Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angriffe auf Unparteiische: Gewalt gegen Schiris - Bezirk Baden streicht alle Fußballspiele

Schiedsrichter im Visier: Baden sagt alle Partien ab Zur Großansicht
DPA

Schiedsrichter im Visier: Baden sagt alle Partien ab

Der Fußballbezirk Baden setzt ein deutliches Zeichen. Wegen mehrerer Angriffe auf Schiedsrichter in den vergangenen Wochen setzt der Verband alle 123 Partien an diesem Wochenende ab. Betroffen sind alle Spiele von der Bezirksliga abwärts.

Hamburg - Wegen zunehmender Gewalt gegen Schiedsrichter fallen in einem Bezirk des Südbadischen Fußballverbandes nahezu alle Spiele an diesem Wochenende aus. Südlich von Freiburg sind von der Bezirksliga abwärts alle Männer-, Frauen-, und Jugendspiele im Bezirk Hochrhein betroffen, für die ein Verbandsschiedsrichter eingeplant war - insgesamt 123 Partien.

"Das ist die Konsequenz aus den Vorfällen der vergangenen Wochen. Wir haben uns zur Generalsabsage entschlossen", sagte Verbandsgeschäftsführer Thorsten Kratzner der Nachrichtenagentur dpa am Freitag. Zuvor hatten mehrere Medien über die Absagen berichtet.

"Es gab im Bezirk Hochrhein in den letzten Wochen und Monaten vermehrt Vorfälle. Gewalt gegen Schiedsrichter, Beleidigungen, Anfeindungen auf und neben dem Platz. Zudem auch Probleme der Mannschaften untereinander, das wurde zuletzt immer extremer", so Kratzner.

Nachdem am vergangenen Wochenende bei einem B-Jugend-Spiel der Schiedsrichter nach einer Roten Karte umgestoßen und getreten wurde und eine A-Jugend-Mannschaft vor den Spielern des Gegners in die Kabine flüchten musste, habe man die Entscheidung getroffen. "Jetzt versteht der Letzte, dass das keine Bagatelle ist", sagte Kratzner. Die Spiele sollen nachgeholt werden.

aha/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
buktu1975 26.04.2013
"Die Spiele sollen nachgeholt werden." Aha, morgen ist das dann alles wieder anders, oder wie?
2. na endlich !!!
dr.joe.66 26.04.2013
Na endlich reagiert mal ein Verband. Als Jugendtrainer kann ich dazu nur Folgendes sagen: - Sind Spieler oder Betreuer an Gewalt gegen Schiedsrichter beteiligt, muss zwingend eine Sperre über mindestens 6 Monate ausgesprochen werden, im Wiederholungsfall 2 Jahre. - Der entsprechende Verein muss mit deutlichen Punktabzügen und im Wiederholungsfall mit Zwangsabstieg oder Ausschluss aus dem Verband bestraft werden. Es kann nicht sein, dass ein Schiedsrichter Angst haben muss, wenn er ein B-Jugend-Spiel pfeifen soll... - Sind es Zuschauer,
3.
Dromedar 26.04.2013
Zitat von sysopDPADer Fußballbezirk Baden setzt ein deutliches Zeichen. Wegen mehrerer Angriffe auf Schiedsrichter in den vergangenen Wochen setzt der Verband alle 123 Partien an diesem Wochenende ab. Betroffen sind alle Spiele von der Bezirksliga abwärts. Bezirk Baden sagt Fußballspiele wegen Gewalt gegen Schiedsrichter ab - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/bezirk-baden-sagt-fussballspiele-wegen-gewalt-gegen-schiedsrichter-ab-a-896769.html)
Was ich nie verstehe, ist, warum lassen sich Fußball-SR überhaupt so viel bieten. Kommentar zu einer SR-Entscheidung = gelbe Karte. Unhöflicher Kommentar = rote Karte. Rudelbildung = Spielabbruch. Man muß sich auch nicht Sonntag früh um 9 vom Spielervater beleidigen lassen, im Basketball würde ich den Heimatverein bitten das Problem zu lösen und wenn er es nicht hinkriegt, das Spiel abbrechen. Wenn ein Zuschauer einen bedroht macht man das gleiche, was man der Disko machen würde, Polizei rufen, Personalien feststellen, Anzeige und Personenschutz erbitten. Wenn es länger dauert wird das Spiel abgebrochen. Ist ja letzten Endes Schuld des Heim-Vereins wenn er keinen ausreichenden Schutz bieten kann. Ich habe oft genug Fußball-Spielen zugeschaut, aber mich immer gefragt, warum sich SR in dem Spiel so viel gefallen lassen.
4.
Dromedar 26.04.2013
[QUOTE=dr.joe.66;12593311 - Sind Spieler oder Betreuer an Gewalt gegen Schiedsrichter beteiligt, muss zwingend eine Sperre über mindestens 6 Monate ausgesprochen werden, im Wiederholungsfall 2 Jahre.[/quote] Gewalt gegen den Schiedsrichter ist zwingend lebenslänglich, wenn es nur ein Schubser ist, kann man den Spieler nach 2 Jahren wieder zulassen. ---Zitat--- - Der entsprechende Verein muss mit deutlichen Punktabzügen und im Wiederholungsfall mit Zwangsabstieg oder Ausschluss aus dem Verband bestraft werden. ---Zitatende--- Der entsprechende Verein wird aus dem Spielbetrieb ausgeschlossen. ---Zitat--- Es kann nicht sein, dass ein Schiedsrichter Angst haben muss, wenn er ein B-Jugend-Spiel pfeifen soll... - Sind es Zuschauer, ---Zitatende--- Wenn der Schiedsrichter Angst hat, wird das Spiel abgebrochen und die Polizei gerufen. Auf welcher Welle funkt ihr Fußballer denn?
5. Was ist so schwer daran...?
j.c78. 26.04.2013
Junge Menschen die Gewalt gegen Mitspieler ausüben sind zunächst für ein Jahr und bei Wiederholung lebenslang zu sperren. Ein Angriff auf den Schiedsrichter fzieht dierekt eine lebenslange Sperre mit sich. Rotten sich mehrere Spieler einerannschsft zusammen, wird die Mannschaft aus dem Wettbewerb genommen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Schiedsrichter im Amateurfußball: Unbeliebt und unverzichtbar

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: