Bundesliga Dortmund kassiert die nächste Pleite

Die Krise von Borussia Dortmund wird immer größer. Der BVB bleibt nach der Niederlage beim VfB Stuttgart im fünften Spiel in Folge ohne Sieg. Vor allem nach der Pause zeigten die Gäste eine schwache Leistung.

DPA

Borussia Dortmund kann nicht mehr gewinnen. Zum Auftakt des zwölften Bundesliga-Spieltags verlor der BVB beim VfB Stuttgart 1:2 (1:1) und kann im Laufe des Wochenendes in der Tabelle bis auf den siebten Platz zurückfallen. Der heimstarke VfB feierte dagegen den fünften Saisonsieg vor heimischer Kulisse und entfernt sich weiter von den Abstiegsrängen. Die Tore für die Stuttgarter erzielten Chadrac Akolo (5. Minute) und Josip Brekalo (51.), Maximilian Philipp schoss den zwischenzeitlichen Ausgleich (45.+3).

Für den BVB, zuvor in vier Bundesliga-Spielen sieglos, hätte die Partie nicht schlechter beginnen können. Ein Rückpass von Marc Bartra auf Torwart Roman Bürki war viel zu hart gespielt, der Schweizer konnte den Ball nicht kontrollieren und so konnte Akolo auf das leere Tor zulaufen und einschieben. Für einige Minuten hinterließ das Spuren, doch dann kombinierten sich die Dortmunder, angeführt vom passsicheren Mario Götze, immer besser ins Spiel. Großchancen gab es nur wenige, bis Benjamin Pavard im Strafraum einen Pass von Götze mit der Hand stoppte und Schiedsrichter Frank Willenborg auf Elfmeter entschied.

Der für den suspendierten Pierre-Emerick Aubameyang in die Startelf gerückte André Schürrle trat an, VfB-Torwart Ron-Robert Zieler parierte - aber gegen den Nachschuss von Philipp war er chancenlos. Was dem BVB Auftrieb geben sollte, war kurz nach der Pause schon wieder Makulatur. Der eingewechselte Josip Brekalo lief bei einem Konter allein auf Bürki zu, musste noch kurz verzögern und traf dann doch - durch Bürkis Beine.

An die Dominanz des ersten Durchgangs konnten die Dortmunder nicht mehr anknüpfen und kamen nur noch vereinzelt zu Torchancen, die beste vergab Schürrle nach einem der seltenen BVB-Konter (74.). Kurz zuvor lag der Ball im Tor der Stuttgarter (71.), doch Andrey Yarmolenko war der Ball an die Hand gesprungen. Absicht oder eine vergrößerte Körperfläche waren nicht zu erkennen, der Videoassistent schritt trotzdem nicht ein. Beim BVB dürfte Trainer Peter Bosz nun stärker unter Druck geraten - in der kommenden Woche steht das Revierderby gegen den FC Schalke an.

VfB Stuttgart - Borussia Dortmund 2:1 (1:1)
1:0 Akolo (5.)
1:1 Philipp (45.+3)
2:1 Brekalo (51.)
VfB: Zieler - Baumgartl, Badstuber, Pavard - Beck, Ascacibar, Gentner, Insua - Akolo (46. Brekalo), Özcan (85. Aogo) - Ginczek (45. Ginczek).
BVB: Bürki - Toljan, Sokratis (46. Zagadou), Bartra, Schmelzer - Götze, Weigl, Kagawa (63. Dahoud) - Yarmolenko, Schürrle (84. Guerreiro), Philipp.
Schiedsrichter: Willenborg
Gelbe Karten: Aogo, Baumgartl - /
Besonderes Vorkommnis: Zieler hält Handelfmeter von Schürrle (45.+3)
Zuschauer: 58.932

krä



insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pirx64 17.11.2017
1.
Und bis Sonntag geht es noch den einen oder anderen Platz runter. Und wenn man dann hinter S04 steht, da brennt der Baum, hatte man doch vor ein paar Spieltagen noch riesen Vorsprung
nn280 17.11.2017
2. in meinem Newsletter stand noch,
Peter Bosz fährt mit großem Optimismus nach Stuttgart? Die Lage ist jetzt sehr ernst. Warum spielte Pulisic nicht? Wissen unsere Spieler überhaupt noch, wie und was sie konzeptionell spielen sollen? Ist unser Trainer ein Träumer? Und das ist noch nicht das Ende! Was wird gegen Tottenham? Was gegen Schalke? Was denken unsere auf der Bank sitzenden?
emcsquared 17.11.2017
3. also bitte
Die erste HZ war ja sogar okay, Problem nur, dass man sich nicht durchsetzen konnte mal wieder und wieder unnötig ein Tor kassiert...Die 2 HZ war ein Armutszeugnis von Dortmund... ich möchte die Leistung des VFB nicht schmälern, aber derzeit schafft es jede Mannschaft in der Bundesliga gegen Dortmund zu Punkten... Keine Ideen, ungenaue Zuspiele, keine Kommunikation...und wer ist Schuld: ein Trainer, der keinen Ansatz findet oder finden möchte das zu ändern. Diese an Gleichgültigkeit grenzende Einstellung von Bosz überträgt sich auf die ganze Mannschaft. Er hat keinen Plan, wie er taktisch spielen soll, jetzt wo alle wissen wie man den BVB besiegt. Das ist erbärmlich... Und die Verantwortlichen gucken zu, es ist ja alles okay....Zweiter Aufsteiger, wieder VERDIENT verloren, Europacup mit Glück noch in der Europa-League... wie kann man da denn nicht am Trainer zweifeln?!
sylkeheimlich 17.11.2017
4.
Freut mich für Holger Badstuber! Und auch für meinen Schwager, der ist VFB-Fan. So geht das Wochenende wirklich gut los.
pirx64 17.11.2017
5.
Und bis Sonntag geht es noch den einen oder anderen Platz runter. Und wenn man dann hinter S04 steht, da brennt der Baum, hatte man doch vor ein paar Spieltagen noch riesen Vorsprung
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.