Schaaf in Bremen 30 Jahre, ein Gesicht

(Fast) lebenslang Werder: Mit Thomas Schaaf trennt sich Bremen nicht von irgendwem - der Club verliert ein Urgestein und sein Gesicht der letzten Jahre. SPIEGEL ONLINE zeigt, wie sich dieses Gesicht im Laufe der Zeit verändert hat.

Getty Images

Als Felix Magath am 7. Mai 1999 das Bremer Weserstadion verließ, ahnte er vielleicht schon, was in den nächsten Tagen auf ihn zukommen könnte. Sein Team, der SV Werder Bremen, befand sich im freien Fall. Von den letzten vier Spielen wurde lediglich eins gewonnen. Werder war nur Fünfzehnter, punktgleich mit Bochum. Nur das bessere Torverhältnis trennte Bremen von einem direkten Abstiegsplatz.

Thomas Schaaf, zu diesem Zeitpunkt Trainer der Amateure, ahnte nicht, was ihn erwartete. Magath wurde gefeuert, nur einen Tag nach der Niederlage gegen den Tabellenvorletzten Eintracht Frankfurt. Übernehmen sollte Schaaf, zunächst bis zum Saisonende. Schon im ersten Spiel gab es einen 1:0-Erfolg über Schalke, zwei Wochen später war der Klassenerhalt gesichert, Werder gewann drei der letzten vier Spiele und als Krönung des grandiosen Endspurts sogar den DFB-Pokal.

Schaaf blieb 14 weitere Jahre. Er wurde Meister, Pokalsieger, holte 2004 das Double und stand im Finale um den Uefa-Cup. Aus Werder Bremen formte er ein Team, das über Jahre hinweg auf internationaler Bühne spielte. Und in all den Jahren war er mehr als nur der Trainer, der bei den Spielen an der Seitenlinie stand, das Training leitete und Anweisungen gab. Er war Leitfigur des Clubs, das Gesicht von Werder Bremen. Jetzt muss er gehen.

SPIEGEL ONLINE blickt auf die letzten 30 Jahre des Thomas Schaaf bei Werder Bremen zurück und zeigt, wie sich dieses Gesicht verändert hat. Klicken Sie hier.

asi



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Stäffelesrutscher 15.05.2013
1.
Anstatt einige Schnarchzapfen in die Hühnerställe des Sponsors zum Ausmisten zu schicken, feuern diese Typen Thomas Schaaf! Erbärmlich.
eddiewagner 15.05.2013
2. optional
hat sich gut gehalten. sport hält fit.
malcom3 15.05.2013
3. optional
Magath wurde nicht gefeuert, er ist selber zurückgetreten (auf Platz 13 stehend, was immer noch besser ist als der heutige Tabellenplatz). Wenn man aber keine Ahnung hat, kann man das natürlich alles nicht wissen.
axelkli 15.05.2013
4. Flott
Hat sich doch gut gehalten, der Jung. Nur 'n büschen fülliger geworden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.