BVB im Champions-League-Viertelfinale: Dortmunder Spieler rechnen mit den Fans ab

BVB vs. Zenit: Dortmunds glückliche Niederlage Fotos
Getty Images

Borussia Dortmund steht im Viertelfinale der Champions League - doch die Stimmung nach dem Weiterkommen gegen Zenit St. Petersburg ist getrübt: Kapitän Kehl, Großkreutz und Sahin monieren die zu große Erwartungshaltung der Zuschauer.

Hamburg - Der Kür folgte die Pflicht. 4:2 hatte Borussia Dortmund das Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Zenit St. Petersburg gewonnen und dabei begeisternden Fußball geboten. Im Rückspiel zu Hause reichte dieser Vorsprung, der BVB zog trotz einer 1:2 (1:1)-Niederlage wie im vergangenen Jahr in die Runde der besten Acht ein.

Die schlechten Nachrichten für die Dortmunder an diesem Abend: Top-Stürmer Robert Lewandowski (sechs Tore in acht Champions-League-Spielen) sah seine dritte Gelbe Karte und ist im Viertelfinal-Hinspiel gesperrt. Zudem verletzte sich Marcel Schmelzer und musste ausgewechselt werden. Und vor allem: Es gab ein Nachspiel zwischen den Dortmund-Profis und den eigenen Fans - weil es Unmutsbekundungen auf der Tribüne gab wegen des schlechten Dortmunder Spiels.

Für die kritische Reaktion der Fans brachte BVB-Kapitän Sebastian Kehl nur wenig Verständnis auf: "Normalerweise sollten Heimspiele ein positives Erlebnis sein und nicht das Gefühl vermitteln, dass man ein Verbrechen begangen hat." Er sprach von einer "trüben Stimmung". "So etwas hat die Mannschaft nicht verdient", klagte Routinier Kehl, "einige Spieler beschäftigt das sehr."

Ähnlich sah es Kevin Großkreutz: "Das gefällt mir gar nicht in letzter Zeit. Irgendwann reicht es auch mal. Bei jedem Ballverlust wird gestöhnt, die Zuschauer sollen nicht so verwöhnt sein." Mittelfeldspieler Nuri Sahin assistierte: "Ich habe das Gefühl, dass wir uns bei den Zuschauern dafür entschuldigen müssen, dass wir unter den letzten Acht in der Champions League stehen. Das soll uns erst einmal einer nachmachen."

Auch Trainer Jürgen Klopp monierte die überzogene Erwartungshaltung: "Wir müssen als Borussia Dortmund lernen, dass sich ein großer Erfolg auch manchmal hinter einer 1:2-Niederlage versteckt." Er wollte sich von den kritischen Fans nicht die Stimmung vermiesen lassen - und sagte: "Im Viertelfinale ist die Crème de la Crème des europäischen Fußballs - und wir. Leider geil."

Fotostrecke

14  Bilder
Dortmund in der Einzelkritik: Starke Altstars, schwache Abschlüsse

"Wichtig ist: Wir sind weiter", sagte Lewandowski, dessen Team die erste große Chance des Spiels hatte. Nach Flanke von Schmelzer köpfte Pierre-Emerick Aubameyang aus fünf Metern freistehend am leeren Tor vorbei (5. Minute). Zenit-Torwart Wjatscheslaw Malafejew war im Rücken des BVB-Profi ins Leere gehechtet.

Weitaus schwieriger war die Ausgangsposition von Hulk - doch der Stürmer-Star der Gäste machte es besser als Aubameyang. Der Brasilianer zog nach einer Viertelstunde aus rund 25 Metern mit links ab, der Ball schlug unhaltbar für Dortmunds Keeper Roman Weidenfeller neben dem linken Pfosten ein.

St. Petersburg hätte für ein Weiterkommen zwei weitere Tore benötigt, doch der BVB wollte sich nicht auf seinen Vorsprung verlassen. Der Gegentreffer war wie ein Weckruf für die Gastgeber, fortan bestimmte die Borussia das Spiel. Den Rechtsschuss von Kevin Großkreutz lenkte Malafejew gekonnt über die Latte (22.). Auf der anderen Seite vergab Oleg Shatov eine gute Möglichkeit für Zenit (37.), sein Schuss ging knapp am Dortmunder Tor vorbei.

Es hätte das 2:0 für St. Petersburg sein können, womit es in der Dortmunder Arena richtig spannend geworden wäre - stattdessen fiel eine Minute später der Ausgleich. Allerdings hätten wohl nicht wenige Torhüter eines Champions-League-Teilnehmers den Kopfball von Sebastian Kehl nach Flanke von Schmelzer gehalten. Malafejew aber schaufelte den Ball ins eigene Netz, anstatt ihn zur Seite zu lenken. Drei Treffer hätten die Russen nun noch erzielen müssen. Doch ihnen gelang nur noch das 2:1 durch José Rondón.

Mit dem BVB und dem FC Bayern, der den FC Arsenal ausschaltete, stehen zwei Bundesligisten im Viertelfinale. Ebenfalls für die Runde der besten Acht qualifiziert haben sich Manchester United, das sich doch noch gegen Olympiakos Piräus durchsetzte, der FC Chelsea, Atlético und Real Madrid, der FC Barcelona sowie Paris St. Germain. Die Auslosung für das Viertelfinale findet am Freitag in Nyon statt (12 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). "Jetzt gibt es nur noch Hammerlose. Ein Wunschlos gibt es nicht", sagte Kehl.

Borussia Dortmund - Zenit St. Petersburg 1:2 (1:1)
0:1 Hulk (16.)
1:1 Kehl (38.)
1:2 Rondon (73.)
Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Sokratis, Hummels, Schmelzer (77. Durm) - Sahin, Kehl - Aubameyang (90.+1 Hofmann), Mchitarjan (69. Jojic), Großkreutz - Lewandowski
St. Petersburg: Malafejew - Anjukow, Hubocan, Lombaerts (46. Neto), Criscito - Witsel, Faisulin (84. Smolnikow) - Hulk, Schatow, Danny - Kerschakow (62. Rondon)
Schiedsrichter: Undiano Mallenco (Spanien)
Zuschauer: 65.829 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Lewandowski (3), Kehl (2), Jojic - Lombaerts (2)
Torschüsse: 11:10
Ecken: 8:1
Ballbesitz in Prozent: 48:52

Noch viel mehr Statistiken finden Sie in unserer Fußball-App.

ham/tok/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 115 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Medien...
Delden 20.03.2014
Ich war gestern im Stadion und die Mannschaft wurde nicht ausgepfiffen sondern die Fans gaben mehr als z.B. letztens gegen Nürnberg. Man merkt aber einigen Spielern ihre Einstellung und ihren Einsatz an. Auch wenn man so gut wie weiter ist beim Stand von 1:1 sollte man grade in der CL weiter konzentriert spielen. Das Mittelfeld war ein Desaster und brachte die Abwehr in brenzlige Situationen. PE-Aube lief sich kaum frei und spielte schlappe Pässe. Sahin fand keine Anspielmöglichkeiten und die langen Pässe auf Lewa waren auch ausrechenbar. Das merkten die Fans und wollten eigentlich nur wachrütteln, bevor es zum 1:3 kommt und es nochmal knapp wird.
2.
domingo 20.03.2014
Mit dem Erfolg kommen die Erfolgsfans. Ist in Dortmund aber nichts Neues.
3. Oooch, sind die Dortmunder Erfolgsfans
kwifte 20.03.2014
Zitat von sysopAFPBorussia Dortmund steht im Viertelfinale der Champions League - doch die Stimmung nach dem Weiterkommen gegen Zenit St. Petersburg ist getrübt: Kapitän Kehl, Großkreutz und Sahin monieren die zu große Erwartungshaltung der Zuschauer. http://www.spiegel.de/sport/fussball/borussia-dortmund-in-champions-league-kehl-und-grosskreutz-gegen-fans-a-959740.html
etwa unzufrieden? Ist es das, was die "echte Liebe" verstehen? Andererseits, wenn ein Dortmunder "mal" den Ball verlieren würde, wäre es ja auszuhalten. Gestern war es eher so, dass der BVB mit Petersburg darum wetteiferte, wer die meisten Bälle vertändelt. Ich mag mich gar nicht festlegen, wer dieses spezielle Duell gewann, aber Dortmunds Niederlage war nicht unverdient. Mein Fazit: Ein häßliches, unansehnliches Spiel. Dortmund hatte halt das Glück, zu Beginn des Hinspiels die Petersburger noch im tiefsten Winterschlaf erwischt zu haben. Sie gehen nun als krasser Aussenseiter ins Viertelfinale . Wenn sie Losglück haben, und daran hat es ja in den letzten Monaten nicht gemangelt, treffen sie auf ManU und haben eine kleine Chance.
4. fast schon wie in münchen. ..
dr.drum 20.03.2014
ich war vor 3 wochen mit dem ruhmreichen FCN in dortmund und mir ist die schlechte stimmung sehr schnell aufgefallen. der erfolg ist ein segen und fluch zugleich. wie beim süchtigen, der immer mehr gutes braucht, reicht ein unentschieden oder mal langsameres spiel für das gute gefühl nicht aus, wenn man das gegenteil gewohnt ist. und somit war es dementsprechend enttäuschend leise in der "gelben wand". genau wie in münchen hat nur ein bruchteil der ultras versucht stimmung zu machen. gelang wie ich finde aber nicht... nur nach superguten spielzügen oder toren entflmte für 2 bis 3 minuten sowas wie positives feeling... alles in allem sehr schwache stimmumg für so eine erfolgreiche mannschaft. nur der FCN!
5. Zuschauer
detlman 20.03.2014
Bei dieser Fehlpassorgie war es schwer keinen Unmut zu zeigen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 115 Kommentare

Tabellen