Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Dortmund-Sieg in Freiburg: Cool geblieben im Schneegestöber

Von Nils Kemter

Sie rannten sich gegenseitig über den Haufen und rutschten über den Schnee: Borussia Dortmund zeigte im Spiel gegen Freiburg einige Slapstick-Aktionen. Dass das Team von Jürgen Klopp bei den widrigen Bedingungen dennoch siegte, verdankte es einer einfachen Taktik.

BVB-Sieg in Freiburg: Subotic und Götze treffen in Freiburg Fotos
DPA

Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc fragte ironisch, "ob die Rasenheizung auf vollen Touren lief". Trainer Jürgen Klopp sagte am Mikrofon bei "Liga total": "Früher durften wir bei so einem Wetter nicht raus zum Kicken, weil die Mutter es nicht erlaubt hat, heute mussten wir raus."

Was sich unmittelbar nach dem Abpfiff der Partie in Freiburg wie Erklärungsversuche für eine Niederlage anhörte, war vielmehr die Erleichterung über den ersten Auswärtssieg seit knapp sechs Monaten.

Im starken Schneegestöber gewann der BVB 2:0 (0:0) beim Sportclub und blieb auf fremdem Terrain erstmals in dieser Saison ohne Gegentreffer. Zudem konnte der Rückstand auf Spitzenreiter Bayern zumindest bis zum Spiel der Münchner am Sonntag gegen Leverkusen (17.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) auf neun Punkte verkürzt werden.

Drei Tage nach der Gala-Vorstellung gegen Real Madrid (2:1) in der Champions League zeigten die Borussen aufgrund der klimatischen Bedingungen im Breisgau teilweise slapstickartige Aktionen. Die BVB-Spieler rannten sich gegenseitig über den Haufen, rutschten aus und spielten haarsträubende Fehlpässe.

Allein Dortmunds Mittelfeldstrategen Ilkay Gündogan und Marco Reus passten in den 90 Minuten zusammen 40 Mal in des Gegners Füße. Da auch die Freiburger schlecht mit den Bedingungen zurecht kamen, der Pfosten zudem eine Führung verhinderte, blieb es beim 0:0 zur Pause. "Ihr seid besser als der BVB", skandierte der Freiburger Anhang dennoch in der Hoffnung, als "Real-Besieger-Besieger" vom Feld gehen zu können.

Klopp hatte diesmal die richtige Taktik parat

Doch die Hoffnungen wurden enttäuscht. Bei der Derby-Niederlage gegen Schalke hatte Coach Klopp mit einer personalbedingten Systemumstellung noch für Verwirrung im Spiel des Deutschen Meisters gesorgt, diesmal traf er die richtigen Entscheidungen. "Wir wollten hier ursprünglich Fußball spielen, das ging aber bei diesen Witterungsbedingungen nicht, deswegen mussten wir auf lange Bälle umstellen", erläuterte Klopp später seine Taktik.

Dank der technischen Finesse von Mario Götze und einem genialen Moment von Marco Reus verunglückten die Dortmunder bei der Rutsch-Partie in Freiburg nicht. Reus hatte in der 54. Minute mit einem scharfen Freistoß aus dem Halbfeld Neven Subotic bedient, der per Hinterkopf für die Führung sorgte. Götze vollendete eine Kombination über mehrere Stationen sieben Minuten vor Schluss zum 2:0-Endstand.

Klopp sprach anschließend von einem bestandenen "Charaktertest". Weil der vielzitierte "Vollgas-Fußball" und das gefürchtete Kurzpassspiel auf dem Untergrund nicht möglich waren, stellte der Meister erfolgreich um und überzeugte kämpferisch. "Wir haben in der zweiten Hälfte besser gespielt als Freiburg in der ersten. Deshalb sind wir verdienter Sieger in einem Spiel, in dem alles hätte passieren können", sagte Klopp: "Bei diesen Bedingungen 2:0 zu gewinnen, ist überragend."

Bereits am Dienstag wartet im DFB-Pokal bei Zweitligist VfR Aalen die nächste Prüfung. Klopps Ausblick fiel knapp aus: "Ich hoffe, die haben eine Rasenheizung."

SC Freiburg - Borussia Dortmund 0:2 (0:0)
0:1 Subotic (54.)
0:2 Götze (83.)
SC Freiburg: Baumann - Schmid, Ginter, Diagne, Mujdza - Schuster (86. Flum), Makiadi - Jendrisek (61. Hedenstad), Daniel Caligiuri - Kruse, Guede (69. Terrazzino)
Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer - Gündogan, Kehl - Reus (81. Schieber), Götze (90. Perisic), Großkreutz (90.+2 Leitner) - Lewandowski
Schiedsrichter: Fritz (Korb)
Zuschauer: 24.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Ginter, Daniel Caligiuri (3) - Kehl (2), Subotic, Gündogan (2)

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich will ja nicht meckern, aber...
KnoKo 27.10.2012
...hat es einen bestimmten Grund, warum Borussia Dortmund bei SpOn im Gegensatz zu anderen Bundesligisten regelrecht omnipräsent ist?
2. Tscha...
remmbremmerdeng 27.10.2012
...Handspiel von Lewandowski im Strafraum nicht gepfiffen, Handspiel von Götze direkt vor seinem Tor nicht gepfiffen - "Dass das Team von Jürgen Klopp bei den widrigen Bedingungen dennoch siegte," dürfte nicht zuletzt daran gelegen haben, daß die Unparteiischen im Schneegestöber nicht den erforderlichen Durchblick hatten.
3. Merkwürdiger Bericht
mumienschubser, 28.10.2012
Beide Treffer für den BVB waren irregulär, aber das wird im Bericht mit keinem Wort erwähnt. Der Freistoß, der zum 1 :0 führte war keiner, da der Freiburger Spieler den Ball nicht an die Hand sondern ans Knie bekam, vor dem 2:0 beging Götz ein klares absichtliches Handspiel. Wer das Spiel nicht gesehen, sondern nur diesen Bericht hier gelesen hat wäre also völlig desinformiert, er wüsste nicht, dass beide Treffer nur durch Schiedsrichterfehler möglich waren. Seriöser Sportjournalismus sieht anders aus.
4. Glück gehabt
lennny 28.10.2012
Wenn Freiburg den Handelfmeter bekommt und auch sonst noch ein oder zwei Chancen nutzt, sieht's ganz anders aus....
5. Mein Gott Kemter!
jaidru 28.10.2012
Es ist nicht zu fassen! Wie kann man nur so die Fanbrille aufhaben, dass man einen Spielbericht schreibt und dabei weder auf den zu Unrecht verweigerten Handelfmeter für den Sportclub eingeht, noch davon berichtet, dass vor beiden (!) Toren des BVB jeweils eine irreguläre Aktion (Handspiel Götze) bzw. ein zu Unrecht gegebener Freistoß vorausgingen. Der Sieg war nicht unverdient, obwohl Freiburg die erste Hälfte den BVB an die Wand gespielt hat. Aber so ein "Bericht" ist eine Frechheit!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Themenseiten Fußball
Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: