Remis gegen Wolfsburg Der BVB lässt wieder Punkte liegen

Borussia Dortmund kommt auch 2018 nicht zur Ruhe. Erst suspendiert Trainer Peter Stöger seinen Torjäger Aubameyang - und dann reicht es gegen Wolfsburg erneut nicht zu einem Heimsieg.

DPA

Borussia Dortmund hat ohne den suspendierten Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz der Bundesliga verpasst. Der BVB kam im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg nicht über ein 0:0 hinaus und im dritten Ligaspiel von Trainer Peter Stöger erstmals nicht zu einem Sieg. In der Tabelle rutschen die Dortmunder auf den vierten Platz ab, Wolfsburg bleibt Zwölfter.

Durch Aubameyangs Suspendierung - der Angreifer war einer Teamsitzung ferngeblieben - war Stöger im Angriff zu Umstellungen gezwungen. So standen der erst 17 Jahre alte Jadon Sancho und der nur sechs Monate ältere Alexander Isak in der Startelf. Das Fehlen von Aubameyang und des kranken Christian Pulisic kostete die Borussia viel Offensivkraft. Zwar erspielte sie sich schnell Feldvorteile, brachte die gegnerische Abwehr aber nur selten ins Wanken. Gleichwohl bot sich dem BVB zweimal die große Chance zur Führung. Yarmolenko verfehlte in der 22. Minute nach einer Flanke von Lukasz Piszczek aus kurzer Distanz das Tor. Und Aubameyang-Ersatz Isak traf drei Minuten vor der Pause das Lattenkreuz.

In der Abwehr rettete Torwart Roman Bürki bei der größten Wolfsburger Chance durch Yunus Malli (37. Minute). Insgesamt wirkte die Defensive des BVB etwas sattelfester, ließ aber trotzdem auch nach der Pause noch einige gute Gelegenheiten der Gäste zu.

Nach Wiederanpfiff wurde die Partie besser. Das lag vor allem an der Borussia, die ihr Tempo im Offensivspiel erhöhte. Doch die Schwäche des enttäuschenden Yarmolenko im Abschluss brachte den BVB in der 48. Minute um die Führung. Ein starkes Zuspiel von Götze beförderte der Ukrainer aus fünf Metern freistehend über das Tor. Nur fünf Minuten später verpasste auch der Startelf-Debütant Sancho mit einem Pfostenschuss das 1:0 für die Dortmunder.

Am kommenden Spieltag reist der BVB zu Hertha BSC (Freitag 20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE), Wolfsburg empfängt am Samstag Eintracht Frankfurt.

Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg 0:0
BVB:
Bürki - Piszczek, Sokratis, Toprak, Toljan - Kagawa, Weigl, Götze (56. Dahoud) - Yarmolenko (78. Sahin), Isak (68. Schürrle), Sancho
Wolfsburg: Casteels - Verhaegh, Tisserand, Uduokhai, William - Guilavogui, Arnold - Brekalo, Didavi (64. Steffen), Malli - Origi
Schiedsrichter: Stieler
Gelbe Karten: Dahoud - Guilavogui
Zuschauer: 80.600

