Werder-Pleite gegen Stuttgart: "Wir müssen nicht rumjammern"

Es sollte das "Endspiel" um die Teilnahme am Europapokal sein - es wurde ein Debakel: Gegen den VfB Stuttgart ging Werder Bremen unter. Die Vereinsführung muss nun handeln, um zumindest in Zukunft wieder international spielen zu können.

Werder-Trainer Schaaf: "Wenn wir den Ball hatten, haben wir nix damit angestellt" Zur Großansicht
Getty Images

Werder-Trainer Schaaf: "Wenn wir den Ball hatten, haben wir nix damit angestellt"

Hamburg - Als "Mix aus Enttäuschung und Wut" umschrieb Klaus Allofs nach dem Abpfiff der Partie gegen Stuttgart seine Gefühlslage. Durch die 1:4-Pleite beim VfB Stuttgart ist der internationale Wettbewerb für die Bremer in weite Ferne gerückt. Der Werder-Geschäftsführer prophezeite, man müsse nun "Dinge verändern, um in den nächsten Jahren erfolgreich zu sein." Mit so einer Leistung werde man dauerhaft keinen Erfolg haben in der Liga.

Während Stuttgart nach dem neunten Spiel ohne Niederlage als Fünfter fest mit der Europa League planen kann, sieht Bremen sieben Punkte hinter dem VfB der zweiten Saison in Folge ohne internationale Auftritte entgegen. Weniger diese Aussicht besorgte Allofs als die Perspektive, dass mit dieser Mannschaft kaum Besserung in Sicht scheint.

"Es ist im Grunde die alte Leier", sagte Allofs und bemängelte mangelnde Cleverness und Aggressivität. Die Problematik zieht sich bereits durch die gesamte Saison. Auch in der vorangegangenen Spielzeit reichte es nur zu einem 13. Platz. Um künftig wieder Chancen auf die Europapokal-Teilnahme zu haben, müsse es "Veränderungen in unserem Spiel und in der Besetzung der Mannschaft" geben, so Allofs.

Auf ihn und auf Trainer Thomas Schaaf kommt viel Arbeit zu. 14 Verträge laufen aus, neben Keeper Tim Wiese, der sich noch nicht konkret über sein Ziel äußern wollte, werden einige weitere Profis gehen. Wer an dem Projekt, Werder zukunftstauglich zu machen, mitwirken darf, ist völlig offen. Erste Gespräche habe es aber bereits mit Sebastian Boenisch gegeben, sagte Allofs.

"Wir brauchen nicht rumjammern"

Auch Schaaf zeigte sich nach der Niederlage frustriert, stand nach Schlusspfiff noch minutenlang an der Seitenlinie und starrte auf den Platz. Im sechsten Spiel ohne Sieg habe seine Mannschaft "insgesamt nicht funktioniert", musste er feststellen.

Nicht einmal das 1:0 durch Markus Rosenberg (25. Minute) hatte Bremen geholfen. Christian Gentners Traumtor (37.), Harniks Doppelpack (45.+1, 53.) und der Treffer von Cacau (89.) besiegelten die deutliche Niederlage. Das große Problem seines Teams sah Schaaf darin, "dass wir, wenn wir den Ball hatten, nichts damit angestellt haben." Man brauche "nicht rumjammern", sagte Schaaf.

Kapitän Clemens Fritz bemängelte derweil die Einstellung, als er monierte, das Team habe sich "nicht gewehrt". Naldo, der wie schon beim 1:1 gegen Gladbach unter der Woche im defensiven Mittelfeld auflief, kritisierte, es habe "keine Mannschaft" auf dem Platz gestanden. Und Wiese ging alles schlicht "auf den Sack". Dass mit Marko Marin der einzige halbwegs überzeugende Akteur wegen muskulärer Beschwerden für das Bayern-Spiel ausfällt, macht die Bremer Aussichten nicht besser.

Gut gebrauchen könnte Werder derzeit auch einen Spieler wie Martin Harnik - doch den hatten die Bremer vor zwei Jahren aussortiert und für nur 300.000 Euro an den VfB abgegeben. "Ich verspüre keine Genugtuung und bin auch nicht schadenfroh. Ich bin jetzt drei Jahre älter. Als ich Bremen verließ, war ich einfach noch nicht soweit", sagte der Österreicher. Das hat sich nun gründlich geändert, doch nicht nur Harnik ist in Top-Form. "Bei uns sind alle heiß. Das ist das Erfolgsgeheimnis", sagte Sportchef Fredi Bobic. "Es kann uns nur noch eines passieren: dass wir überheblich werden."

Seinem Doppeltorschützen wird er es aber wohl noch als Belohnung gegönnt haben, dass Harnik nach dem Spiel mit einem Mikrofon in der Hand auf den Zaun der Fankurve kletterte und skandierte: "Europapokal, Europapokal".

VfB Stuttgart - Werder Bremen 4:1 (2:1)
0:1 Rosenberg (25.)
1:1 Gentner (37.)
2:1 Harnik (45.+1)
3:1 Harnik (53.)
4:1 Cacau (89.)
Stuttgart: Ulreich - Sakai, Tasci, Niedermeier, Molinaro - Kvist, Gentner - Harnik (86. Cacau), Hajnal (80. Okazaki), Schieber (90. Traoré) - Ibisevic
Bremen: Wiese - Ignjovski, Affolter (58. Füllkrug), Sokratis, Schmitz - Naldo - Fritz, Junuzovic - Marin (58. Trybull) - Pizarro, Rosenberg
Schiedsrichter: Welz
Zuschauer: 59.000
Gelbe Karten: Niedermeier (3) - Schmitz (6), Sokratis (10), Fritz (10)

luk/sid/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schade!
StanLibuda4ever 14.04.2012
Zitat von sysopEs sollte das "Endspiel" um die Teilnahme am Europapokal sein - es wurde ein Debakel: Gegen den VfB Stuttgart ging Werder Bremen unter. Die Vereinsführung muss nun handeln, um zumindest in Zukunft wieder international spielen zu können. Werder-Pleite*gegen*Stuttgart: "Wir müssen nicht rumjammern" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,827522,00.html)
Das Schlimmste ist, daß niemand mehr die Bremer Verhältnisse überhaupt noch kommentiert, siehe Forums-Resonanz!
2. ...
team_frusciante 14.04.2012
Zitat von sysopist der internationale Wettbewerb für die Bremer in weite Ferne gerückt.
Werder ist zwei punkte hinter dem 7. Platz, der für die europa League reicht. Weite Ferne?!
3.
Abstruso 14.04.2012
Zitat von StanLibuda4everDas Schlimmste ist, daß niemand mehr die Bremer Verhältnisse überhaupt noch kommentiert, siehe Forums-Resonanz!
Also wenn man sich das Gros der Beiträge im Spon Forum zum Thema Fußball zu Gemüte führt, kann man die fehlende Resonanz zu Werder nicht wirklich schlimm finden. Die fetten Jahre für Werder sind momentan halt vorbei. Man kann jetzt keine teuren Gurken wie Alberto, Wesley oder Arnautovic mehr kaufen und muss verstärkt auf die Jugend setzen. Das letzte Seuchenjahr wurde ohne Super-Gau beendet, in diesem Jahr hat man noch immer Chancen auf die EL. Da muss man nun wirklich nicht rumjammern. Nominell schwächere Teams wie Gladbach, Hannover und Stuttgart sind in diesem Jahr einfach besser als die Jungs von der Weser.
4. Wo ist denn der Fehler?
portufriese 14.04.2012
Zitat von AbstrusoAlso wenn man sich das Gros der Beiträge im Spon Forum zum Thema Fußball zu Gemüte führt, kann man die fehlende Resonanz zu Werder nicht wirklich schlimm finden. Die fetten Jahre für Werder sind momentan halt vorbei. Man kann jetzt keine teuren Gurken wie Alberto, Wesley oder Arnautovic mehr kaufen und muss verstärkt auf die Jugend setzen. Das letzte Seuchenjahr wurde ohne Super-Gau beendet, in diesem Jahr hat man noch immer Chancen auf die EL. Da muss man nun wirklich nicht rumjammern. Nominell schwächere Teams wie Gladbach, Hannover und Stuttgart sind in diesem Jahr einfach besser als die Jungs von der Weser.
Grundsätzlich richtig, aber nach der Hinrunde war doch irgend wie mehr drinn, oder? Mit der selben Punkteausbeutung der Hinrunde, würde Bremen jetzt mit Schalke um die direkte CL-Quali spielen. Was ist also passiert? Dass Herr Allofs erst nach der EL-Quali neue Spieler verpflichten will ist nur vernünftig, denn mit der Option EL kann er sicherlich leichter Spieler wie Sokratis halten und neue locken (ohne viel Geld, denn das gibt es in der EL gar nicht). Ich ärgere mich eigentlich immer nur über die vielen Verletzten, die es bei anderen Vereinen in den vergangenen zwei Jahren scheinbar nicht so oft zu beklagen gibt. Bei ähnlicher Intensität der anderen Clubs sollte man in Bremen v.a. die Trainingsplanung und der medizinischen Betreuung optimieren. Und ich glaube, dass ist nicht Herrn Schaafs Hauptaufgabe. Er soll eine perfekte Taktik entwickeln - und das kann er ja nun wirklich. Vielleicht ist bei Werder das ansonsten sympathische "das lösen wir intern und wir bleiben treu" ausnahmsweise mal ein Hindernis.
5. ?
Dunewalker 14.04.2012
Zitat von AbstrusoAlso wenn man sich das Gros der Beiträge im Spon Forum zum Thema Fußball zu Gemüte führt, kann man die fehlende Resonanz zu Werder nicht wirklich schlimm finden. Die fetten Jahre für Werder sind momentan halt vorbei. Man kann jetzt keine teuren Gurken wie Alberto, Wesley oder Arnautovic mehr kaufen und muss verstärkt auf die Jugend setzen. Das letzte Seuchenjahr wurde ohne Super-Gau beendet, in diesem Jahr hat man noch immer Chancen auf die EL. Da muss man nun wirklich nicht rumjammern. Nominell schwächere Teams wie Gladbach, Hannover und Stuttgart sind in diesem Jahr einfach besser als die Jungs von der Weser.
Seit wann ist Stuttgart nominell schwächer als Bremen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
VfB vs. Werder: Gentners Geniestreich, Harniks Herrlichkeit

Themenseiten Fußball
Tabellen