Vierfachtorschütze Lewandowski Der schwarz-gelbe Magier

Borussia Dortmund gelingt ein berauschendes Fußballfest gegen Real Madrid, und Robert Lewandowski ist der Held des Abends. Dem BVB dürfte nun mehr denn je daran gelegen sein, dass der polnische Stürmer bleibt. Womöglich trägt die Gala gegen die Spanier dazu bei.

Aus Dortmund berichtet


Überschwänglich sind die Liebesbekundungen auch nach diesem unglaublichen Abend nicht gewesen, aber der Chor war deutlich zu hören. Die Südtribüne im Westfalenstadion stimmte erst zaghaft und dann immer lauter dankbare "Lewandowski"-Gesänge an, um den Super-Helden des Abends zu würdigen. Eigentlich gehört der polnische Stürmer ja nicht zu den Lieblingsspielern des Anhangs, doch nun hatte er in einer atemberaubenden Fußballnacht mit allen Treffern zum 4:1-Erfolg von Borussia Dortmund gegen Real Madrid beigetragen. Natürlich wurde er dafür gefeiert (Reaktionen hier, Pressestimmen hier, Lewandowski-Interview hier).

Lewandowski lächelte, als er die Huldigungen hörte, er klatschte dankend die Hände über dem Kopf zusammen. Es ist gut möglich, dass dieser faszinierende Abend der beinahe schon erkalteten Liebe zwischen dem BVB und seinem besten Stürmer neues Leben eingehaucht hat. "Vier Tore habe ich als Profi noch nie in einem Spiel geschossen. Und dann klappt das in einem Champions-League-Halbfinale, das ist schon geil", sagte Lewandowski später und dankte auch den Mitspielern für diese abenteuerliche Saison.

Als er diese Worte formulierte, versteckte er sich allerdings schon wieder hinter dem unergründlichen Gesichtsausdruck des kühlen Vollstreckers, der nicht verrät, wie sehr er wohl verärgert wäre, wenn der BVB ihn zwinge, seinen Vertrag zu erfüllen und bis zum Sommer 2014 in Dortmund zu bleiben. "Ich sage gar nichts, ich bin konzentriert auf die Spiele", erklärte er.

Fotostrecke

15  Bilder
BVB-Gala gegen Real Madrid: Lewandowski, Lewandowski, Lewandowski, Lewandowski
Lewandowski hatte ja immer wieder angedeutet, dass er den Club möglichst bald verlassen will, um in einer noch besseren Mannschaft zu spielen. Das hatte ihn nicht gerade beliebt gemacht in Dortmund. Jetzt geht Mario Götze zum FC Bayern, der BVB bekommt für sein Über-Talent 37 Millionen Euro. Der Club braucht kein Geld, sondern Spieler wie Lewandowski, seine Chancen auf einen Wechsel sind daher massiv gesunken. Er hätte also gute Gründe gehabt, gegen Real hadernd und mit sich selbst beschäftigt zu versagen. Doch Lewandowski zauberte ein Spiel auf den Rasen, das durchaus als Bekenntnis zum BVB betrachtet werden kann.

Verteidiger Neven Subotic bezeichnete die Show des 24-Jährigen als "Creme de la Creme der Weltklasse. Was der macht, macht sonst keiner auf der Welt, auch nicht Lionel Messi. Robert macht Tore aus nichts, man kann ihn einfach nicht verteidigen." Zumindest konnten ziemlich leblose Spanier ihn nicht verteidigen. "Dortmund war stärker, präsenter und aggressiver", räumte Real Madrids Trainer José Mourinho ein.

Dieser unglaubliche Hunger und die Gier, von der die Dortmunder in ihren Meisterschaftsjahren so gerne sprachen, waren beim BVB zuletzt ja nicht immer zu sehen, jedenfalls nicht in der Bundesliga. Dieser Abend nun war eine rauschhafte Demonstration des absoluten Willens, der puren Lust daran, einen Gegner mit Laufbereitschaft und Leidenschaft in Grund und Boden zu spielen. "Das war heute Fußball total, meine Spieler waren einfach nicht aufzuhalten. Einer hat den Bogen gespannt, und die Mannschaft hat den Pfeil abgeschossen", sagte Trainer Jürgen Klopp.

Fotostrecke

16  Bilder
Dortmund in der Einzelkritik: Prellbock Subotic, cooler Götze
Götze hatte all die Last der Tage vor dem Spiel abgeschüttelt, der künftige Münchner brillierte als Kombinationsspieler. Der Stratege Ilkay Gündogan diktierte den Rhythmus im Mittelfeld, Marco Reus machte sein bestes Spiel seit vielen Wochen. Die Gäste wirkten geradezu hilflos, eigentlich ist diesem stolzen Kollektiv kaum mehr eingefallen als hohe Bälle in den Strafraum. "Es war ein leichter Sieg für die Borussia", meinte Mourinho.

Für das zwischenzeitliche 1:1, Cristiano Ronaldos 50. Champions-League-Treffer, brauchten sie einen katastrophalen Fehler von Mats Hummels, dem ein Rückpass zu Torhüter Weidenfeller misslang. Ansonsten war das Spiel des BVB nahe der Perfektion. "Wir haben heute gezeigt, dass wir aus Pech Kraft ziehen können", sagte Subotic in Anspielung auf die Unruhe vor dem Spiel, die rückblickend tatsächlich wirkt, als habe sie den von Klopp geforderten "Jetzt-erst-recht"-Effekt erzeugt.

Im Rückspiel gelte es nun, "nochmal so eine Leistung abzurufen, um den ganz großen Coup zu landen", sagte Gündogan. Ein Showdown in London zwischen den Bayern und dem BVB wäre ein Traum für die Dortmunder. Denn sie wissen genau: Es gibt nicht viel, was die Münchner mehr fürchten als einen Robert Lewandowski als Teil dieser entfesselten Dortmunder, die nach längerer Abstinenz in dieser großen Champions-League-Nacht mal wieder in voller Pracht zu bewundern waren.

Borussia Dortmund - Real Madrid 4:1 (1:1)
1:0 Lewandowski (8.)
1:1 Ronaldo (43.)
2:1 Lewandowski (50.)
3:1 Lewandowski (55.)
4:1 Lewandowski (67., Foulelfmeter)
Dortmund: Weidenfeller - Piszczek (83. Großkreutz), Subotic, Hummels, Schmelzer - Sven Bender, Gündogan (90.+2 Schieber) - Blaszczykowski (82. Kehl), Götze, Reus - Lewandowski
Madrid: Lopez - Ramos, Varane, Pepe, Coentrao - Khedira, Alonso (80. Kaka) - Özil, Modric (68. Di Maria), Ronaldo - Higuain (68. Benzema)
Schiedsrichter: Kuipers (Niederlande)
Zuschauer: 65.829 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Lewandowski - Khedira, Özil, Ramos (4)

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 209 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stesch 25.04.2013
1. In Dortmund wird Fussball gespielt
Zitat von sysopAP/dpaBorussia Dortmund schafft ein berauschendes 4:1 gegen Real Madrid, und Robert Lewandowski ist der Held des Abends. Dem BVB dürfte nun mehr denn je daran gelegen sein, dass der polnische Stürmer bleibt. Womöglich trägt diese Gala dazu bei. http://www.spiegel.de/sport/fussball/borussia-dortmund-siegt-dank-lewandowski-gegen-real-madrid-a-896386.html
Super BVB! Das war die richtige Antwort auf den niedertraechtigen Wuerstelverkaeufer und seine Machenschaften.
gronzo.granato 25.04.2013
2. Noch kein Kommentar?
Wie kann das sein? Vier rtikel (aktuell) und noch keiner wollte dem BVB gratulieren oder sich über die Schiedsrichter oder Mour beschweren? Naja, egal. Großartig, Dortmund! Weiter so! Freu mich auf weitere vier Tore von Lewandowki im Rückspiel. Ein wenig unschlüssig bin ich, wie das FInale ausgehen soll (Bayern-Dortmund :P) Jupp hätte das Triple zum Abschied verdient. Nur wäre dann eventuell die Puste fürs nächste Jahr raus und damit die Dominanz der deutschen Teams in der CL. Aber vielleicht irr ich mich ja auch.
mrmink 25.04.2013
3. Sehr geil
Das war mindestens so beeindruckend wie Bayern gegen Barca! Wir freuen uns für den deutschen Fußball und für Kloppi.
cirus27 25.04.2013
4. blitzkrieg vs. panzers
die englische presse darf schon mal üben. und vielleicht schießt mario götze das goldene chanpions-league-winner tor?! das bringt u h dann auch aus den schlagzeilen. vielleicht erhält er einen 2-jahres-vertrag in stadelheim, ohne ausstiegsklausel.
Darth__Bender 25.04.2013
5.
Zitat von sysopAP/dpaBorussia Dortmund schafft ein berauschendes 4:1 gegen Real Madrid, und Robert Lewandowski ist der Held des Abends. Dem BVB dürfte nun mehr denn je daran gelegen sein, dass der polnische Stürmer bleibt. Womöglich trägt diese Gala dazu bei. http://www.spiegel.de/sport/fussball/borussia-dortmund-siegt-dank-lewandowski-gegen-real-madrid-a-896386.html
Der Wechsel zu Bayern wird dann eine Stunde vor dem Rückspiel bekannt gegeben... Verstehe ihn nicht das er immernoch weg will, wenn Dortmund sich wieder so blamiert hätte wie letztes Jahr ok, aber wenn man gute Chancen hat mit der Mannschaft ins CL-Finale zu kommen, was will man mehr? Ausserdem hat er in Dortmund seinen Stammplatz sicher. Wenns nur an der Kohle liegt muss Dortmund halt zahlen, mittlerweile könnten sie sichs ja leisten...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.