Hoffenheim-Mäzen angefeindet BVB entschuldigt sich für Schmähplakat gegen Dietmar Hopp

"Hasta la vista, Hopp" stand auf einem Plakat, das BVB-Anhänger vor dem Spiel in Hoffenheim ausrollten. Nicht der erste Vorfall dieser Art. Dortmunds Klubführung verurteilte die Aktion scharf.

BVB-Transparent mit Hopp-Konterfei
DPA

BVB-Transparent mit Hopp-Konterfei


Borussia Dortmund und vor allem einigen BVB-Fans droht erneut Ärger. Vor dem Anpfiff der Bundesliga-Partie bei der TSG Hoffenheim (1:1 - lesen Sie hier den Spielbericht) hielten die Zuschauer im Auswärtsblock ein riesiges Banner über ihre Köpfen, auf dem TSG-Mehrheitseigner Dietmar Hopp in einem roten Fadenkreuz ("Hasta la vista, Hopp") zu sehen war.

Bereits in der Vergangenheit waren BVB-Fans negativ mit Schmähgesängen in Richtung Hopp aufgefallen, der daraufhin gegen mehr als 30 Dortmunder Anhänger Strafanzeige erstattet hatte.

"Es ist schwierig, damit umzugehen, am besten natürlich im Dialog. Aber für das, was wir da gesehen haben, gibt es keine Entschuldigung. Da müssen wir uns als Klub entschuldigen", sagte Borussias Sportdirektor Michael Zorc.

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke ergänzte gegenüber der Funke Mediengruppe: "Das ist nicht zu akzeptieren! Ich werde mich in der kommenden Woche auch noch persönlich an Dietmar Hopp wenden und diese Entschuldigung vorbringen." Schon im Laufe der Woche habe der BVB "versucht zu deeskalieren und habe mit allen Parteien gesprochen", so Watzke: "Leider waren wir dabei nicht erfolgreich. So ein Verhalten entspricht in keinster Weise den Werten von Borussia Dortmund!"

mkl/dpa



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
markus.w77 22.09.2018
1.
ganz meine Meinung, geht gar nicht was unsere Junx da abgeliefert haben. Auch wenn ich Hoffenheim nicht mag, aber das war dumm.
pia.gitma 22.09.2018
2. Alles wie immer
Natürlich sind nicht alle BVB- Fans so, aber wer schon die Plakate gegen Leipzig und Rangnick diese und letzte Saison sowie die Steineschmeißer gesehen hat, konnte nichts anderes erwarten. (Kritik) mit Niveau geht anders. Die Vereinsbosse müssen ihre Fans unter Kontrolle bringen.
kschne3765 22.09.2018
3. Selbstgerechte Fans
Ob gegen Leipzig oder aktuell gegen Hoffenheim. Diese Fans berufen sich auf ihre Tradition und beschmutzen damit das Ansehen ihres Vereins, der immer mehr ausschließlich negative Schlagzeilen macht.
srbler 22.09.2018
4. unsäglich-
was diese moralapostel des sauberen, ehrlichen fußball abliefern und die susi und der feine hr. watzke dulden das bzw. befeuern regelmäßig mit ihrem traditionsgefasel diese stimmung.jetzt wird sich mal wieder entschuldigt und das war es dann.die könnten glatt in die politik wechseln
Msc 22.09.2018
5.
Wie kommen solche Dinge überhaupt ins Stadion? Da werden irgendwelchen "Fanclubs" Räume gelassen um so etwas vorzubereiten. Nicht nur bei Dortmund, bei allen Vereinen. Es könnte einfach mal jemand kontrollieren wer was ins Stadion bringt. Aber das könnte einen der reichsten Vereine der Welt ja 5000 Euro Lohn im Monat kosten. Kann keiner bezahlen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.