Immobile kritisiert BVB Leidend in Dortmund

Damit macht sich Ciro Immobile keine Freunde: Der noch beim BVB unter Vertrag stehende Stürmer hat sich in einem Interview bitterlich über seine Zeit in Dortmund beklagt. Manager Zorc ist stinkwütend.

DPA

Der ehemalige BVB-Stürmer Ciro Immobile spielt leihweise für den FC Sevilla. Eine Rückkehr nach Dortmund ist trotzdem schwer vorstellbar. Der Italiener hat in einem Interview mit der spanischen Zeitung "El Pais" zum Rundumschlag ausgeholt.

Vor dem Uefa Supercup gegen den FC Barcelona (20:45 Uhr Liveticker SPIEGEL ONLINE) fand Immobile kaum gute Worte über seinen Ex-Verein: "Meine Familie und ich haben keine Hilfe bekommen", kritisierte er seine ehemaligen Teamkollegen bei Borussia Dortmund. "Wir haben viel gelitten." Wegen mangelnder Sprachkenntnisse hätte sich der Stürmer mehr Unterstützung erhofft - angeblich erfolglos. Schon in der vergangenen Saison hatte der 25-Jährige kritisiert, nie von Teamkollegen zum Essen eingeladen worden zu sein.

Der deutsche Fußball habe ihn ebenfalls enttäuscht, in Italien und Spanien sei alles anspruchsvoller. Das machte Immobile auch am Training von Jürgen Klopp fest, der viel Wert auf Ausdauer gelegt habe. "Taktisch haben wir nicht viel gemacht." Außerdem habe er das absolute Vertrauen von Klopp vermisst.

Der Wechsel zum BVB sei trotz der Schwierigkeiten der richtige Schritt gewesen. "Ich bin als Spieler weiter gewachsen", bilanzierte Immobile. Vor allem seine vier Tore in der Champions League hätten ihn weitergebracht.

Die Antwort aus Dortmund ließ nicht lange auf sich warten. Gegenüber dem "Kicker" sagte Manager Michael Zorc: "Wenn diese Aussagen so gemacht worden sind, finde ich sie zum Kotzen."

Zorc hätte von Immobile "ein bisschen Selbstkritik" erwartet. Stand heute gehört Immobile zur Saison 2016/17 wieder zum BVB-Kader, nach diesen Aussagen mehren sich die ohnehin vorhandenen Zweifel an einer Rückkehr. "Das ist Nachtreten, dafür gibt es die Rote Karte", sagte Zorc.

krä

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 215 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Attila2009 11.08.2015
1.
Da will wohl einer seine Ablösesumme runterschrauben ?
brainstormerene 11.08.2015
2.
Mit selbstkritik hat der gute es wohl eher nicht. stattdessen lamentieren darueber das er zu wenig an die Hand genommen wurde von verein und mitspielern. Mein gott der Mann ist mitte zwanzig Klingt aber eher wie ein vernachlaessigtes kind. gut das die bundesliga den los ist.
Freifrau von Hase 11.08.2015
3. Bvb
#echteliebe
zeisig 11.08.2015
4. Sprachkenntnisse.
Hochinteressant. Wenn man sich nicht verständigen kann und von anderen nicht verstanden wird, hat man ein Problem. Das hat der Mann nicht kapiert. Er spricht vermutlich nicht nur kein Deutsch, sondern auch kein Englisch. Und dann wundert er sich, daß er keine Kontakte hat. Und sich dann auch noch beschweren. Was für ein Jammerlappen.
Bueckstueck 11.08.2015
5. Glaubwürdig
Jedes einzelne Wort glaube ich. Also, dass man sich nicht sonderlich im ausländische Spieler kümmert. Natürlich habe ich damals, als er klagte, er würde nicht zum Essen eingeladen, auch gesagt: Dann lade du sie doch zuerst ein! Und Klopp war ja auch noch nie als der grosse Taktikfuchs bekannt. War lange nicht nötig, es kam dann aber eine Zeit, in der das mal hilfreich gewesen wäre... Jetzt ist ja ein neuer Trainer da.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.