Bundesliga Dortmund verlängert mit Weidenfeller

Zuletzt saß Roman Weidenfeller nur auf der Bank, dennoch bleibt der Torhüter noch ein weiteres Jahr bei Borussia Dortmund. Der Weltmeister verlängerte seinen Vertrag bis 2017.

BVB-Keeper Weidenfeller: "Wichtiger Bestandteil unseres Kaders"
Getty Images

BVB-Keeper Weidenfeller: "Wichtiger Bestandteil unseres Kaders"


Torhüter Roman Weidenfeller hängt ein weiteres Jahr bei Borussia Dortmund dran - trotz seiner Rolle als Ersatzmann. Der Weltmeister verlängerte seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag beim BVB um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2017.

Seinen Stammplatz hat der 35-Jährige in dieser Saison an Roman Bürki verloren, der bislang alle Ligaspiele für Dortmund bestritten hat. Weidenfeller stand in der Bundesliga letztmals am 34. Spieltag der vergangenen Saison gegen Werder Bremen im BVB-Tor. In dieser Saison absolvierte Weidenfeller sechs Spiele in der Europa League, dazu drei weitere in der Qualifikation. Bei der WM in Brasilien hatte der 35-Jährige keinen Einsatz gehabt.

"Roman Weidenfeller war und ist mit seiner sportlichen und menschlichen Qualität ein wichtiger Bestandteil unseres Kaders und weist ein hohes Maß an Identifikation auf", sagte Sportdirektor Michael Zorc. "Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam weiter in die Zukunft gehen."

Weidenfeller ist seit seinem Wechsel vom 1. FC Kaiserslautern nach Dortmund im Jahr 2002 im Verein. Mit dem BVB wurde er zweimal Meister, einmal Pokalsieger und erreichte das Champions-League-Finale 2013 gegen Bayern München (1:2).

"Ich fühle mich nach 14 Jahren heimisch in Dortmund", sagte Weidenfeller: "Ich bin glücklich und dankbar, auch weiterhin ein Teil der neuen, positiven Entwicklung des BVB zu sein."

bka/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
baba01 05.02.2016
1. Da bin ich
aber froh... ich dachte schon es gibt wichtigeres.. als zu wissen, dass er in Dortmund bleibt
phrasenmaeher 05.02.2016
2. Freut mich für ihn.
Er war lange Jahre die unangefochtene Nummer 1 im Tor des BVB und hat seinen Stück für Stück eingeleiteten Ruhestand in diesem Verein verdient. Wobei ich nach dem bisherigen Saisonverlauf noch nicht davon überzeugt bin, dass da in der Liga tatsächlich der bessere der beiden Romans im Tor steht. Aber zumindest der Jüngere, und das war ja nun auch die Intention des Wechsels. Weidenfeller verhält sich auch als Nummer Zwei - wie auch schon als Ersatz in der N11 - sportlich-fair. Und in der Euroliga kommen ja noch Einsätze für ihn. Insofern: Herzlich Willkommen ein weiteres Jahr beim BVB, Roman.
raihower 05.02.2016
3. Passt doch
Für RW kann es nicht besser laufen wenn er noch ein Jahr dranhängen will. Er spielt ab und an, verdient ordentlich, ist Teil einer guten Mannschaft und hat sicherlich bereits Optionen auf eine Verwendung nach der Profikarriere. Und wenn er sich in Dortmund wohlfühlt soll er auch bleiben und nicht noch für 1-2 Jahre ganz woanders hin gehen. Für den BVB kann es auch kaum besser laufen. Wenn man Bürki als No 1 setzt ist ein erfahrener TW auf der Bank Gold wert. Bürki ist ein Guter, braucht aber noch etwas und kann sich ja auch mal verletzen. Und noch einen neuen TW in den Kader holen macht man ohne Not selten.
Oihme 05.02.2016
4.
Guter Anfang. Jetzt noch mit Gündogan verlängern, der in seinem jüngsten Sky-Interview bereits andeutete, dass sich für ihn die Wechselfrage inzwischen ganz anders stellt als noch im letzten Sommer - das wäre der nächste Schritt.,
nummer50 05.02.2016
5. macht sinn
Die Verlängerung macht doch für beide Seiten sinn, Weidenfeller verdient ein weiteres Jahr gutes Geld und der BVB hat einen erstklassigen Torhüter auf der Bank.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.