Borussia Dortmund: Klopp entschuldigt sich - und verwirrt erneut

Dortmund-Trainer Klopp: "Also, Jupp, wenn du ARD hörst, sorry!" Zur Großansicht
DPA

Dortmund-Trainer Klopp: "Also, Jupp, wenn du ARD hörst, sorry!"

Die Bayern als böse Chinesen, die das Erfolgskonzept der Konkurrenz kopieren? Jürgen Klopp hat eingesehen, wie abwegig sein "Plagiatsvorwurf" ist und hat sich beim Münchner Trainer Jupp Heynckes entschuldigt. Beim Spiel gegen Hannover war Klopp aber gleich wieder an einer merkwürdigen Szene beteiligt.

Hamburg - Jürgen Klopp hatte nach der Pokalpleite gegen Bayern München dem Gegner vorgeworfen, die erfolgreiche BVB-Arbeit zu kopieren. Wie irrwitzig dieser Plagiatsvorwurf war, merkte der BVB-Trainer wenig später dann auch und entschuldigte sich nun bei FCB-Coach Jupp Heynckes.

"Das Letzte, was ich will, ist, einen renommierten Kollegen zu kritisieren. Jupp Heynckes ist ein hervorragender Trainer", sagte Klopp vor dem Spiel gegen Hannover 96 (3:1) bei WDR 2: "Wenn er das auf sich bezogen hat, will ich mich gerne entschuldigen. Also, Jupp, wenn du ARD hörst, sorry!"

Seine Aussage, der FC Bayern kupfere den BVB-Stil ab, wie es chinesische Unternehmen tun, sei unnötig hochgekocht worden. "Ich bin eben ins Plaudern gekommen auf der 100.000 Pressekonferenz in acht Tagen", sagte Klopp dem TV-Sender Sky. Heynckes hatte empört auf Klopps Angriff reagiert und erklärt, der BVB zeige nach dem Aus im Pokal-Viertelfinale bei den Bayern am Mittwoch (0:1) keine Größe in der Niederlage.

Beim Heimsieg gegen Hannover irritierte Klopp nun erneut - zumindest wenn man es so interpretieren will. Vor der Partie klatschte er alle seine Spieler ab, nur Robert Lewandowski und seinen Kapitän Sebastian Kehl nicht. Beide Profis mieden zudem den Blickkontakt mit ihrem Trainer. Alles nur Zufall? Oder ein Zeichen für Verstimmungen in Dortmund?

Thomas Strunz, Experte bei "LIGA total!", sagte: "Es ist schon ungewöhnlich, wenn ein Trainer da steht, alle Spieler abklatscht, sogar umarmt, und zwei keines Blickes würdigt - die Spieler ihn aber auch nicht. Vielleicht ist da einiges, was Jürgen Klopp im persönlichen Umgang der beiden Spieler nicht so gefällt."

Lewandowski erklärte nach dem Spiel: "Ich habe das mit ihm schon in der Kabine gemacht - kein Stress." Auch Klopp selbst wies die Vermutungen zurück.

leh/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
badevil 02.03.2013
Manaoman, der oberflächlichen Fußballberichterstattung wird aber auch keine Pause gegönnt.... Nach dem Spiel umarmte Klopp - wie immer - alle seine Spieler und siehe da, sogar den Lewandowski. Lewandowski hat es sogar aufgelöst: er hat den Trainer Klopp schon in der Kabine abgeklatscht gehabt. Und Sebastian Kehl wurde auch nicht abgeklatscht. Das ist aber egal, wenn man unbedingt was sehen will. Man muss ja berichten...
2. Unnötig hochgekocht?
sysadm53 02.03.2013
Bisher habe ich ihn - zumindest zeitweise - für einen intelligenten Menschen gehalten. Ein Irrtum! Er ist ein Wiederholungstäter, der seine Fehltritte stets verharmlost. En passant sich im WDR Interview zu entschuldigen ist nicht der richtige Weg. Das sollte schon persönlich geschehen! Da scheint Zivilcourage zu fehlen. Einen geschätzen Kollegen, der zuvor durch Herrn Klopp diskreditiert worden ist, durch die Formulierung '.. wenn er das auf sich bezogen hat ..' oder '.. wenn du mich hörst' dokumentiert weiterhin mangelnden Respekt und Arroganz. DIe halbherzige Entschuldigung musste er bestimmt hochwürgen! Er hat sich einfach nicht im Griff. Das hat ihm in der Vergangenheit der DFB auch schon klar gemacht!
3. Unnötig hochgekocht?
sysadm53 02.03.2013
Bisher habe ich ihn - zumindest zeitweise - für einen intelligenten Menschen gehalten. Ein Irrtum! Er ist ein Wiederholungstäter, der seine Fehltritte stets verharmlost. En passant sich im WDR Interview zu entschuldigen ist nicht der richtige Weg. Das sollte schon persönlich geschehen! Da scheint Zivilcourage zu fehlen. Einen geschätzen Kollegen, der zuvor durch Herrn Klopp diskreditiert worden ist, durch die Formulierung '.. wenn er das auf sich bezogen hat ..' oder '.. wenn du mich hörst' dokumentiert weiterhin mangelnden Respekt und Arroganz. DIe halbherzige Entschuldigung musste er bestimmt hochwürgen! Er hat sich einfach nicht im Griff. Das hat ihm in der Vergangenheit der DFB auch schon klar gemacht!
4. optional
vaikl 02.03.2013
"Thomas Strunz, Experte bei "LIGA total!""..., schon da hätte man den Laptop einfach zuklappen sollen, anstatt aus dem Waschweiber-Gequatsche eines "Struuuunz" einen Artikel zu quetschen.
5. Klopp, der Meistertrainer....
lanoia 02.03.2013
was er wirklich gut kann ist seine Selbstdarsteellung und seine Selbstvermarktung. Seine Impulsivität kann er nicht steuern, da fehlt was an Persönlichkeit. Mal sehen wenn er sich auch außerhalb des Spielfeldes nicht mehr steuern kann. Auch sein cooles Getue, irgendwan wird es öde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
Fotostrecke
24. Spieltag: Lewandowski und Draxler treffen per Doppelpack

Themenseiten Fußball

Tabellen