Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Champions League: Joker Ramos schießt Dortmund zum Sieg

BVB-Erfolg in Anderlecht: Drei Stürmer-Tore für Dortmund Fotos
Getty Images

Borussia Dortmund zeigt sein Champions-League-Gesicht: Nach schwachen Leistungen in der Bundesliga siegte der BVB beim RSC Anderlecht 3:0. Für die Entscheidung sorgte ein Stürmer, der nicht viel Zeit brauchte.

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Zweiter Sieg im zweiten Spiel: Borussia Dortmund hat das Champions-League-Spiel beim RSC Anderlecht souverän 3:0 (1:0) gewonnen. Nach dem 2:0-Erfolg im ersten Spiel gegen den FC Arsenal steht der BVB mit sechs Punkten auf Platz eins vor den Engländern, die 4:1 gegen Galatasaray Istanbul siegten. "Wir haben auswärts 3:0 gewonnen - das ist in Ordnung", sagte Dortmunds Trainer Jürgen Klopp. "Das ist heute ein großer Schritt gewesen."

Die Tore für Dortmund erzielten Ciro Immobile (3. Minute) und Adrian Ramos (69., 79.). Der Zugang von Hertha BSC brauchte nach seiner Einwechslung nur vier Minuten für seinen ersten Treffer. Der zweite sorgte dann für die Entscheidung.

Dortmund zeigte in Anderlecht das Champions-League-Gesicht. Nach nur einem Punkt in drei Bundesliga-Partien, darunter die Derby-Pleite gegen Schalke 04, übernahm der BVB von Beginn an die Spielkontrolle und erzielte bereits nach zwei Minuten das 1:0. Shinji Kagawa lupfte den Ball genau in den Lauf von Ciro Immobile, der in den Strafraum gestartet war, und der Italiener traf zum zweiten Mal im zweiten Gruppenspiel.

Danach entwickelte sich ein intensiver Schlagabtausch mit Großchancen auf beiden Seiten. In der zehnten Minute vergab Pierre-Emerick Aubameyang die beste davon: Der Flügelstürmer kam nach einer Kombination von Kagawa und Kevin Großkreutz aus wenigen Metern frei zum Schuss. RSC-Torhüter Silvio Proto war schon geschlagen, Aubameyang verfehlte aber das halbleere Tor und traf nur das Außennetz.

Anderlecht hatte in der neunten Minute Pech, dass ein Treffer des 20-jährigen Aleksandar Mitrovic wegen Abseits nicht gegeben wurde - eine knappe Entscheidung. Kurz darauf verpasste Dennis Praet den Ausgleich. Nach einem Fehlpass von Sebastian Kehl lief der Mittelfeldspieler frei auf Roman Weidenfeller zu. Doch der BVB-Torhüter reagierte stark und parierte den Schuss des Belgiers.

Dortmund blieb aber die spielbestimmende Mannschaft: Aubameyang vergab in der ersten Hälfte noch zwei Großchancen und Marcel Schmelzer scheiterte mit einem Volleyschuss an Proto. Großkreutz wurde zudem ein Treffer wegen einer angeblichen Abseitsstellung verweigert - ebenfalls eine umstrittene Entscheidung.

Pfostenschuss von Anderlecht

In der zweiten Hälfte drängte Anderlecht auf den Ausgleich, die Gastgeber übernahmen die Spielkontrolle und Dortmund konterte. Das taten die Gäste aber durchaus gefährlich: Zunächst scheiterte erneut Aubameyang mit einem Linksschuss an RSC-Torhüter Proto, dann kam der große Auftritt von Ramos: In der 65. Minute eingewechselt, brauchte der Kolumbianer nur vier Minuten, um das 2:0 zu erzielen. Lukasz Piszczek hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt, seine scharfe Hereingabe verwandelte Ramos mit seinem dritten Ballkontakt.

Anderlecht gab sich aber noch nicht geschlagen. Mitrovic kam nach einem Fehler von Neven Subotic im Strafraum an den Ball, nahm ihn geschickt an und schoss an den rechten Pfosten.

Fünf Minuten später sorgte dann erneut Ramos für die Entscheidung: Aubameyang, dem an diesem Tag kein Treffer gelingen wollte, sprintete über den linken Flügel und legte für den Teamkollegen ab. Ramos verzögerte geschickt und erzielte sein zweites Tor in 15 Minuten. "Der Sieg war souverän", sagte Sebastian Kehl. "Mit sechs Punkten stehen wir sehr gut da. Jetzt wird es Zeit, dass wir auch in der Bundesliga wieder gut spielen."

RSC Anderlecht - Borussia Dortmund 0:3 (0:1)
0:1 Immobile (3.)
0:2 Ramos (69.)
0:3 Ramos (79.)
Anderlecht: Proto - Najar, Mbemba, Nuytinck, Deschacht - Defour, Tielemans - Conte (73. Acheampong), Praet - Suarez (82. Cyriac), Mitrovic (82. Kabasele)
Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Sokratis, Schmelzer - Sven Bender (82. Hummels), Kehl - Aubameyang, Kagawa, Großkreutz (65. Ramos) - Immobile (72. Durm)
Schiedsrichter: Paolo Tagliavento (Italien)
Zuschauer: 18.649

cte

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
triqua 01.10.2014
Hat Herr Ramos nicht mal bei Hertha BSC gespielt? Könnte Hertha ihn gegenwärtig nicht gebrauchen? Wer ist eigentlich für diese Personalpolitik (mal wieder) verantwortlich?
2. So geht's!
tobo5824-09 01.10.2014
Überlegen geführtes Spiel, Pressing und Gegenpressing vom Allerfeinsten, feine Kombinationen. Kehli, Shinji und Kevin mit überragendem Spiel. Klasse Start mit 6 Punkten und 5:0 Toren. Die richtige Antwort auf all das Krisengerede. Nun freue ich mich sehr auf den HSV am Samstag, ohne die Hanseaten zu unterschätzen. Danach auf die Länderspielpause und die Rückkehr einiger Leistungsträger. Und lasst mir mal bloss den Auba in Ruhe. Der hätte zwar heute auch mal treffen können, hat aber dennoch ein tolles Spiel gemacht. Auffällig auch: Ciro Immobile kommt langsam aber sicher bei uns an. Nicht nur durch seine Bude - so was konnte er schon immer. Aber durch sein Pressing, sein Nach-Hinten-Mitarbeiten und seine Laufbereitschaft. Zusammen mit Adrian Ramos zeigt sich je länger je mehr, dass die beiden den Weggang Lewis kompensieren können. Nicht vergessen machen. Nein, das können sie nicht. Dafür verdanken wir Robert viel zu viel. Aber spielerisch kompensieren, und darauf kommt es an. Leid tut es mir, bislang recht zu behalten - wie viele andere Beobachter seines Spiels auch: Robert Lewandowski passte perfekt ins Dortmunder System, während er im bayrischen "Ballbesitz- und Dominanzssystem" gegen massierte Abwehrreihen bislang noch seine liebe Not hat. Die hatte er in Dortmund in solchen Spielkonstellationen auch stets. Aber vielleicht platzt der Knoten ja noch. PS: Glückwunsch auch an Bayer! Ebenfalls ein feines Spiel. Roger Schmidt, der alte Südwestfale aus Kierspe, erweist sich als echter Glücksfall für die Werkself. Kompliment! Und das gegen Benfica, die weiss Gott keine Laufkundschaft sind. PS 2: Ein guter Spieltag für unseren deutschen Fußball. Die Blauen werden es auch noch hinkriegen, in der CL zu überwintern.
3. Einzelkritik
tobo5824-09 02.10.2014
Wenn man Die Kommentare der SPONschen Einzelkritik liest, könnte man meinen, der BVB habe 0:3 verloren und eine desolate Leistung abgeliefert�. Noch mal der Tipp: Macht es wie die Jungs vom Kicker - die schlafen eine Nacht darüber, bevor sie kommentieren. Würde der Qualität hier auch nicht schaden.
4. Ich ****
lilly-li 02.10.2014
****BIN JETZT MAL SUPERPLATT UND SAGE: NUR DER BVB! UND - UM KLOPPO ZU ZITIEREN*****: "G E I L" !!!! TEMPO- UND AKTIONSREICH!!! D A N KE ** COOLER FERNSEHABEND***
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Schnellste Champions-League-Tore: Clarence und Roy
Sieger Uefa Champions League
Jahr Verein
2015 FC Barcelona
2014 Real Madrid
2013 FC Bayern München
2012 FC Chelsea
2011 FC Barcelona
2010 Inter Mailand
2009 FC Barcelona
2008 Manchester United
2007 AC Mailand
2006 FC Barcelona
2005 FC Liverpool
2004 FC Porto
2003 AC Mailand
2002 Real Madrid
2001 FC Bayern München
2000 Real Madrid
1999 Manchester United
1998 Real Madrid
1997 Borussia Dortmund
1996 Juventus Turin
1995 Ajax Amsterdam
1994 AC Mailand
1993 Olympique Marseille


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: