Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Königliches Gehalt: BVB-Mittelfeldspieler Sahin verdiente bei Real Madrid 4,7 Millionen Euro

Von und

Nuri Sahin Zur Großansicht
Getty Images

Nuri Sahin

Kaum gespielt, aber gut verdient: Football Leaks hat dem SPIEGEL Informationen zum Wechsel von Nuri Sahin zu Real Madrid 2011 zur Verfügung gestellt. Demnach kassierte der Mittelfeldspieler im ersten Jahr 4,7 Millionen Euro Festgehalt.

Der Dortmunder Mittelfeldspieler Nuri Sahin, 27, hat aus seinem Meistertitel mit Borussia Dortmund im Sommer 2011 ordentlich Gewinn geschlagen. Aus sportlicher Sicht mag sein damaliger Wechsel zu Real Madrid ein Flop gewesen sein, über Liverpool kehrte Sahin bereits im Januar 2013 wieder zum BVB zurück. Aus finanzieller Perspektive jedoch war der Transfer für den jungen Profi ein Quantensprung.

Die Madrilenen, die Sahin einen Sechsjahresvertrag anboten, garantierten ihm für die Saison 2011/2012 exakt 4.700.957 Euro, für die darauffolgende Spielzeit sogar 5.454.545 Euro. Dies geht aus mehreren Vereinbarungen des Spielers mit dem spanischen Rekordmeister hervor, die die Enthüllungsplattform Football Leaks dem SPIEGEL zugespielt hat.

Sahins Berater Reza Fazeli äußerte sich auf Anfrage nicht. Im Verhältnis zu anderen Toptalenten, die zeitgleich oder später zu Real wechselten, lag Sahins 4,7-Millionen-Euro-Fixgehalt erstaunlich hoch - auch das ergibt sich aus Dokumenten von Football Leaks, die dem SPIEGEL vorliegen. So kassierte Rechtsverteidiger Daniel Carvajal, der im Sommer 2013 von Bayer Leverkusen zu Real Madrid ging und dort immer noch regelmäßig spielt, in seinem ersten Jahr nur garantierte 1,7 Millionen Euro.

Diese Meldung stammt aus der NRW-Ausgabe des SPIEGEL. In anderen Bundesländern können Sie sie in der Digitalausgabe des Magazins lesen.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. brutto oder nettto?
neutlant 19.03.2016
Gingen von den 4,7 Millionen noch Steuern ab? Dann wäre der Betrag doch vergleichsweise normal, oder nicht!?
2. Und nun?
Kezman9 19.03.2016
Wollt ihr nun in Deutschland ne Neiddebatte entfachen. Wir Deutschen gönnen unserem Nachbarn nicht mal ein neues Auto (ihhh, gehört ja der Bank). Jeder weis doch was man bei Real verdient. Für 1 Mio geht keiner hin.
3.
maartenk. 19.03.2016
Also ich hätte gedacht da gibt's mehr zu verdienen. Benatia soll ja bei den Bayern 6 Millionen pro Jahr bekommen, ebenfalls von Footballleaks enthüllt. Da wundert es mich nicht dass Alaba in München verlängert hat... Ich hoffe Toni Kroos hat in Madrid besser verhandelt...
4. Benatia
muellimhirn80 19.03.2016
zahlt dann aber auch 3 Millionen Steuern. Im Ausland werden üblicherweise Nettozahlen genannt. Und Kroos wurde doch schon längst geleakt. Über zehn Millionen meine ich.
5. Ja und?
infidel1909 19.03.2016
Solche Beiträge sind so überflüssig wie nur was. Seinerzeit war es mehr als nachvollziehbar, das Nuri S. dieses Angebot wahrgenommen hat. Welcher junge Kicker mit Klasse möchte nicht bei Real Spielen? Vermutlich war der genannte Betrag netto. Noch Fragen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: