BVB-Krise Klopp hakt die Champions League ab

Jürgen Klopp will sich mit Borussia Dortmund ganz auf den Abstiegskampf in der Bundesliga konzentrieren. Die Champions League "interessiert mich derzeit gar nicht". Erstmals gibt der Trainer auch Fehler zu.

BVB-Trainer Klopp: "Gemeinsame Fehleinschätzungen"
Bongarts/Getty Images

BVB-Trainer Klopp: "Gemeinsame Fehleinschätzungen"


Hamburg - Jürgen Klopp hat angesichts des aktuellen Tabellenstands von Vizemeister Borussia Dortmund in der Fußballbundesliga die Qualifikation für die Champions League in dieser Situation offenbar abgehakt. "Mich interessiert derzeit die Qualifikation für die Champions League in der nächsten Saison gar nicht. Stand heute habe ich kein Problem damit, die Liga zu halten und nächste Saison ein Jahr zu haben mit ganz viel Training", sagte der Trainer des Tabellenvorletzten der "Sport Bild".

Mit Blick auf die äußerst schwache Hinrunde der Dortmunder räumte Klopp auch eigene Fehler ein. "Gemeinsame Fehleinschätzungen, beispielsweise ob jemand wirklich körperlich imstande ist zu helfen. Wenn dann jemand spielt, der nicht zu 100 Prozent fit ist, macht er Fehler. Das ist, als wenn jemand nach 72 Stunden Schlafentzug eine Schach-WM spielen muss - das funktioniert auch nicht", sagte der 47-Jährige. Er sei aber nach wie vor 100-prozentig vom Klassenerhalt überzeugt.

Das klingt deutlich anders als noch vor Kurzem. Zuletzt hatte Klopp gesagt, selbst wenn man "maximal selbstkritisch" die Lage analysiere: "Viele Fehler haben wir nicht gemacht."

Für den Fall, dass die Borussia tatsächlich die Champions League verpasst, befürchtet Klopp keinen Ausverkauf: "Wenn es bei uns einen Spieler geben sollte, der wegen eines einzigen Jahres ohne Champions League woanders hin will, dann hätte ich ihn komplett falsch eingeschätzt."

Auch Nationalspieler Kevin Großkreutz will sich in der Rückrunde allein auf den Abstiegskampf konzentrieren: "Wir haben oft genug gehört, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis wir wieder in die Spur finden - das ist gefährlich. Es wird verdammt hart, das sollte jedem klar sein", sagte Großkreutz.

Sollte am Ende der Saison dennoch der Fall eintreten und der BVB in die zweite Liga absteigen, würde Großkreutz dem Klub die Treue halten, versicherte er. Gleichzeitig sagte er aber auch, dass er sich ein solches Szenario nicht vorstellen könne.

aha/sid



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 94 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Volks.Hirn 21.01.2015
1. Großkreutz ist eben lebende Legende
war anderes habe ich von ihm nicht erwartet.
neu_im_forum 21.01.2015
2. BvB
Da drücke ich dem BvB doch mal die Daumen. Ich denke selbst die Schalker fänden es öde auf das Revierderby verzichten zu müssen.
Dennis K 21.01.2015
3. Qualifikation ja,
aber nicht Champions League, sondern für die 2 Liga
deglaboy 21.01.2015
4. Na endlich mal wieder...
ein paar gescheite Sätze von Kevin Großkreutz. Wenn er jetzt noch das Modelabel in die Tonne kloppt und beim Fussball wieder Gas gibt, dann ist er ein Pfundskerl.
xxticoxx 21.01.2015
5. Is klar.
dass der Großkreutz auch in der 2.Liga Dortmund die Treue hält. Welcher Erstligist will sonst so einen minder bemittelten Spieler in seinen Reihen haben ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.