Revierderby Auch Schalke kann den BVB nicht stoppen

Schalke mühte sich, Schalke rackerte - aber gegen Borussia Dortmund reicht das im Moment nicht aus. Der BVB setzte sich im Revierderby durch und bleibt souveräner Tabellenführer der Bundesliga.

DPA

Es war ein Revierderby mit sehr ungleichen Vorzeichen: Borussia Dortmund kam als ungeschlagener und souveräner Tabellenführer nach Gelsenkirchen zu einem FC Schalke, der sich in dieser Saison noch nicht gefunden hat. Und zudem mit großen Verletzungsproblemen antrat.

So war das Ergebnis am Ende logisch: Schalke kämpfte zwar tapfer, aber der BVB setzte beim 2:1-Erfolg seinen Siegeszug auch bei den Königsblauen fort.

Es ging denkbar ungünstig für die Schalker los. Thomas Delaney köpfte schon nach sieben Minuten eine Freistoßflanke ins Schalker Tor - ein eher untypischer Treffer für die BVB-Offensive. Die Dortmunder belohnten sich damit für starke Anfangsminuten, danach jedoch übernahmen die Gastgeber mehr und mehr die Initiative. Schalke war engagiert, fleißig, einsatzfreudig, aber es kam nur wenig dabei heraus.

Die einzige gute Chance hatte Guido Burgstaller, der frei vor dem Tor an den Ball kam, ihn aber nicht an BVB-Torwart Roman Bürki vorbei brachte. Es war eine der letzten Szenen für Burgstaller, der danach verletzt vom Feld musste. Schalke hatte fortan keinen nominellen Stürmer mehr auf dem Platz.

Fotostrecke

9  Bilder
177. Revierderby: Ihr seid das Ruhrgebiet

Sancho entscheidet das Derby

Auch nach dem Seitenwechsel verwaltete die Favre-Elf den Vorsprung geschickt. Schalke rannte an, hatte aber einfach zu wenig in der Offensive anzubieten. Das galt bis zur 62. Minute. Ein Zweikampf im Strafraum von Dortmunds Marco Reus im eigenen Strafraum deutete Schiedsrichter Siebert als elfmeterwürdig. Auch der Videobeweis hatte keine Einwände. Daniel Caligiuri verwandelte sicher.

In dieser Phase, in der das Spiel sich zugunsten von Königsblau zu drehen schien, schlug der Tabellenführer zurück. Jadon Sancho schloss einen schnellen Angriff der Schwarz-Gelben ab. Das Revierderby war entschieden.

Schalke 04 - Borussia Dortmund 1:2 (0:1)
0:1 Delaney (7.)
1:1 Caligiuri (62. Foulelfmeter)
1:2 Sancho (74.)
Schalke: Fährmann - Caligiuri, Sane, Nastasic, Oczipka (74. Konoplyanka) - Rudy - Schöpf, Bentaleb (55. Serdar), Harit - Burgstaller (36. Mendyl), McKennie.
Dortmund: Bürki - Piszczek, Akanji, Diallo, Hakimi - Witsel, Delaney - Sancho (88. Pulisic), Reus, Bruun Larsen (62. Guerreiro) - Alcacer (77. Götze).
Schiedsrichter: Siebert
Gelbe Karten: Sané, Nastasic, Oczipka, Rudy / Piszczek, Hakimi, Reus
Zuschauer: 61.767

aha



insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fizzybubblech 08.12.2018
1. Nie im Leben Elfmeter!
Ich weiß nicht was mit diesem Amateur- Schiri los war, ob er Mitleid mit dem Abstiegskandidaten aus Schalke hatte? Aber Elfmeter war das sicherlich keiner! Und deswegen Videobeweis einzuschalten - lächerlich... Sauberer und müheloser Sieg des BvB gegen blutleere Schalker. Einzig und allein ärgerr mich, dass die Borussen so fahrlässig mit den Chancen umgehen. Hätte eigentlich 5:1 ausgehen müssen...
mima84_84 08.12.2018
2.
Der Elfer war ok, Reus tritt seinem Gegenspieler halt eindeutig auf den Fuss.
gammoncrack 08.12.2018
3. Och Gott. Wieder ein BVB-Fan, der noch
Zitat von fizzybubblechIch weiß nicht was mit diesem Amateur- Schiri los war, ob er Mitleid mit dem Abstiegskandidaten aus Schalke hatte? Aber Elfmeter war das sicherlich keiner! Und deswegen Videobeweis einzuschalten - lächerlich... Sauberer und müheloser Sieg des BvB gegen blutleere Schalker. Einzig und allein ärgerr mich, dass die Borussen so fahrlässig mit den Chancen umgehen. Hätte eigentlich 5:1 ausgehen müssen...
nicht einmal mit einem Gegentor klar kommt. Ich bin (auch) ein leidenschaftlicher BVB-Fan und sage, dass das ein klarer Elfmeter war. Zugegebenermaßen nur durch die Zeitlupe bewiesen. Reuss tritt dem Gegenspieler deutlich erkennbar auf den Fuß. Und wahrscheinlich haben Sie bei dem Elfmeter gegen die Bayern vehement die damalige Entscheidung verteidigt. Ich gucke nicht nach, könnte aber darauf wetten.
immerfroh 08.12.2018
4. Schwere Kost
in der Turnhalle . Das war nach Nürnberg der schlechteste Gegner, den der BVB bisher bespielen müsste. Der Gastgeber mit nur einem gefährlichen Torschuss in der 2. Halbzeit, der Strafstoß. Hingegen hatten Reuß und Guerreiro einen höheren Sieg auf dem Fuß. Die Blauen in allen Statistiken zweiter Sieger außer beim Foulspiel, Meckern und Reklamieren. Insgesamt ein recht schwaches Revierderby mit einem verdienten Sieger. Den Strafstoß kann man geben, war ähnlich wie letzte Woche gegen Freiburg das Foul an Sancho. Das Zustandekommen dieser Entscheidung führt aber die ganze Unmöglichkeit dieser Videoüberprüfung vor. Ich brauche diesen Mist nicht. Aber dass Bentaleb einen Handelfmeter gegen Witsel fordert, nachdem er ihm den Arm festhält und der Ball dann gegen Witsels Arm springt, war schon dreist. Obwohl hier schon einige Bayernfreunde dem BVB zur Meisterschaft gratuliert hatten, schreibe ich den Rekordmeister noch lange nicht ab.
spon_2294391 08.12.2018
5. Mein Gott,
ist Schalke schlecht und harmlos.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.