BVB-Gala im Pokalfinale gegen Bayern Mia san Dortmund!

Welch ein Spektakel! Borussia Dortmund hat den FC Bayern im Pokalfinale gedemütigt und erstmals das Double perfekt gemacht. Überragender Mann war Robert Lewandowski, der drei Tore schoss. Für die Bayern war es die fünfte Pleite gegen den BVB in Serie.

DPA

Von Nils Lehnebach


Hamburg - Die Kräfteverhältnisse im deutschen Fußball geraten ins Wanken: In beeindruckender Manier hat Borussia Dortmund das DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern 5:2 (3:1) gewonnen und das Double perfekt gemacht. Vor allem aber hat der BVB den Rekordmeister ein weiteres Mal gedemütigt, ihn zum fünften Mal in Serie besiegt.

Shinji Kagawa (3. Minute) hatte den BVB früh in Führung gebracht, Arjen Robben (25.) glich wenig später per Elfmeter aus. Noch vor der Pause entschied Dortmund die Partie mit einem Doppelschlag durch Mats Hummels (41./Elfmeter) und Robert Lewandowski (45+1.). Nach dem Seitenwechsel traf der polnische Stürmer noch zweimal (58./81.), zwischenzeitlich hatte Franck Ribéry (75.) verkürzt.

"Wir dürfen uns nicht beklagen. Unser gesamtes Defensivverhalten war heute katastrophal. Dortmund hat in der ersten Halbzeit eine Torchance gehabt und drei Tore erzielt", so Bayern-Trainer Jupp Heynckes. Kapitän Philipp Lahm sagte: "Wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft, aber wir laden den Gegner durch unsere Fehler immer wieder ein."

Orchestermusik, eine kleine Aufführung kostümierter Menschen, der von Ex-Biathletin Magdalena Neuner ins Stadion gebrachte Pokal: Schon vor der Partie hatten die Organisatoren der Partie einiges getan, um für Unterhaltung zu sorgen. Sie hätten es sich sparen können.

Denn bereits nach wenigen Szenen war jedem der 75.708 Zuschauer klar, dass die Partie alles andere als ein Langeweiler werden würde. In der dritten Minute spielte Luiz Gustavo im Spielaufbau einen Fehlpass, bekam den Ball aber kurze Zeit später wieder - um erneut einen Gegenspieler zu bedienen. Diesmal kam Jakub Blaszczykowski an die Kugel und spielte zum im Strafraum frei gelassenen Kagawa, der aus zehn Metern ins leere Tor einschieben konnte.

Robben verwandelt Elfmeter, Weidenfeller verletzt ausgewechselt

Doch die Bayern zeigten sich unbeeindruckt und bestimmten in der Folgezeit die Partie. Mario Gomez, der nach seinem Schuss mit BVB-Torwart Roman Weidenfeller zusammenprallte, und David Alaba (18.) vergaben noch ihre Chancen, wenig später wurde das Anrennen der Münchner belohnt. Nach einem Pass von Bastian Schweinsteiger war Gomez (24.) frei durch, wurde dann aber von Weidenfeller im Strafraum gelegt.

Zum Elfmeter trat - wie sollte es anders sein - Arjen Robben an. Der Niederländer hatte mit dem verschossenen Strafstoß im Ligaspiel Anfang April noch die BVB-Meisterschaft eingeleitet. Nun verwertete er sicher. Es war zugleich das erste Dortmunder Gegentor im Wettbewerb.

Und beinahe wäre kurze Zeit später ein weiteres hinzugekommen. Neven Subotic misslang ein Befreiungsschlag, Gomez (29.) schoss aber anschließend aus etwa 15 Metern übers Tor. Und die Bayern drückten weiter: Nur drei Minuten später klärte Mats Hummels nach einem Schuss von Philipp Lahm kurz vor der Linie.

Es kam noch schlimmer für den BVB: Keeper Weidenfeller hatte sich bei dem Zusammenstoß mit Gomez so schwer verletzt, dass er doch nicht mehr weiterspielen konnte. Er musste in der 34. Minute durch Mitchell Langerak ersetzt werden und ins Krankenhaus gebracht werden.

BVB gelingt mit Doppelpack die Vorentscheidung

Die Erwartungen an die Partie waren unfassbar hoch, es sollte das Spiel des Jahres, das beste Pokalfinale aller Zeiten werden. Und es kam wie erhofft, die Spieler gönnten sich nicht einen Moment Ruhe, das Tempo war enorm. In der 41. Minute senste Jérôme Boateng im eigenen Strafraum Blaszczykowski um - erneut Elfmeter. Manuel Neuer kam noch an den Schuss von Mats Hummels ran, konnte den erneuten Rückstand aber nicht verhindern.

Und der BVB legte prompt nach. Noch vor der Pause (45.) erhöhte Robert Lewandowski. Der Stürmer war nach einem Pass von Kagawa frei vor Neuer und tunnelte diesen zum 3:1.

