Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Weltmeisterschafts-Präsente: Brasilianischer Fußballverband verschenkte Luxus-Uhren an Fifa-Funktionäre

Der brasilianische Fußballverband soll Fifa-Funktionäre während der Weltmeisterschaft mit teuren Uhren beschenkt haben. Auch Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach haben die Luxusgeschenke erhalten.

DFB-Präsident Niersbach, Vorgänger Zwanziger: Uhren aus Brasilien Zur Großansicht
DPA

DFB-Präsident Niersbach, Vorgänger Zwanziger: Uhren aus Brasilien

Hamburg - Brasiliens Fußballverband CBF droht wegen angeblicher Luxusgeschenke an zahlreiche Fifa-Funktionäre Ärger. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" und des "Daily Telegraph" soll der CBF während der Weltmeisterschaft in Brasilien mehreren Dutzend Funktionären kostbare Uhren geschenkt haben. Fifa-Exekutivmitglied Theo Zwanziger und auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach bestätigten die Berichte.

Demnach hat Fifa-Chefermittler Michael Garcia bereits interne Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen. Meldungen über eine offizielle Untersuchung bestritt Fifa-Sprecherin Delia Fischer allerdings auf Anfrage. "Bereits im Juni ist der Fall gemeldet worden", sagte Fischer. Es werde nun geschaut, welcher Funktionär das Geschenk überhaupt angenommen hat.

Laut "WamS" handelt es sich bei den Uhren um Produkte der Schweizer Firma Parmigiani Fleurier, einem offiziellen Partner des CBF. Die Uhren wurden demnach den 25 Mitgliedern des Fifa-Vorstands, dem Exekutivkomitee, den Verbandspräsidenten der 32 WM-Teilnehmer und den Präsidenten der Mitgliedsländer des südamerikanischen Kontinentalverbandes Conmebol angeboten.

Zwanziger sagte der "Welt am Sonntag", er habe erst nach seiner Rückkehr nach Deutschland bemerkt, "dass mir der CBF eine Uhr geschenkt hat. Ich habe dann die Ethikkommission über meinen Fund informiert und gesagt, dass ich die Uhr umgehend zurückgeben möchte". Zugleich forderte er Konsequenzen für Brasiliens Verband: "Falls die Uhr einen großen Wert hat, dann ist das eine Frechheit. Dann muss der CBF bestraft werden."

Uhren-Thematik schon während der WM aktuell

Auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach erhielt nach Angaben von Mediendirektor Ralf Köttker eine Uhr. Er habe sie gar nicht erst angenommen, "sondern umgehend per Boten an den CBF zurückgeschickt", so Köttker.

Der Ethikkodex der Fifa verbietet die persönliche Annahme solcher Geschenke ausdrücklich. In Paragraf 20 heißt es:

"Diesem Reglement unterstellte Personen dürfen (...) nur Geschenke und sonstige Vorteile gewähren oder von diesen solche annehmen, (...) die einen symbolischen oder geringen Wert haben."

Andere Geschenke und Vorteile "sind verboten". Weiter heißt es: "Im Zweifelsfall sind Geschenke weder zu gewähren noch anzunehmen."

Schon während der WM soll es Diskussionen um die Schenkung von Luxusuhren gegeben haben. Die Fifa-Führung wollte offenbar den Mitgliedern des Exekutivkomitees Uhren der Marke Hublot, ebenfalls im fünfstelligen Euro-Wert, schenken. Hublot war Sponsor der WM in Brasilien und stellte die sogenannte "offizielle Uhr der Fifa-Fußball-Weltmeisterschaft" als Souvenir zur Verfügung.

Fifa-Präsident Joseph Blatter und dessen Generalsekretär Jérôme Valcke wollten die Schenkung zunächst genehmigen lassen, Garcia und Domenico Scala, der Vorsitzende der Audit- und Compliance-Kommission, lehnten ihr Gesuch allerdings ab.

psk/dpa/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schmuggler?
genugistgenug 13.09.2014
Zwanziger sagte der "Welt am Sonntag", er habe erst nach seiner Rückkehr nach Deutschland bemerkt, "dass mir der CBF eine Uhr geschenkt hat. Ich habe dann die Ethikkommission über meinen Fund informiert und gesagt, dass ich die Uhr umgehend zurückgeben möchte"....... Klasse Ausrede um dem Schmuggelvorwurf zu entgehen. Aber wie kann man nicht bemerken dass so was im Koffer liegt?
2. Uhren ??
wire-less 13.09.2014
War da nicht auch Rummenigge mit Uhren unterwegs. Sind Fußfunktionäre so unpünktlich das man ihnen mit Uhren einen Gefallen tut? Na ja was schenkt man diesen alten Herren auch denen das Geld 'eh schon zu den Ohren rauswächst. Mann sind die peinlich.
3.
Tahlos 13.09.2014
NACH seiner Rückkehr"? Das ist dann also nicht beim Zoll angemeldet worden? Tztztztz, na sowas.
4. Zwanziger
darkview 13.09.2014
Und dem Herrn Zwanziger wurde die Uhr heimlich in den Koffer gesteckt? Normal ists doch eher umgekehrt...! Was für verlorene Leute das doch alles sind. Von A bis Z und Deutschland unter "D"
5. Zwanziger, ein PC-Geschöpf, wie man es sich nicht ausdenken kann ...
Luxinsilvae 13.09.2014
Zitat: "Zwanziger sagte der "Welt am Sonntag", er habe erst nach seiner Rückkehr nach Deutschland bemerkt, "dass mir der CBF eine Uhr geschenkt hat. Ich habe dann die Ethikkommission über meinen Fund informiert und gesagt, dass ich die Uhr umgehend zurückgeben möchte". Zugleich forderte er Konsequenzen für Brasiliens Verband: "Falls die Uhr einen großen Wert hat, dann ist das eine Frechheit. Dann muss der CBF bestraft werden." Alles klar, lieber Theo, unser aufrechter Kämpfer gegen Rassismus, Frauenfeindlichkeit und Homophobie im Fussball, dessen Sohn schnell einen Job bei Hoffenheim bekam, als klar wurde, dass dies Spielort der Frauen-WM 2011 wurde. Ist klar, Du hast gedacht, die Uhr ist nur ein paar Zehntausend wert. Und bist jetzt totaaaal entrüstet. Mein lieber Herr Gesangsverein, was für Geschöpfe hat diese scheinheilige, bigotte politisch korrekte Scheinwelt inzwischen hervorgebracht!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: