Fußball-Bundesliga Lookman schießt Leipzig auf Platz drei

Es gab nur wenige Highlights: RB Leipzig hat das Abendspiel gegen Borussia Mönchengladbach gewonnen. Der Torschütze Ademola Lookman war erst knapp zehn Minuten vor seinem Treffer eingewechselt worden.

Gladbachs Jannik Vestergaard (l.), Leipzigs Ademola Lookman
DPA

Gladbachs Jannik Vestergaard (l.), Leipzigs Ademola Lookman


RB Leipzig hat im Kampf um die Champions-League-Plätze einen wichtigen Sieg gefeiert. Im Duell mit Borussia Mönchengladbach gewann das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl 1:0 (0:0). Das einzige Tor der Partie erzielte RB-Winterzugang Ademola Lookman in der 89. Minute.

Leipzig steht nun vorübergehend auf dem dritten Tabellenplatz, kann aber durch einen Sieg von Eintracht Frankfurt am Sonntag in Augsburg (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) noch verdrängt werden. Gladbach ist Siebter.

Dafür, dass zwei eigentlich spielstarke Mannschaften auf dem Platz standen, war die erste Hälfte überraschend ereignisarm. Bis auf zwei Möglichkeiten für RB Leipzig durch Thorgan Hazard (13.) und Timo Werner (33.) sowie einen - zugegeben - hübschen (aber auch harmlosen) Fallrückzieher Lars Stindls von der Strafraumgrenze passierte nichts.

Die zweite Hälfte begann vielversprechender: Zunächst kam erneut Nationalspieler Werner im Strafraum frei zum Schuss, der Versuch wurde jedoch abgefälscht. Dann hatte Gladbach eine Doppel-Großchance. Erst scheiterte Patrick Herrmann an Leipzig-Keeper Péter Gulácsi. Mit dem Nachschuss traf Stindl dann anstelle des freien Tors nur das Bein von Lukas Klostermann.

Erst hält Sippel, dann ist er machtlos

Es gab nun deutlich mehr Torraumszenen. Erst hielt Gladbach-Keeper Tobias Sippel gegen Marcel Sabitzer (60.), dann vergaben Werner und Bruma ihre Chancen (62.), bevor Nabi Keita eine Hereingabe aus wenigen Metern nicht im Tor unterbrachte (74.). Auf der anderen Seite ließ Mickaël Cuisance eine Konterchance ungenutzt, weil er sich für einen Lupfer aus 40 Metern entschied - ohne Erfolg.

Auch einen Freistoß von Sabitzer konnte Borussias Torhüter Sippel parieren. Doch bei einem Schuss des knapp zehn Minuten zuvor eingewechselten Angreifers Lookman, der zuvor unbedrängt über den halben Platz gelaufen war, war der Keeper machtlos. Gladbach hatte zwar noch einen Konter über Stindl, doch der brachte am Ende nicht mehr den Ausgleich.

Borussia Mönchengladbach - RB Leipzig 0:1 (0:0)
0:1 Ademola Lookman (89.)
Mönchengladbach: Sippel - Jantschke, Ginter, Vestergaard, Elvedi - Kramer, Zakaria - Herrmann (58. Cuisance), Grifo - Stindl, Hazard
Leipzig: Gulacsi - Laimer, Orban, Upamecano, Klostermann - Demme (90.+4 Ilsanker), Keita - Kampl, Bruma (78. Lookman), Timo Werner, Sabitzer
Schiedsrichter: Tobias Stieler
Zuschauer: 49.018
Gelbe Karten: Stindl (4), Jantschke (2) - Sabitzer (3), Laimer (2)

bka



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
andreasm.bn 03.02.2018
1. Torgau Hasard ist jetzt bei Leipzig?
Interessant.
Teigkonaut 03.02.2018
2. Rückrunden-Fehlstart
Es liegt nicht nur am großen Lazarett, dass BMG nur 3 Punkte in 4 Spielen geholt hat. Ohne Raffael ist die Offensive harmlos, keiner weiss wie das Runde ins Eckige geht. Vielleicht sollte Hecking P. Hermann, der ausgesprochen glücklos agiert, mal eine schöpferische Pause gönnen. Im heutigen Spiel wie auch gegen Frankfurt blieb er jeweils unter seinen Möglichkeiten. Auch Stindl ist derzeit nur ein Schatten der Hinrunde. So wird das nichts mit Europa.
Drunken Masta 04.02.2018
3. Sehr zäh das Ganze
Einen Sieger hatte dieses Spiel nicht verdient. Und irgendwie hat man schon Zweifel daran, dass es nächste Saison für deutsche Mannschaften in Europa anders laufen könnte als in dieser. Bei Leipzig ist die Luft raus. Allein man fragt sich warum.
Wunderläufer 04.02.2018
4. Zustimmung
Zitat von TeigkonautEs liegt nicht nur am großen Lazarett, dass BMG nur 3 Punkte in 4 Spielen geholt hat. Ohne Raffael ist die Offensive harmlos, keiner weiss wie das Runde ins Eckige geht. Vielleicht sollte Hecking P. Hermann, der ausgesprochen glücklos agiert, mal eine schöpferische Pause gönnen. Im heutigen Spiel wie auch gegen Frankfurt blieb er jeweils unter seinen Möglichkeiten. Auch Stindl ist derzeit nur ein Schatten der Hinrunde. So wird das nichts mit Europa.
Der Analyse kann ich mich nur anschließen. Ich war im Stadion und hatte nie das Gefühl, dass ein Tor fallen würde für Borussia. Hermann war nur ein Schatten früherer Tage und im Mittelfeld war auch niemand, der mal den Ball sichern und einen Angriff überlegt initiieren konnte. Die Kugel ging zu schnell wieder verloren. Hoffung hatte ich nach der (zu späten) Einwechselung von Cuisance
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.