Transfergeflüster: Dirk Kuyt sagt Hamburg ab, Wolski-Transfer geplatzt

Dirk Kuyt hat dem Hamburger SV eine Absage erteilt und wechselt zu Fenerbahce Istanbul. Borussia Dortmund sieht von der Verpflichtung des polnischen Nationalspielers Rafal Wolski von Legia Warschau ab. Und: Sebastian Boenisch zieht es angeblich zum VfB Stuttgart.

Nationalstürmer Kuyt: Istanbul statt Hamburg Zur Großansicht
Getty Images

Nationalstürmer Kuyt: Istanbul statt Hamburg

+++Wolski-Transfer geplatzt+++

[18.53 Uhr] Rafal Wolski wird nach Medienberichten doch nicht zu Borussia Dortmund wechseln. Der Transfer des polnischen Nationalspielers zum Deutschen Meiste sei an der zu hohen Ablöseforderung von Legia Warschau gescheitert, meldet die "Sport Bild". Der Wechsel des 19-Jährigen war zuvor bereits als gesichert angenommen worden. Legia wollte für Wolski angeblich sechs Millionen Euro kassieren. Darauf verzichtete der BVB auf den Deal.

+++ Dirk Kuyt zu Fenerbahce +++

[15:14 Uhr] Dirk Kuyt wechselt vom FC Liverpool zu Fenerbahce Istanbul. Der niederländische Nationalspieler unterschrieb beim türkischen Erstligisten einen Vertrag über drei Jahre. Zuletzt war der Stürmer auch beim Hamburger SV im Gespräch und zeigt Interesse an einem Engagement in der Bundesliga.

+++ Gladbach und Hoilett vor Einigung +++

[13:11 Uhr] Borussia Mönchengladbach soll sich nach einem Bericht des "Express" mit David Wayne Hoilett einig sein. Der kanadische Stürmer vom englischen Premier-League-Absteiger Blackburn Rovers kommt ablösefrei und soll einen Vertrag bis 2016 unterschrieben haben. In Deutschland spielte der 21-Jährige bereits beim SC Paderborn und dem FC St. Pauli.

+++ Anderson und Rupp zurück nach Gladbach +++

[12:29 Uhr] Die ausgeliehenen Bamba Anderson und Lukas Rupp kehren zur neuen Saison zu Bundesligist Borussia Mönchengladbach zurück. Innenverteidiger Anderson war an Aufsteiger Eintracht Frankfurt verliehen, Mittelfeldspieler Rupp sammelte bei Zweitligist Paderborn Spielpraxis.

+++ Dortmund hat Interesse an Raffael +++

[12:05 Uhr] Borussia Dortmund plant laut "Berliner Kurier" die Verpflichtung von Raffael von Hertha BSC. In der kommenden Woche sollen konkrete Gespräche stattfinden. Der Brasilianer könnte beim BVB Shinji Kagawa ersetzten, der aller Voraussicht nach zu Manchester United wechselt.

+++ Boenisch bei Stuttgart im Gespräch +++

[11:24 Uhr] Nach Informationen der "Bild"-Zeitung schließt sich Sebastian Boenisch zur kommenden Saison dem VfB Stuttgart an. Der 25-jährige polnische Nationalspieler lehnte eine Vertragsverlängerung in Bremen ab und kann ablösefrei wechseln.

+++ Lazio vor Verpflichtung von Breno +++

[10:44 Uhr] Abwehrspieler Breno vom FC Bayern München steht vor einem Wechsel zu Lazio Rom. Die italienische Sporttageszeitung "Gazetta dello Sport" berichtet von einer Einigung zwischen dem Club von Miroslav Klose und dem 22-jährigen Brasilianer, dessen auslaufender Vertrag in München nicht verlängert wurde.

stm/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Fotostrecke
Millionen für Spieler: Die teuersten Bundesliga-Transfers

Interaktive Grafik
Financial Fair Play
Das Financial Fair Play (FFP) ist ein Uefa-Reglement zur Lizenzierung der Clubs für die Teilnahme an europäischen Clubwettbewerben. Darin sind unter anderem sportliche, infrastrukturelle, rechtliche und finanzielle Bedingungen aufgeführt, die von den Clubs erfüllt werden müssen. So müssen im Verlauf der letzten drei Jahre beispielsweise die Einnahmen die Ausgaben ausgleichen. Ist das nicht der Fall, kann die Differenz durch private Geldgeber oder Investoren ausgeglichen werden, allerdings bislang nur bis zu einem Betrag von 45 Millionen Euro. Ab 2018 soll neu verhandelt werden, wie hoch dieser Betrag sein darf. Das langfristige Ziel besteht darin, den Betrag auf null zu senken. Bei Verstößen kann die Uefa die Clubs sanktionieren. Dies können Geldstrafen bei kleineren Verstößen sein und sogar der Ausschluss vom Europapokal bei schweren Vergehen gegen das FFP. Die Vereine haben mit der Uefa vereinbart, die Sanktionen zu akzeptieren.