Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

BVB-Sieg in Hannover: Das Vier-Tore-Team

Aus Hannover berichtet

Pierre-Emerick Aubameyang: Zwei Elfmetertreffer gegen Hannover Zur Großansicht
AFP

Pierre-Emerick Aubameyang: Zwei Elfmetertreffer gegen Hannover

Borussia Dortmund hat schon wieder gewonnen und schon wieder viermal getroffen: Dank einer makellosen Bilanz und 15 Toren ist das Team von Thomas Tuchel Tabellenführer - die wirklich schweren Gegner kommen aber erst noch.

Am Ende eines Nachmittags, an dem Hannover 96 trotz ordentlicher Leistung mit einer 2:4-Niederlage gegen Borussia Dortmund in den Feierabend gegangen war, konnte Hannovers Trainer Michael Frontzeck doch noch von einem persönlichen Erfolg berichten. "Ich habe es geschafft", ließ Frontzeck mit leiser Stimme sein Publikum im Presseraum des Hannoveraner Stadions wissen. Und noch einmal: "Ich habe es geschafft."

Niemand muss sich also Sorgen machen um Hannovers brasilianischen Verteidiger Felipe. Felipe war der entscheidende Mann im Spiel gegen Borussia Dortmund gewesen, allerdings auf tragische Weise. Er hatte zwei Elfmeter verursacht, die Dortmunds Angreifer Pierre-Emerick Aubameyang zum 1:1 (35. Minute) und 4:2 (85.) genutzt hatte, das 3:2 für die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel erzielte Felipe per Eigentor. Es war also eine naheliegende Frage, ob es Frontzeck gelungen sei, Felipe nach dem Spiel zu trösten. Ist gelungen, vermeldete der Trainer.

Dass Dortmunds Tore mit freundlicher Hilfe zustande kamen, heißt aber nicht, dass der Sieg des BVB glücklich war oder sogar unverdient. Im Gegenteil. Dortmund dominierte die Partie von Beginn an, hatte phasenweise mehr als 70 Prozent Ballbesitz und gab 17 Torschüsse ab. Hannover brachte nur fünf Bälle in Richtung Ziel.

Fotostrecke

16  Bilder
Vierter Spieltag: Debütanten am Ball
Umso erstaunlicher war es, dass Frontzecks Team über eine Stunde auf einen Punkt oder mehr hoffen durfte. Die Mannschaft verteidigte mit Leidenschaft und war über Konter immer wieder gefährlich. Einen so formvollendeten Gegenstoß wie vor Artur Sobiechs 1:0 in der 18. Minuten hatten die Zuschauer in der Arena am Ufer des Maschsees lange nicht gesehen. Dass Hannover für ein ordentliches Spiel nicht belohnt wurde, "ist der Qualität der Dortmunder geschuldet", erkannte Trainer Frontzeck.

Die Qualität der Dortmunder also. Tuchels Team fliegt ja tatsächlich durch die Liga in diesen Tagen. Vier Siege nach vier Spieltagen gab es erst einmal für den BVB, insgesamt kann Trainer Tuchel auf neun Erfolge in seinen ersten neun Spielen als Nachfolger des heiligen Jürgen Klopp verweisen.

Außerdem schießen die Dortmunder ein Tor nach dem anderen: In der Liga trafen sie schon 15 Mal, so oft wie kein anderes Team. Zum dritten Mal in vier Spielen stand in Hannover am Ende eine "4" auf der Anzeigetafel auf der Seite des BVB. 4:0 gegen Mönchengladbach, 4:0 in Ingolstadt, jetzt 4:2.

Die Dortmunder Fans unterlegten den Sieg in Hannover schon wieder mit Gesängen vom Titelgewinn ("Wer wird deutscher Meister? BVB Borussia!"), und auch wenn es so aussieht, als habe der Verein die desaströse Vorsaison gut verarbeitet: So weit ist es natürlich noch nicht. Nächster Bundesliga-Gegner ist Bayer Leverkusen, im Oktober geht es zum FC Bayern. In den Spielen gegen die Top-Teams wird sich zeigen, welche Wucht die Dortmunder Auferstehung tatsächlich hat.

Adnan Januzaj deutete seine Qualität an

Doch das Spiel in Hannover hat weitere Indizien dafür geliefert, dass das schwarz-gelbe Hoch nachhaltig ist. Die Mannschaft hat sich von zwischenzeitlichen Ungereimtheiten in Form der beiden Gegentore nicht aus der Ruhe bringen lassen. "Wir sind geduldig und dominant geblieben", hatte Trainer Tuchel beobachtet. Der Sieg fühle sich verdient an und hart erarbeitet.

Dortmund musste sich in Hannover über mehr Gegenwehr hinwegsetzen als beim Sieg gegen Mönchengladbach oder in Ingolstadt. Sichtbar wird der Aufwärtstrend des BVB an vielen Personalien. Matthias Ginter, eigentlich Innenverteidiger, ist auf der rechten Abwehrseite mehr als eine Notlösung und bereitete in Hannover zwei Tore vor. Henrich Mchitarjan leuchtet auf unter Tuchel und steuerte zum Sieg in Hannover das 2:1 kurz vor der Pause durch eine sehenswerte Direktabnahme bei. Und Ilkay Gündogan ist wieder zum Chefstrategen des BVB aufgestiegen.

In Hannover kam der von Manchester United geliehene Adnan Januzaj als Einwechselspieler zu seinem ersten Bundesliga-Einsatz und deutete an, dass Tuchel künftig eine Offensiv-Option mehr hat: in seiner halben Stunde auf dem Platz gab Januzaj zwei Torschüsse ab und bereitete zwei Versuche vor.

Die Dortmunder Fans stimmten nach dem Schlusspfiff einen weiteren Triumphgesang an: "Spitzenreiter! Spitzenreiter!", riefen sie. Und zumindest damit haben sie recht. Dank des besseren Torverhältnisses bleibt der BVB vor dem FC Bayern auf dem ersten Tabellenplatz.

Hannover 96 - Borussia Dortmund 2:4 (1:2)
1:0 Sobiech (18.)
1:1 Aubameyang (35., Foulelfmeter)
1:2 Mchitarjan (44.)
2:2 Sobiech (53.)
2:3 Felipe (67., Eigentor)
2:4 Aubameyang (85., Handelfmeter)
Hannover: Zieler - Hiroki Sakai, Marcelo, Felipe, Albornoz - Sorg (73. Benschop), Salif Sane, Prib (79. Erdinc) - Andreasen, Kiyotake (79. Saint-Maximin) - Sobiech
Dortmund: Bürki - Ginter, Sokratis, Hummels, Schmelzer - Gündogan, Weigl (66. Castro) - Hofmann (60. Januzaj), Kagawa (90. Sven Bender), Mchitarjan - Aubameyang
Schiedsrichter: Daniel Siebert
Zuschauer: 49.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Felipe, Zieler, Salif Sane - Hummels

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 88 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. komisch
braindead0815 13.09.2015
zu einem interessanten spiel mit einer menge tore gibt es wirklich nichts zu sagen? lieber wird über die fehltentscheidung im bayernspiel rumgebitcht. 2 elfer, ein eigentor? 2x ausgeglichen? sich selbst mit nem eigentor auf die verliererstraße gebracht und wirklich nichts? man kann konstatieren, das ohne die bayern wirklich nichts gehen würde. und da wundert sich einer noch, das sie so gehyped werden.
2. Thomas Tuchel verdient Respekt
deglaboy 13.09.2015
Aber wenn es gut läuft sollte man nicht hochmütig werden und misstrauisch sein. Schnell kann es bergab gehen.
3.
Freidenker10 13.09.2015
Man wär das geil, wenn sich der BVB wirklich gefangen hat und dem FCB Paroli bieten könnte! Diese Bayern Dominanz langweilt doch endlos!
4. Nichts hinzuzufügen...
bvbler1990 13.09.2015
Dem Artikel ist ja ansosnten nicht mehr hinzuzufügen. Bis jetzt spielt der BVB sehr guten Fussball aber die wirklichen Gegner kommen erst noch. Wobei man nach fast 10 Pflichspielen ein äußerst positives Fazit von Tuchels arbeit ziehen muss. Spielerisch hat sich der BVB deutlich weiter entwickelt. Wo man sich an der taktischen Ausrichtung von zB Hannover in der letzten Saison noch kaputt gearbeitet hätte, schafft man es in dieser Saison ruhig, überlegt und spielerisch eine Lösung zu finden. Man hat das Gefühl, dass alle Spieler unter ihm einen großen Schritt gemacht haben. Ginter ist, wenn auch notgedrungen, auf Rechts sehr stark, Mchitarjan ist kaum wieder zuerkennen, Hummels ist, wenn man seinen Stellungsfehler außer acht lässt, wieder eine Bank in der Mitte, Gündogan dirigiert wieder nach belieben und sebslt Schmelzer zeigt ein deutlich positiveres Bild. Was mich vor allem so erfreut ist das mit Weigl, Bürki und jetzt hoffentlich auch Januzaj, 2 Neuzugänge direkt eingeschlagen haben! Aber wie schon zu Beginn gesagt jetzt kommen die großen Aufgaben. 3 mal unter der Woche ran und dazu noch am Wochenende Bayer und Bayern. Da wird sch zeigen ob die Qualität auch in der Breite vorhanden ist und man die Konzentration auch noch hoch halten kann wenn die Fitness nachlässt.
5. Die wirklich schweren Gegner kommen noch
isegrim der erste 13.09.2015
Wie wahr - am 27.9. kommen die Lilien nach Dortmund
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: