolge soll Ailton bereits am Montag einen Vertrag unterschreiben und am Dienstag in Hamburg vorgestellt werden.

Auch Vereinschef Bernd Hoffmann kann sich für Ailton erwärmen. "Unter Abwägung wirtschaftlicher und sportlicher Gesichtspunkte erscheint uns die Option Ailton als sinnvollste Lösung", sagte Hoffmann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Der Bayern-Verfolger ist im Sturm personell unterbesetzt. Lediglich Sergej Barbarez - eigentlich offensiver Mittelfeldspieler - konnte mit sechs Treffern in der Hinrunde glänzen. Dagegen waren Benjamin Lauth (2), der mittlerweile nach Katar gewechselte Emile Mpenza (1) und der von Eintracht Frankfurt umworbene Naohiro Takahara (0) unter den Erwartungen geblieben.

Takahara darf nicht wechseln

HSV-Trainer Thomas Doll kündigte gestern am Rande eines Freundschaftsspiels gegen Werder Bremen in Kropp zudem an, dass Takahara keine Freigabe erhält: "Wir werden ihn definitiv in der Winterpause nicht abgeben", so Doll. Der Japaner hatte zuletzt in zwei Testspielen gegen Basel (2:2) und gegen Bremen (1:1) alle drei Treffer für den HSV erzielt.

Die Hamburger hatten sich zuletzt mit Atletico Paranaense nicht über einen Wechsel von Ailtons Landsmann Dagoberto verständigen können. Der Club, der zukünftig vom deutschen Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus trainiert wird, forderte für den Angreifer eine Ablösesumme im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.

Auch die Verhandlungen über die angestrebten Transfers von Nikola Zigic (Roter Stern Belgrad) und Waleri Bojinow (AC Florenz) stocken weiterhin. Ailton hatte hingegen immer wieder betont, nach Deutschland zurückkehren zu wollen. So war er in den vergangenen Wochen auch schon mit dem 1. FC Köln und Borussia Dortmund in Verbindung gebracht worden.

Für den Uefa-Cup, bei dem der HSV in der Zwischenrunde im Februar auf den Schweizer Erstligisten FC Thun trifft, wäre Ailton bei einem Wechsel nach Hamburg nicht mehr spielberechtigt, da er bereits dreimal im laufenden Wettbewerb für Besiktas zum Einsatz gekommen war.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.