Last-Minute-K.o. des BVB: "Mann, ist das bitter"

von Jan Reschke

Für Dortmund ist es ein Schock, für ManCity ein schmeichelhaftes Remis: Nach dem Last-Minute-Ausgleich der Engländer durch einen umstrittenen Handelfmeter herrscht beim BVB Tristesse. Der Bundesligist war klar überlegen. Doch die miserable Chancenverwertung wurde bitter bestraft.

Getty Images

Borussia Dortmund hatte den ganz großen Coup vor Augen: Zweiter Champions-League-Sieg im zweiten Spiel, sechs Punkte, Triumph beim englischen Meister Manchester City und damit verbunden die der Bundesliga-Mannschaft bislang abgesprochene internationale Reife. Doch am Ende blieb vor allem eines: Fassungslosigkeit.

"Mann, ist das bitter. Wir hätten den Sieg absolut verdient gehabt", sagte ein enttäuschter Marco Reus, der mit seinem Führungstor in der 61. Minute die mitgereisten Dortmunder Anhänger lange hoffen ließ - bis Mario Balotelli in der Schlussminute durch einen verwandelten Elfmeter der Ausgleich gelang.

Es war ein umstrittener Elfmeter, höchst umstrittenen sogar, weil Manchesters Sergio Agüero Neven Subotic aus nur einem Meter Entfernung den Ball an den Arm geschossen hatte. Manche Schiedsrichter pfeifen so etwas, manche nicht. Der an diesem Abend angesetzte Pavel Kralovec tat es. "Ich kann da nichts machen. Ich denke, dass ist nicht die richtige Entscheidung", sagte der sichtlich enttäuschte Innenverteidiger Subotic nach der Partie.

"Wir haben diesen Punkt nicht verdient"

Naturgemäß sahen das die Profiteure anders. "Ich denke schon, dass es Hand und Elfmeter war", so ManCity-Angreifer Edin Dzeko. Er räumte aber angesichts der zahlreichen ungenutzten Dortmunder Gelegenheiten ein: "Wir haben diesen Punkt nicht verdient, aber er kann am Ende entscheidend sein. Dortmund hätte den Sieg verdient gehabt."

Fotostrecke

11  Bilder
Champions League: Balotelli vermiest BVB den Tag
Genau dieser Umstand war es denn auch, der die Enttäuschung der Dortmunder noch größer machte, hatten sie das Millionen-Ensemble aus der Premier League doch am Rande einer Niederlage. "Ärgerlich, dass wir in den letzten Minuten noch das Tor kassieren", sagte Reus.

Ärgerlich vor allem, weil beim BVB diesmal eigentlich fast alles gepasst hatte. Schöne Kombinationen, perfekt umgesetzte Taktik, gute Laufwege. Nur die Chancenverwertung blieb einmal mehr das große Dortmunder Problem. "Wir hätten unsere Tore machen müssen", so Mario Götze, der selbst mehrfach gute Gelegenheiten hatte, dabei Latte und Pfosten traf.

"Meine Mannschaft hat ganz, ganz toll gespielt"

Angesichts der starken Leistung seines Teams wirkte Trainer Jürgen Klopp beim TV-Sender Sky wenige Minuten nach dem Abpfiff schon wieder recht gefasst: "Es war ein intensives Spiel. Meine Mannschaft hat ganz, ganz toll gespielt", so Klopp, "es hat richtig Spaß gemacht zuzugucken. Wir wollten etwas mitnehmen, das haben wir getan - im Laufe des Abends wird sich das auch so anfühlen."

Hätte man ihm vor der Partie gesagt, dass er einen Punkt mitnehmen würde, er wäre gewiss nicht unzufrieden gewesen. Schließlich hat die Millionenauswahl aus Manchester seit 15 Europacup-Spielen zu Hause nicht mehr verloren.

Gegen den BVB kam Partie Nummer 16 hinzu.