Auch im zweiten Durchgang waren die Münchner bemüht, allein die Mittel fehlten. Stattdessen blieb der BVB durch Konter gefährlich - und wurde zu diesen immer wieder eingeladen. Nach knapp einer Stunde spielte Schweinsteiger einen Ball, bei dem er wohl selbst nicht wusste, was er mit ihm erreichen wollte.

Neuers Patzer besiegelt die Bayern-Pleite

Sein Zuspiel landete beim BVB und erneut war es der überragende Kagawa, der mit einem Konter den nächsten Treffer einleitete. Der Japaner spielte zunächst zu Großkreutz, der im Strafraum auf Lewandowski (58.) ablegte. Der Pole stand erneut frei vor Neuer, erneut traf er.

Die Bayern versuchten es weiter. Zunächst köpfte Gomez (68.) an die Latte, sieben Minuten später verkürzte Ribéry mit einem Schuss von der Strafraumgrenze. Mehr ließ der BVB nicht zu. Stattdessen patzten die Bayern noch ein weiteres Mal.

Manuel Neuer rutschte einem harmlosen Ball entgegen, hatte diesen auch schon sicher - und ließ ihn trotzdem noch mal fallen. Blaszczykowski nutzte das unerwartete Geschenk und flankte auf Lewandowski, der am zweiten Pfosten zu seinem dritten Treffer einköpfte. Es war der Endpunkt einer denkwürdigen Partie.

"Es ist wunderschön. Wir haben 103 Jahre gebraucht, um das Double zu gewinnen. Ich bin überglücklich", sagte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Borussia Dortmund - Bayern München 5:2 (3:1)
1:0 Kagawa (3.)
1:1 Robben (25., Foulelfmeter)
2:1 Hummels (41., Foulelfmeter)
3:1 Lewandowski (45.+1)
4:1 Lewandowski (58.)
4:2 Ribéry (75.)
5:2 Lewandowski (81.)
Dortmund: Weidenfeller (34. Langerak) - Piszczek, Subotic, M. Hummels, Schmelzer - Gündogan, Kehl - Blaszczykowski (84. Perisic), Kagawa (81. S. Bender), Großkreutz - Lewandowski
München: Neuer - Lahm, Boateng, Badstuber, Alaba (69. Contento) - Schweinsteiger, Luiz Gustavo (46. Müller) - Robben, Kroos, Ribéry - Gomez
Schiedsrichter: Gagelmann
Zuschauer: 75.708
Gelbe Karten: Weidenfeller, Hummels - Badstuber, Schweinsteiger, Gomez

insgesamt 177 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
panzerknacker51, 12.05.2012
1. Bayern?
Zitat von sysopDPAWelch ein Spektakel! Borussia Dortmund hat den FC Bayern im Pokalfinale gedemütigt und das Double perfekt gemacht. Überragender Mann war Robert Lewandowski, der drei Tore schoss. Für die Bayern war es die fünfte Pleite gegen den BVB in Serie. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,832858,00.html
Ich bin kein Bayern-Fan, aber dem Proll Klopp gönne ich das eigentlich nicht.
SenYek 12.05.2012
2. Sieg des Systems über die Stars
Einmal mehr hat Borussia Dortmund eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass Fussball ein Mannschaftsspiel ist, und das ein gut eingestelltes Team auch gegen eine Ansammlung von Stars immer eine Nasenlänge vorne ist. Chapeau nach Dortmund!
warndtbewohner 12.05.2012
3. Super Freunde...
die Ära des FCB ist spätestens seit heute Abend vorbei. Kein Meister, kein Pokalsieg und jetzt folgt auch noch der Ko gegen Chelsea in der Champions League. Der FCB wird ohne irgendeinen Titel am Ende dastehen. Bin mal gespannt was Uli Hoeneß jetzt für Ausreden hat? Wer will mir wiedersprechen? Nein die Zukunft gehört dem BVB statt den großkotzigen Bayern...
Bee1976 12.05.2012
4. Koan Titel
Was bin ich vor 2 wochen kritisiert worden als ich anmerkte das man in der N11 besser nicht die Bayern Abwehr aufstellt. Es ist halt so, die gute 'Gegentor Statistik täsucht über das Leistungsvermögen der Spieler Boateng und Bastuber hinweg. Jedesmal wenn ein team diese gurkenabwehr unter druck setzt schwimmt sie davon, Bayerns einziges Plus ist, das sich das kaum ein Team traut weil die alle schiss vor der Bayern Offensive haben.
nunu-na 12.05.2012
5. Klasse Spiel!
Das Spiel war einfach klasse! Nur in den letzten Minuten wurde es etwas unschön... Wann genau Lahm die Bayern als bessere Mannschaft gesehen haben will (im TV-Interview wars glaube ich nach dem ersten Tor in der ersten Halbzeit), weiß ich nicht. Bayern war vor allem hinten total zerstreut... Jetzt freu ich mich auf die richtige Feier morgen in Dortmund...und wenn morgen dann auch alle wieder das obligatorische "Aber der BVB ist international soooo schlecht"-Geschreibe raushauen, ich lass es mir nicht vermiesen. Der BVB ist verdienter und sympathischer Meister und Pokalsieger! Herzlichen Glückwunsch!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.