krä/dpa



insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
baggi66 14.01.2018
1. Endlich eine Watzke Diskussion
Sollte so langsam mal beginnen. Die offensichtlichen Managementfehler in Dortmund führen in jedem anderen Börsennotierten Unternehmen zum Austausch des CEO. Und wenn ein Leistungsträger meint er kann rumspinnen , rauswerfen. Mal Rückrad zeigen hätte was.
gibmichdiekirsche 14.01.2018
2. Ein paar Gedanken nach Wolfsburg
Zufrieden sein kann man als Borusse mit dem Wolfsburg-Spiel und Resultat natürlich nicht. Das hätte man bei den Hochkarätern an Chancen gewinnen müssen. Aber sei's drum, bei der engen Tabelle ist nix verloren und bei einem 3er wäre auch nicht allzu viel gewonnen gewesen. Drei Anmerkungen aus gegebenen Anlässen a) Der junge Jaden Sancho erinnerte mich heute des öfteren an die ersten Auftritte von Ousmane Dembélé: Schnell, technisch brilliant, noch ein bisschen arg verspielt und selbstbezogen agierend, dabei aber dennoch extrem gefährlich und nicht minder ausbaufähig. Tuchel hat das in kurzer Zeit bei Dembélé hingekriegt und ich wüsste nicht, warum dies Peter Stöger bei Sancho nicht auch gelingen sollte. b) Der junge Isak bringt alles mit, um Auba mittelfristig mehr als nur ersetzen zu können. c) Ich war und bin und bleibe auf dem Platz ein großer Auba-Fan, aber mittlerweile reicht's auch mir angesichts seiner Eskapaden neben demselben auch. Ich hätte wenig dagegen einzuwenden, wenn er in den nächsten 17 Tagen mit seinem Lambo oder Ferrari wohin auch immer abdüst. 50-70 Mio und dann mögen Papa und Brüder mit im Mannschaftshotel in Peking, Shanghai oder wo auch immer tagen und nächtigen. Mit dieser sinnlosen Aktion in Marbella hat er zumindest für mich bereits die rote Linie überschritten. An Aki Watzke und Michael Zorc: Lasst euch nicht länger auf der Nase herum tanzen und macht diesen "Zirkus"(sic!) nicht länger mit. "Carlo" Wild vom Kicker hat mit seiner Einschätzung m.E. vollkommen recht, auch wenn seine Wortwahl "Affenzirkus" unglücklich gewesen sein mag. Wer Herrn Wild öfter mal liest und bei Kicker-TV sieht und hört, weiss, dass dieser Gentleman unter den deutschen Sportjournalisten sich garantiert überhaupt nix Böses und schon gar nix Rassistisches dabei gedacht hat. Lieber ein Ende mit Schrecken (und fürstlicher Ablöse) als...
phrasenmaeher 14.01.2018
3. @baggi66
Ob er nun Rück- oder Vorderrad zeigt, mit dem Spiel hat eine Watzke-Diskussion irgendwie wenig zu tun? Wegen irgendwelcher Kaspereien hat Stöger als Trainer offenbar Auba suspendiert, okay. Ist seine Aufgabe. Was hat nun Aki damit zu tun? In letzter Konsequenz fehlte halt der, der die meisten Treffer erzielt, uns somit verkackt man halt trotz klarer Chancen gegen Wolfsburg. Einer muss die Dinger reinmachen, insoferm wäre ein Rauswurf/Verkauf des Torjägers ein echter Rohrkrepierer, siehe Köln ohne Modeste. Aber bei Watzke ist es eben derzeit wie bei Merkel: er ist stets der Schuldige. Selbst, wenn er ausnahmsweise mal nichts macht.
gibmichdiekirsche 14.01.2018
4.
Zitat von baggi66Sollte so langsam mal beginnen. Die offensichtlichen Managementfehler in Dortmund führen in jedem anderen Börsennotierten Unternehmen zum Austausch des CEO. Und wenn ein Leistungsträger meint er kann rumspinnen , rauswerfen. Mal Rückrad zeigen hätte was.
Welche(n) "Managementfehler" wollen Sie Watzke denn ankreiden? Dass es die Mannschaft heute trotz bester Chancen nicht vermocht hat, einen Dreier einzufahren? Oder dass er mit Bosz und Aubameyang vielleicht einen Tick zu langen Geduldsfaden bewiesen hat? Das ist mir in jedem Unternehmen lieber als ein Choleriker, der sogleich mit hochrotem Kopf und überhöhtem Blutdruck Leute feuert. Und was die Börsennotierung des BVB überhaupt mit alledem zu tun haben soll, dürfen Sie auch gern mal erläutern - mit Sachkunde und Rückgrat...
Oihme 14.01.2018
5. Etwas ideenlos gespielt ...
... haarsträubende Chancenverwertung des BVB. Wolfsburg spielte geschickt, ohne aber die wirkliche Gefahr auszustrahlen, die der Kommentator merkwürdigerweise gesehen haben will. Zu Isak und Sancho kein Wort der Kritik, bis die nicht mindestens 21 sind oder wenigstens ein paar Dutzend BuLi-Spiele hinter sich haben..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.