Manchester City - Borussia Dortmund 1:1 (0:0)
0:1 Reus (61.)
1:1 Balotelli (90., Handelfmeter)
Manchester: Hart - Zabaleta, Kompany, Nastasic, Clichy (81. Balotelli) - Garcia (34. Rodwell), Toure - Silva, Nasri (57. Kolarov) - Dzeko, Agüero
Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels (74. Felipe Santana), Schmelzer - Sven Bender, Gündogan (83. Großkreutz) - Blaszczykowski, Götze (88. Kehl), Reus - Lewandowski
Schiedsrichter: Kralovec (Tschechien)
Zuschauer: 47.000
Gelbe Karten: Kompany (2), Toure - Blaszczykowski, Reus

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Currie Wurst 04.10.2012
Zitat von sysopFür Dortmund ist es ein Schock, für ManCity ein schmeichelhaftes Remis: Nach dem Last-Minute-Ausgleich der Engländer durch einen umstrittenen Handelfmeter herrscht beim BVB Tristesse. Der Bundesligist war klar überlegen. Doch die miserable Chancenverwertung wurde bitter bestraft. Borussia Dortmund verliert spät gegen Manchester City - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/borussia-dortmund-verliert-spaet-gegen-manchester-city-a-859368.html)
Kein Grund zur Trauer, der BVB ist nicht ausgeschieden. Das war Fußball auf allerhöchstem Niveau mit einer Brillanz am Ball, die man so fast nur von der spanischen Nationalmannschaft kennt. Und über die mangelnde Chancenverwertung kann man lange lamentieren, aber mit einer Ausnahme von Lewandowski lag das einfach an Joe Hart. Die Bälle kamen schon alle präzise und hart, aber der war einfach immer da und hätte an diesem Tag im Elfmeterschießen auch 5 Bälle gehalten. Die gleiche Leistung zu Hause gegen Real mit einem besseren Ausgang und schon sieht die Welt wieder schwarz-gelb aus.
2. show must go on
zeckenschwester 04.10.2012
Das war eine starke Vorstellung des BVB und die 3 Punkte wären verdient gewesen.Ich kann die Enttäuschung von Mannschaft und Trainer verstehen,auch ich musste mich nach dem Ausgleich durch den umstrittenen Elfmeter erst einmal sammeln.Aber fest steht,Dortmund ist in der Königsklasse angekommen und hat in dieser Form gegen jeden Gegner eine Chance.Also Kopf frei bekommen und weiter machen,the show must go on!
3. Schade ...
williwupp 04.10.2012
clever gemacht von Manchester .... in den letzten Minuten den Gegner anschiessen und dann nach Handelfmeter schreien ...
4. .
frubi 04.10.2012
Zitat von zeckenschwesterDas war eine starke Vorstellung des BVB und die 3 Punkte wären verdient gewesen.Ich kann die Enttäuschung von Mannschaft und Trainer verstehen,auch ich musste mich nach dem Ausgleich durch den umstrittenen Elfmeter erst einmal sammeln.Aber fest steht,Dortmund ist in der Königsklasse angekommen und hat in dieser Form gegen jeden Gegner eine Chance.Also Kopf frei bekommen und weiter machen,the show must go on!
So siehts aus. Der Elfer war ein Witz. Subotic muss zwar im 16er nicht rumlaufen wie ein Ballet-Tänzer mit herumschwingenden Armen aber ohne den Schiedsrichter hätte City mit leeren Händen dargestanden. Wobei die Dortmunder mit 2-3 Toren hätten führen MÜSSEN. ManCity hat ein paar richtige Brocken im Team und teilweise sah es so aus, als wären die Dortmunder alle einen Kopf kleiner aber spielerisch waren die Dortmunder besser. Der eine 30 m Diagonalpass von Gündogan auf Lewandowski war Weltklasse.
5. Unverständlich...
braccio 04.10.2012
Wenn solche Sachen wie dieses angebliche Handspiel weiterhin so oft gepfiffen werden wie in letzter Zeit, wird sich daraus eine Taktik entwickeln, den Gegner einfach im Strafraum anzuschießen um Elfmeter abzustauben. Keine gute Tendenz. Sollen sich die Abwehrspieler die Arme auf den Rücken binden oder gleich amputieren lassen? Skandalöse Entscheidung.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 53 Kommentare
Vote
Dortmunds Remis in Manchester

War der Elfmeter gegen BVB-Verteidiger Neven Subotic berechtigt?


Tabellen