Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

5:0-Erfolg gegen Wolfsberg: BVB überlegen in nächster Runde

Europa League-Qualifikation: Tuchels BVB schon mit echter Liebe Fotos
AP/dpa

Fußballfest in Dortmund: Die Borussia hat mühelos die Playoffs der Europa-League-Qualifikation erreicht. Henrich Mchitarjan erzielte einen Hattrick, Thomas Tuchel feiert ein gelungenes Heim-Debüt.

Borussia Dortmund hat die Playoffs der Europa-League-Qualifikation erreicht. Im Rückspiel gegen den Wolfsberger AC gewann der Bundesligasiebte aus der vergangenen Saison 5:0 (0:0). Marco Reus erzielte die Führung (47. Minute), Pierre-Emerick Aubameyang erhöhte (63.). Henrich Mchitarjan traf gleich dreifach (63., 73. und 82.).

"Wir haben viel gearbeitet und uns gute Chancen in der zweiten Halbzeit herausgespielt. Das hat funktioniert", sagte Mchitarjan: "Wir haben in der zweiten Halbzeit das umgesetzt, was der Trainer von uns will." Auch Thomas Tuchel selbst, der in Dortmund sein Heim-Debüt gab, sprach von einer "guten Reaktion" nach der Pause und war deshalb "sehr zufrieden".

Der 41-Jährige vertraute bis auf zwei Ausnahmen der Mannschaft aus dem Hinspiel. Shinji Kagawa startete für Jonas Hofmann, der in Österreich noch das entscheidende Tor erzielt hatte. Roman Weidenfeller, der 35 Jahre alt wurde, spielte für Zugang Roman Bürki im Tor. Zu Beginn merkte man den Dortmundern aber weiter an, dass sie noch mitten in der Vorbereitung stecken. Im Offensivspiel taten sie sich schwer, und in der Defensive machten sie Fehler. Lukasz Piszczek konnte in der 17. Minute aber noch rechtzeitig gegen Silvio klären.

Der BVB wurde anschließend stärker, erspielte sich ein Übergewicht im Mittelfeld und folgerichtig reihenweise Chancen. Zunächst verpasste es Mats Hummels, einen geklärten Ball ins leere Tor zu heben (23.). Nur zwei Minuten später konnte Wolfsbergs Torhüter Alexander Kofler einen Kopfball von Aubameyang parieren. Dortmund war nun dominant, verpasste es aber vor der Pause, die Führung zu erzielen. Das lag auch an Schiedsrichter Ionut Marius Avram aus Rumänien, der ein Foul von Kofler an Reus nicht als Elfmeter wertete (40.). Beim Tor von Shinji Kagawa in der 42. Minute entschied er auf Abseits, Aubameyang soll zuvor einen Wolfsberger Abwehrspieler geblockt haben.

Torfestival nach der Pause

In der zweiten Hälfte machte der BVB da weiter, wo er aufgehört hatte. Henrich Mchitarjan bediente Reus direkt, und der erzielte frei vor dem Tor die verdiente Führung (47.). Auch danach waren die Dortmunder weiter gefährlich: Eine Flanke von Marcel Schmelzer traf aber nur den Außenpfosten (53.). Dafür erhöhte Aubameyang nach Zuspiel von Ilkay Gündogan auf 2:0 in der 64. Minute.

Die Partie hatte nun das Format eines Testspiels. Tuchel probierte prompt etwas aus, wechselte mit der Hereinnahme von Gonzalo Castro das System auf ein 4-1-4-1. Ein höheres Ergebnis verpasste zunächst Aubameyang, der aus kurzer Distanz scheiterte (68.). Mchitarjan war dann aber gleich dreimal erfolgreich. Der Armenier sorgte zunächst per Fernschuss für den dritten Treffer des BVB in der 73. Minute. Ein Konter führte dann zu seinem zweiten Tor: Julian Weigl, der erneut das Vertrauen von Tuchel im defensiven Mittelfeld genoss, spielte Mchitarjan frei, der traf ins kurze Eck. Nur vier Minuten später war es dann wieder der Armenier, der den Endstand erzielte.

Borussia Dortmund muss nun noch eine Runde überstehen, um sich für die Gruppenphase der Europa League zu qualifizieren. Weiter geht es zunächst im DFB-Pokal. Dort spielt das Team um Kapitän Hummels gegen den Chemnitzer FC am Sonntag (14.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Borussia Dortmund - Wolfsberger AC 5:0 (0:0)
1:0 Reus (47.)
2:0 Aubameyang (64.)
3:0 Mchitarjan (73.)
4:0 Mchitarjan (82.)
5:0 Mchitarjan (86.)
Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Sokratis, Hummels, Schmelzer - Gündogan (77. Sven Bender), Weigl - Mchitarjan, Kagawa (65. Castro), Reus (77. Hofmann) - Aubameyang
Wolfsberg: Kofler - Berger, Hüttenbrenner, Solbauer, Palla - Standfest (86. Tschernegg) - Jacobo, Putsche (67. Trdina), Weber, Wernitznig (74. Zulj) - Silvio
Schiedsrichter: Marius Avram (Rumänien)
Zuschauer: 65.190
Gelbe Karten: Reus - Jacobo

zaf

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Vielleicht platzt der Knoten...
roppel 06.08.2015
endlich bei Mikhitarian. Sympathisch ist der Junge auf jeden Fall und daß er eigentlich gut kicken kann steht wohl ausser Frage!
2. Eigentlich 7:0
tojo58@t-online.de 06.08.2015
So mag ich's , das Pokalspiel in Chemnitz sollte lösbar sein, und erster Tag der Wahrheit ist das Heimspiel gegen die Gladbacher Borussia
3. Na, nochmal rechnen?
bauausdo 06.08.2015
Wieviele Minuten sind es zwischen der 63. und der 82.?
4. Keine echte Prüfung!
manhet 06.08.2015
Der erwartete Sieg gegen einen harmlosen Gegner aus Österreich. Eine Offenbarung für die Buli 2015/16 war das noch nicht. Mal sehen wie das mit den Tucheljungs weitergeht.
5. Mkhitaryan
bo-do 06.08.2015
...wird der wirklich gute Mann geschrieben (Ein Blick auf sein Trikot kann dem Autor nicht schaden). Glückwunsch an den BVB und an Henrikh Mkhitaryan.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Sieger Europa League der letzten 25 Jahre
Jahr Verein
2015 FC Sevilla
2014 FC Sevilla
2013 FC Chelsea
2012 Atlético Madrid
2011 FC Porto
2010 Atlético Madrid
2009 Schachtar Donezk
2008 Zenit Sankt Petersburg
2007 FC Sevilla
2006 FC Sevilla
2005 ZSKA Moskau
2004 FC Valencia
2003 FC Porto
2002 Feyenoord Rotterdam
2001 FC Liverpool
2000 Galatasaray Istanbul
1999 AC Parma
1998 Inter Mailand
1997 FC Schalke 04
1996 FC Bayern München
1995 AC Parma
1994 Inter Mailand
1993 Juventus Turin
1992 Ajax Amsterdam
1991 Inter Mailand
1990 Juventus Turin
1989 SSC Neapel
bis einschl. der Saison 2008/2009 "Uefa Cup"

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: