+++ Transferticker +++ Barcelona angeblich an Vidal interessiert

Medien berichten vom Interesse des FC Barcelona an Bayern-Star Arturo Vidal. Der BVB muss sich in Sachen Axel Witsel weiter gedulden. Max Meyer wurde hingegen von seinem neuen Vereine vorgestellt - mit einer Panne. Die neuesten Transfers und Gerüchte.

Arturo Vidal (Mai 2018)
DPA

Arturo Vidal (Mai 2018)


+++ GERÜCHTEKÜCHE +++

Inter? Oder doch Barcelona?

Spekulationen über einen möglichen Wechsel von Bayern Münchens Arturo Vidal zu Inter Mailand gibt es schon länger. Nun soll auch der FC Barcelona am Münchner Mittelfeldspieler interessiert sein. Das berichten die spanischen Zeitungen "Mundo Deportivo" und "Sport".

Laut "Sport" sei Barça bereit, 30 Millionen Euro für den chilenischen Nationalspieler zu zahlen. Das Blatt berichtete von einer mündlichen Übereinkunft zwischen Vidal und dem Klub. Allerdings soll Barcelona parallel auch an Adrien Rabiot vom französischen Meister Paris Saint-Germain interessiert sein.

Bisher galt Inter Mailand als erster Kandidat für eine Verpflichtung von Vidal. Die "Gazzetta dello Sport" und der "Corriere dello Sport" hatten berichtet, Bayern wolle den Vertrag des Chilenen zwar bis 2020 verlängern, ihn aber bereits für die kommende Saison an den italienischen Erstligisten ausleihen. Im Sommer 2019 sei dann ein Verkauf gegen eine Ablösesumme von 18 bis 20 Millionen Euro im Gespräch. Grund für diese Wechselmodalität sind Beschränkungen des Financial Fair Play. (ngo/sid)

Witsel-Klub will den Belgier nicht zum BVB ziehen lassen

Eigentlich wollte Borussia Dortmund mit Axel Witsel ins Trainingslager nach Bad Ragaz reisen. Doch der Transfer des defensiven Mittelfeldspielers ist weiterhin nicht vollzogen, was Medienberichten zufolge vor allem an Witsels derzeitigem Klub Tianjin Quanjian liegt. BVB-Trainer Lucien Favre will Witsel, der Spieler soll ebenfalls zugesagt haben, doch der Klub aus der Chinese Super League interpretiert eine angeblich im Vertrag des Belgiers stehende Klausel anders.

Axel Witsel
Getty Images

Axel Witsel

Dortmund hofft, Witsel aufgrund dieser Klausel für eine Ablösesumme von 20 Millionen Euro verpflichten zu können. Doch Tianjin behauptet, ein Transfer sei nur möglich, wenn der Transfermarkt in China geöffnet sei. Derzeit können dort keine Spieler verpflichtet werden, Abgänge sind jedoch jederzeit möglich. "Der Transfer findet nicht statt", sagte Tianjins Trainer Paulo Sousa, er erwarte Witsel am 5. August wieder im Training.

Letztlich dürfte es aber darum gehen, eine höhere Ablösesumme zu erzielen. In Deutschland können Transfers noch bis zum 31. August getätigt werden, genug Zeit, um die Vertragsdetails von Juristen klären zu lassen. Der BVB ist mit Thomas Delaney, Nuri Sahin, Julian Weigl, Sebastian Rode und Mahmoud Dahoud auf Witsels Position bestens ausgestattet und kann sich den Poker leisten. (krä)

Wo spielt Vize-Weltmeister Ante Rebic kommende Saison?

Eintracht Frankfurt hat nach Angaben von Sportdirektor Bruno Hübner noch keine verlockende Offerte für Vize-Weltmeister Ante Rebic. "Im Moment liegt nichts vor, worüber wir diskutieren können", sagte der 57-Jährige in einem Interview der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". "Die Frage wird sein, kommt noch ein Angebot für ihn, über das es sich für uns nachzudenken lohnt?"

Der kroatische Nationalstürmer Rebic gilt nach seinen WM-Auftritten in Russland als Kandidat für europäische Top-Klubs und würde einen zweistelligen Millionenbetrag als Ablösesumme in die Kassen der Eintracht spülen. Sein Vertag in Frankfurt läuft bis 2021. Der 24-Jährige ist unter anderem beim FC Bayern und bei Manchester United im Gespräch. "Wir haben alles in unserer Hand und fangen überhaupt erst bei einer gewissen Summe an, uns mit seiner möglichen Abgabe zu beschäftigen", sagte Hübner. (krä/dpa)

Inter Mailand soll Luka Modric kontaktiert haben

Obwohl der Klub wegen der Auflagen des Financial Fairplays der Uefa einen ausgeglichenen Transferhaushalt einhalten muss, gehört Inter Mailand in diesem Sommer zu den Protagonisten auf dem Transfermarkt. Mit Radja Nainggolan, Sime Vrsaljko, Stefan de Vrij, Kwadwo Asamoah, Lautaro Martínez, Federico Dimarco und Matteo Politano wurden bereits acht Spieler verpflichtet, bei Münchens Arturo Vidal sollen die Verhandlungen auch weit fortgeschritten sein.

Nun soll der Klub von Trainer Luciano Spalletti mit Luka Modric einen absoluten Topspieler ins Visier genommen haben. Der beste Spieler der WM 2018 in Russland steht bei Real Madrid noch bis 2020 unter Vertrag, könnte in Mailand aber mit seinen Nationalmannschaftskollegen Marcelo Brozovic und Ivan Perisic zusammenspielen. Es ist allerdings schwer vorstellbar, dass Real nach Cristiano Ronaldo einen weiteren Star ziehen lässt. (krä)

+++ BEREITS FIX +++

Max Meyer zieht es in die Premier League

U21-Europameister Max Meyer wechselt zum englischen Premier-League-Klub Crystal Palace. Der 22-Jährige hat in London einen Dreijahresvertrag unterschrieben, das gaben die Eagles auf ihrer Homepage bekannt und leisteten sich dabei einen bösen Ausrutscher. Zunächst veröffentlichte der Verein zum Transfer ein Foto von Nationalspieler Joshua Kimmich.

"Ich bin froh, hier zu sein. Ich kann es kaum erwarten, ins Training einzusteigen", sagte Meyer, der im Streit von seinem Stammklub Schalke 04 geschieden und seit dem 1. Juli vereinslos war. Zuletzt hatte sich der Offensivspieler in einem Trainingscamp in Griechenland fit gehalten.

"Ich hoffe, hier den nächsten Schritt in meiner Karriere machen zu können. Ich habe in der vergangenen Saison mit Schalke im Selhurst Park gespielt, die Atmosphäre war perfekt", so Meyer. Laut "Kicker" soll der viermalige Nationalspieler jährlich rund fünf Millionen Euro verdienen. (mfu/sid)

Muto geht ebenfalls nach England

Yoshinori Muto verlässt Mainz 05 und wechselt zu Newcastle United. Der japanische Nationalspieler hat einen Vierjahresvertrag bei dem Premier-League-Klub unterschrieben. Die Ablösesumme soll nach englischen Medien rund elf Millionen Euro betragen.

"Bei einem Jahr Restlaufzeit seines Vertrags ging es für uns darum, ob wir ihn verlängert bekommen oder ob er seinen großen Traum von der Premier League realisieren kann", sagte FSV-Sportvorstand Rouven Schröder. "Als sich für ihn dann die ganz konkrete Gelegenheit für einen Wechsel nach England ergeben hat, haben wir seinen Wunsch respektiert - auch weil die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen dieses Transfers für uns gepasst haben." Der 26-jährige Muto kam 2015 vom FC Tokyo zu den Mainzern und erzielte in 72 Pflichtspielen 23 Treffer für den FSV. (ngo/dpa)

Higuaín heuert in Mailand an

In Italien ist das Tauschgeschäft zwischen Juventus Turin und dem AC Mailand perfekt. Argentiniens Stürmerstar Gonzalo Higuaín wechselt von Juventus Turin zum AC Mailand, Top-Verteidiger Leonardo Bonucci und Talent Mattia Caldara in die umgekehrte Richtung. Das teilten beide Verein am Mittwoch mit.

Der 30-jährige Higuaín geht zunächst auf Leihbasis zu Milan. Der Transfer war nach der millionenschweren Verpflichtung von Cristiano Ronaldo bei Italiens Rekordmeister erwartet worden. Die Ronaldo-Verpflichtung hatte Juventus Turin rund 112 Millionen Euro gekostet. Juventus hatte Higuaín 2016 vom SSC Neapel für 90 Millionen Euro gekauft. Es war bis dahin der teuerste Transfer der Serie A.

Bestätigt wurde auch die Rückkehr des italienischen Top-Verteidigers Bonucci nach nur einem Jahr in Mailand zu Juventus Turin, wo er zuvor gespielt hatte. Der 31-Jährige hatte diesen Wunsch schon vorher geäußert. Zusammen mit Higuaín wechselt Verteidiger Caldara von Juventus zur AC Milan. (mfu/dpa)

Die spektakulärsten Bundesliga-Zugänge des Sommers:



insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sal.Paradies 02.08.2018
1. Merkwürdige Interpretiation
Machen die Verträge die zweideutig interpretiert werden können? Und "bestens" aufgestellt? Sehe ich ein Stück weit anders. Da würde ich lieber gut dazu sagen, wobei Rode+Sahin, wenn man die letzte Saison bewertet, auch mit dieser Beschreibung ein wenig überhöht wären. Und warum der BVB die bessere Ausgangsposition hat, verstehe ich auch nicht, weil Tianjin Quanjian Witsel ja gar nicht verkaufen möchte?. Ich glaube hier irrt der Autor. Warum mehr Geld? Entweder diese Klausel ist stimmig und dann steht die Summe fest oder sie ist nicht stimmig und Witsel wird weiterhin für Tianjin Quanjian spielen. Bitte nicht vergessen Hr.Watzke. Jeder € der hier gespart wird, kann in einen ordentlichen Stürmer investiert werden.....
Ryker 02.08.2018
2. Ein Monat
Ein Monat soll genug Zeit sein, um die Vertragsdetails von Juristen klären zu lassen? Der war gut!
ahnungslosundspassdabei 02.08.2018
3. Witsel nice to have. Stürmer muss her
Wäre nice wenn Witsel kommen würde. Aber ich sehe die Position nicht als die größte Problemzone. Es muss endlich ein Stürmer mit Format her. Ja die Jungs kosten mittlerweile 50-60 Mio und schlucken 10-12 Mio Gehalt. Schnäppchen a la Lewandowski wird es nicht mehr geben. Higuain war auf dem Markt. Das wäre so jemand gewesen...
Papazaca 02.08.2018
4. Es gibt da ein Problem ...
Zitat von Sal.ParadiesMachen die Verträge die zweideutig interpretiert werden können? Und "bestens" aufgestellt? Sehe ich ein Stück weit anders. Da würde ich lieber gut dazu sagen, wobei Rode+Sahin, wenn man die letzte Saison bewertet, auch mit dieser Beschreibung ein wenig überhöht wären. Und warum der BVB die bessere Ausgangsposition hat, verstehe ich auch nicht, weil Tianjin Quanjian Witsel ja gar nicht verkaufen möchte?. Ich glaube hier irrt der Autor. Warum mehr Geld? Entweder diese Klausel ist stimmig und dann steht die Summe fest oder sie ist nicht stimmig und Witsel wird weiterhin für Tianjin Quanjian spielen. Bitte nicht vergessen Hr.Watzke. Jeder € der hier gespart wird, kann in einen ordentlichen Stürmer investiert werden.....
Morjen, Morjen! Also im Rest der Welt (nicht in Berlin) ist das absolut normal, das plötzlich ein Problem auftaucht. Läßt sich in de Regel lösen, kostet aber. Klar sind diese Probleme in der Regel konstruiert. Aber das System funktioniert, weil zum Beispiel die Zeit für einen Transfer bald abgelaufen ist. Und wir kennen natürlich auch nicht den Hintergrund für den Transfer (Weigl nach PSG= X Millionen Gewinn)? Aber ich hoffe auch, das der BVB noch einen guten Stürmer verpflichtet. Nichts gegen Philipp. Aber warum wurde auf einmal auf die Schnelle Batshuayi verpflichtet? Weil der BVB nach Aubas "Weggang" ein Problem hatte. Bisher kann man insgesamt ein gutes Gefühl haben. Bis auf ... Wir werden sehen! BG
meresi 02.08.2018
5. Die Irrfahrten des BVB's
nehmen kein Ende. Wann wird dieses Schiff den sicheren Hafen erreichen ? ich glaube da braucht der Kapitän eine Orientierungshilfe. Seit dem Abgang von Tuchel stimmt ja vieles nicht mehr
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.