Turnier 2022 Blatter gibt Katar-WM nur im Winter eine Chance

Joseph Blatter wird deutlich: Der Fifa-Chef kann sich eine Sommer-WM 2022 in Katar nicht vorstellen. Nur wenn das Turnier im Winter stattfindet, hätte es eine Chance, ein "Volksfest" zu werden.

Fifa-Boss Blatter: "Wir müssen sehr hart sein"
REUTERS

Fifa-Boss Blatter: "Wir müssen sehr hart sein"


Hamburg - Fifa-Präsident Joseph Blatter hat deutlicher denn je die Verlegung der WM 2022 in Katar in die Wintermonate gefordert. "Die WM soll ein Volksfest werden. Katar ist ein kleines Land. Aber wenn es ein Volksfest werden soll, kann man den Fußball nicht im Sommer spielen. Man kann die Stadien abkühlen, aber man kann nicht das ganze Land abkühlen", sagte der Chef des Fußball-Weltverbandes am Mittwoch in Going bei Kitzbühel.

Welche Folgen eine solche Verlegung habe, sei etwas anderes. Für Blatter steht aber fest: "Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg." Der Schweizer verwies auf das Pflichtenheft der Fifa und darauf, dass die Fifa-Exekutive in der Lage sei, es entsprechend abzuändern. Bei der WM-Vergabe im Jahr 2010 habe man sich die Problematik "nicht richtig angeschaut". Auch Blatter gehörte lange zu den Skeptikern einer Verlegung in die Wintermonate.

"Wir müssen unsere Partner schützen, unsere Werbepartner, unsere Fernsehpartner. Wir müssen da sehr hart sein", betonte Blatter. Eine Verlegung hätte Auswirkung auf die Spielpläne in den europäischen Spitzenligen, die wohl für mindestens eine Saison auf den Jahresrhythmus umstellen müssten. "Jetzt haben wir noch Zeit genug. Ich werde das beim Exekutivkomitee zur Sprache bringen", sagte Blatter.

Der Chef des WM-Organisationskomitees, Hassan al-Thawadi, bekräftigte zwar in einer Live-Videoschaltung, dass man sich um eine WM im Sommer beworben habe und verwies auf moderne Kühltechnologien. "Wenn es aber ein Wunsch der Fußball-Gemeinschaft gibt, mit der WM in den Winter zu gehen, sind wir offen."

aha/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
order66 17.07.2013
1. Ja neh is klar Sepp
ist ja völlig überraschend das es jetzt im Sommer heiß ist, in der Wüste. Wenn wir das nur vorher gewußt hätten, bevor wir abgestimmt haben, dann hätte Katar niemals den Zuschlag bekommen.....
kannmanauchsosehen 17.07.2013
2. Klimaschaden bei Blatter
Zitat von sysopREUTERSJoseph Blatter wird deutlich: Der Fifa-Chef kann sich eine Sommer-WM 2022 in Katar nicht vorstellen. Nur wen das Turnier im Winter stattfindet, hätte es eine Chance, ein "Volksfest" zu werden. http://www.spiegel.de/sport/fussball/blatter-erteilt-sommer-wm-in-katar-2022-eine-absage-a-911649.html
Logisch, mit einem Turban kann man bei der Hitze nicht Fußball spielen. Fifa-Entscheidung: Fußballer dürfen mit Turbanen spielen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/fifa-entscheidung-fussballer-duerfen-mit-turbanen-spielen-a-905850.html)
lexus11 17.07.2013
3. optional
Na da freu ich mich aber, Public Viewing auf den Weihnachtsmärkten! Wenn das mal nicht ein Volksfest wird... Unglaublich!
toormaschine 17.07.2013
4. Volksvera...
Hätte Katar sich mit einer Winter-WM beworben, hätten sie wahrscheinlich nicht den Zuschlag bekommen. Die Diskussion fing erst nach der Vergabe an. Neuausschreibung der WM und Blatter möge auswandern ! Wie wäre es mit Katar ?? Dieser korrupte, verlogene ...
Stefnix 17.07.2013
5. Na super!
Jetzt können wir uns wegen dieser korrupten Hornochsen die WM-Spiele am ersten Advent auf dem Weihnachtsmarkt anschauen, oder wie?!?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.